Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Gamma-Hydroxybuttersäure

(GHB; "G")

Von

Gerald F. O’Malley

, DO, Grand Strand Regional Medical Center;


Rika O’Malley

, MD, Albert Einstein Medical Center

Inhalt zuletzt geändert Mrz 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Gamma-Hydroxybutyrat verursacht einen Rausch, der dem von Alkoholvergiftung oder Ketaminvergiftung ähnelt und es kann, besonders in Kombination mit Alkohol, zu Atemdepression, Krampfanfällen und selten zum Tod führen.

Gamma-Hydroxybuttersäure (GHB) ist ähnelt dem Neurotransmitter Gamma-Aminobuttersäure (GABA), aber es kann die Blut-Hirn-Schranke überwinden und kann deshalb oral eingenommen werden. In seiner Wirkung ähnelt es dem Ketamin, hat jedoch eine längere Wirkdauer und ist bei Weitem gefährlicher.

GHB führt zu einem Gefühl der Entspannung und Ruhe, aber auch zu extremer Müdigkeit oder Enthemmung. In höheren Dosen kann es zu Schwindel, Koordinationsstörungen, Übelkeit und Erbrechen kommen. Koma und Atembeschwerden können ebenfalls auftreten. Die Kombination von GHB mit einem beliebigen anderen Sedativum, Opioid und insb. Alkohol, birgt lebensbedrohliche Gefahren. Die meisten Todesfälle waren durch die Kombination von GHB und Alkohol bedingt.

Wird GHB nach häufigem starkem Konsum einige Tage lang nicht eingenommen, treten Entzugserscheinungen auf. Die Symptome ähneln denen von Alkohol-Entzug und Benzodiazepin-Entzug und können lebensbedrohlich sein.

Die Behandlung richtet sich nach den Symptomen. Ist die Atmung betroffen, kann der Einsatz eines Respirators erforderlich sein. Die meisten Betroffenen erholen sich rasch wieder, die Wirkungen können aber 1–2 Stunden andauern.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN