Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Zahnersatz

Von

James T. Ubertalli

, DMD, Hingham, MA

Inhalt zuletzt geändert Jun 2019
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Zähne gehen wegen Karies, Parodontose oder Verletzungen verloren oder müssen entfernt werden, wenn die Behandlung fehlschlägt. Fehlende Zähne können kosmetische, phonetische und okklusale Probleme verursachen und können Verschiebungen der verbleibenden Zähne zur Folge haben.

Arten von dentalen Hilfsmitteln

Zum Zahnersatz gehört

  • Feste Brücken

  • Entfernbare Teilprothese

  • herausnehmbare Totalprothesen

  • Osseo-integrierte Implantate

Eine Brücke (festsitzender Teilzahnersatz) besteht aus „falschen“ Zähnen, die durch Gießen oder Löten untereinander und an beiden Enden mit Kronen verbunden sind, die auf die natürlichen Zähne (Pfeilerzähne) zementiert werden, die die gesamte Kaubelastung tragen. Eine Brücke wird nicht herausgenommen. Sie ist kleiner als eine herausnehmbare Teilprothese; es können jedoch eine oder mehrere Brücken angefertigt werden, um viele Zähne in einem Zahnbogen zu ersetzen.

Eine herausnehmbare Teilprothese, typischerweise eine Vorrichtung mit Klammern, die an Pfeilerzähnen einrasten, kann zur Reinigung und über Nacht herausgenommen werden. Ein Teil der okklusalen Belastung kann durch die Weichgewebe unter der Prothese getragen werden, häufig auf beiden Seiten des Kiefers. Diese Art von Zahnersatz wird häufig verwendet, wenn viele Zähne ersetzt werden müssen und aus technischen oder finanziellen Gründen keine Brücken oder Implantate angefertigt werden können.

Bei Totalprothesen handelt es sich um herausnehmbaren Zahnersatz, der bei vollständig zahnlosen Patienten verwendet wird. Sie helfen einem Patienten beim Kauen und verbessern dessen Sprache und Aussehen, bieten jedoch nicht die Effizienz oder das Gefühl der natürlichen Bezahnung. Wenn Zähne fehlen, atrophiert der Unterkiefer langsam, was zu schlecht sitzenden Prothesen führt, die dann überarbeitet (unterfüttert) oder erneuert werden müssen. Alternativen sind oralchirurgische Verfahren zur Vergrößerung des Alveolarfortsatzes oder zahnärztliche Implantate zum Ersatz fehlender Zähne.

Ein Implantat ist typischerweise ein Titanzylinder oder -schraube, der eine Zahnwurzel ersetzt. Ein oder mehrere Implantate werden in den Alveolarknochen gesetzt und integrieren sich dort in den umgebenden Knochen. Entweder sofort oder bis zu 6 Monaten später werden einzelne künstliche Zähne bis zum vollständigen Zahnersatz an den Implantaten befestigt. Implantate lassen sich nicht herausnehmen, der Zahnersatz, den sie stützen, jedoch unter Umständen schon. Die Gefahr einer Infektion an den Durchtrittsstellen der Implantate erfordert eine äußerst gewissenhafte Mundhygiene.

Zahnersatz und chirurgische Eingriffe

Generell wird jeder herausnehmbare Zahnersatz vor einer Allgemeinanästhesie (Intubationsnarkose), Halsoperation oder konvulsiven Schocktherapie entfernt, um einen Bruch oder Aspiration zu vermeiden. Die Prothesen werden in Wasser aufbewahrt, um Formveränderungen zu verhindern. Einige Anästhesisten sind jedoch der Meinung, dass das Belassen des Zahnersatzes im Mund die Passage des Intubationsschlauchs erleichtert, das Gesicht besser in Form hält, so dass die Anästhesiemaske besser sitzt, Verletzungen der Gingiva eines zahnlosen Kiefers durch gegenüberliegende natürliche Zähne verhindert und die Laryngoskopie nicht beeinträchtigt.

Prothesenprobleme

Gelegentlich entzündet sich die Mundschleimhaut unter einer Prothese (Prothesendruckstelle, entzündliche papilläre Hyperplasie). Mögliche Faktoren, die diesen oft schmerzlosen Zustand verschlimmern, sind Candida-Infektionen, schlechter Sitz der Prothese, schlechte Mundhygiene, übermäßige Beweglichkeit der Prothese und, am häufigsten, das Tragen der Prothese 24 Stunden pro Tag. Die Mundschleimhaut erscheint rot und samtig. Ein Überwachsen durch Candida kann durch anhaftende baumwollähnliche Beläge oder häufiger durch erosive Läsionen der Mucosa angezeigt werden. Das Vorhandensein von Candida kann mikroskopisch durch die typischen verzweigten Pilzfäden bestätigt werden. Ohne Candida, ist eine entzündliche papilläre Hyperplasie unwahrscheinlich.

Eine neue, korrekt hergestellte Prothese verbessert die Situation fast immer. Weitere Behandlungsmöglichkeiten sind die Verbesserung der Mund- und Prothesenhygiene, Unterfütterung der vorhandenen Prothese, Herausnehmen der Prothese über längere Zeiträume sowie eine antifungale Therapie (Nystatin-Spülungen für die Mundhöhle und Einlegen der Prothese über Nacht in Nystatin-Lösung). Gelegentlich ist das Einlegen der Prothese in einen handelsüblichen Prothesenreiniger hilfreich. Andere Möglichkeiten sind das Auftragen von Nystatin-Suspension auf die Gewebeseite der Prothese und die Einnahme von Clotrimazol-Pastillen 10 mg 5-mal täglich. Wenn die Candida-Infektion mit lokalen oralen Maßnahmen nicht abklingt, kann Fluconazol in einer Dosis von 100 mg (anfänglich 2 Tabletten und danach täglich 1 Tablette bis zur Abklingen) verabreicht werden. Wenn die Entzündung persistiert, ist eine Biopsie indiziert, und systemische Erkrankungen sollten ausgeschlossen werden.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN