Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Milbenbisse

Von

Robert A. Barish

, MD, MBA, University of Illinois at Chicago;


Thomas Arnold

, MD, Department of Emergency Medicine, LSU Health Sciences Center Shreveport

Inhalt zuletzt geändert Aug 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Es gibt verschiedenste Sorten von Milben, die beißen können. Am meisten verbreitet sind verschiedene Arten von Laufmilben (Trombiculidae). Ihre Larven kommen, außer in sehr trockenen Regionen, im Freien ubiquitär vor. Die Larven beißen sich fest, saugen sich in der Haut voll und fallen wieder ab. Außerhalb der USA gibt es Trombiculidae, die mit Orientia tsutsugamushi ( Buschfieber) befallen sein können. Im Gegensatz zu anderen Milbenarten bilden sie keinen Fraßgang in der Haut. Häufig sind sie so klein, dass man sie an der Hautoberfläche nicht sehen kann.

Zu den häufigen Milbenarten, die in die Haut beißen und eindringen, gehören Sarcoptes scabiei, das Krätze verursacht,und die Demodex -Milben, die eine krätzeartige Dermatitis verursachen (manchmal auch als Räude bezeichnet).

Verschiedene Dermatitiden können durch Milben ausgelöst werden, die nur gelegentlich den Menschen befallen. Normalerweise leben sie als Ektoparasiten auf Vögeln, Nagetieren oder Haustieren. Manche dieser Milben stammen auch von Pflanzen, gelagerten Nahrungsmitteln oder Tierfutter.

  • Vogelmilben können Menschen befallen, die in Kontakt mit lebendem Geflügel oder Ziervögeln kommen oder die Vogelnester an ihrem Haus haben.

  • Nagetiermilben von Katzen und Hunden (vor allem Welpen) und Kaninchen können Menschen beißen.

  • Schweinekrätzemilben (S. scabiei var suis) in der Schweinehaltung oder bei Schweinen als Haustier können auch Menschen befallen.

  • Die Kugelbauchmilbe (Pyemotes tritici) ist der häufigste Auslöser der Getreidekrätze. Sie kommt häufig auf Samen, Stroh, Heu oder anderen pflanzlichen Materialien vor; sie existiert als Parasit auf ungepanzerten Insekten, die in diesen Materialien leben. Diese Milben befallen oft Menschen, die die befallenen Objekte anfassen. Besonders gefährdet sind Arbeiter in Kornspeichern, Menschen, die mit Grassamen oder Heu zu tun haben, oder auch Floristen, die Trockenblumen arrangieren.

Allergische Dermatitis oder Lebensmittelladen Juckreiz wird durch verschiedene Arten von Milben mit gelagertem Getreide, Käse und anderen Lebensmitteln assoziiert verursacht. Diese Milben beißen nicht, aber können eine allergische Dermatitis zur Folge haben, weil die Menschen auf die Milben oder deren Abfallprodukte allergisch reagieren.

Hausstaubmilben befallen die Haut nicht, sie ernähren sich von Hautschuppen in Kopfkissen, Matratzen und auf Böden (speziell auf Teppichböden). Diese Hausstaubmilben verdienen deshalb so viel Beachtung, weil viele Menschen eine Überempfindlichkeit gegenüber Allergenen dieser Milbe und ihren Exkrementen haben.

Symptome und Beschwerden

Die meisten Milbenbisse verursachen eine Art pruritische Dermatitis; der Juckreiz nach Larvenbissen ist besonders intensiv.

Diagnose

  • Klinische Abklärung

Die Diagnose von nicht eingegrabenen Milbenbissen wird aufgrund der Vorgeschichte des Patienten (z. B. Wohnort, Arbeitsort und Freizeitumgebungen) und der körperlichen Untersuchung vermutet. Die Milben selbst sind nur selten zu finden, weil sie sich nach dem Biss abfallen lassen, daher ist die Hautreaktion oft verzögert, und die Patienten suchen den Arzt erst nach einigen Tagen auf. Überdies können auch andere Hauterkrankungen ein ähnliches Bild aufweisen, z. B. Stiche durch andere Insekten, eine Kontaktdermatitis oder eine Follikulitis.

Die Diagnose von grabenden Milben kann oft über die Vorgeschichte und ein Krätze-ähnliches Muster auf der Haut nahegelegt werden. Wenn die Diagnose unklar ist oder wenn die Behandlung unwirksam ist, kann die Diagnose durch eine Hautbiopsie bestätigt werden.

Behandlung

  • Topische Kortikosteroide oder orale Antihistaminika

  • Antimikrobielle Therapie wie mit Pemethrin bei Grabmilbenbefall

Die Behandlung von nichtgrabenden Milben ist symptomatisch. Um den Juckreiz erträglich zu machen, werden nach Bedarf topische Kortikosteroide und orale Antihistaminika angewendet, um den Pruritus zu kontrollieren bis die Hypersensitivitätsreaktion abgeklungen ist. Die Therapie eines Milbenbefalls durch nichtgrabende Milben ist rein symptomatischer Art. Indem der Arzt mit dem Patienten Quellen für den Milbenbefall bespricht, kann er ihn unterstützen, weitere Expositionen zu verhindern. Bei Befall durch Demodex wird eine tierärztliche Beratung benötigt.

Wichtige Punkte

  • Verschiedene Dermatitiden können durch Milben ausgelöst werden, die nur gelegentlich den Menschen befallen. Normalerweise leben sie als Ektoparasiten auf Vögeln, Nagetieren oder Haustieren. Manche dieser Milben stammen auch von Pflanzen, gelagerten Nahrungsmitteln oder Tierfutter.

  • Zu Milben, die beißen und graben gehören Sarcoptes scabiei, die Scabies verursachen, und Demodex-Milben, die eine Scabies-ähnliche Dermatitis verursachen.

  • Beißende Milben verursachen in der Regel juckende Dermatitis.

  • Die Diagnose wird durch den Patientenbericht und durch Scabies-ähnliche Hautveränderungen nahegelegt.

  • Die Symptome werden behandelt, z. B. topische Kortikosteroide oder orale Antihistaminika gegen Juckreiz. Bei grabenden Milben ist eine antimikrobiellen Therapie angezeigt.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie das Handgelenk zu untersuchen ist
Video
Wie das Handgelenk zu untersuchen ist
3D-Modelle
Alle anzeigen
Muskuloskelettales Bindegewebe
3D-Modell
Muskuloskelettales Bindegewebe

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN