Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Sexuelle sadistische Störung

Von

George R. Brown

, MD, East Tennessee State University

Inhalt zuletzt geändert Sep 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Sexueller Sadismus bedeutet, einer anderen Person körperliches oder psychisches Leiden (z. B. Demütigung, Terror) zuzufügen, um sexuelle Erregung und einen Orgasmus zu erreichen. Eine sexuelle sadistische Störung ist sexueller Sadismus, der bedeutende Bedrängnis oder wesentliche Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit verursacht oder mit einer Person durchgeführt wird, die dazu nicht eingewilligt hat.

Menschen mit sexueller sadistischer Störung haben entweder auf den intensiven Drang gehandelt oder haben schwächende oder belastende Fantasien mit sexuellen sadistischen Themen. Der Zustand muss auch für ≥ 6 Monate vorhanden sein.

Sexueller Sadismus ist eine Form von Paraphilie , aber schwaches sadistischen Sexualverhalten ist eine verbreitete sexuelle Praxis zwischen Erwachsenen, ist in der Regel begrenzt, nicht schädlich, und erfüllt nicht die klinischen Kriterien für eine paraphile Störung, die erfordert, dass Verhalten, Fantasien oder intensive Triebe einer Person klinisch bedeutendes Leiden oder funktionelle Beeinträchtigung oder Schaden bei anderen verursachen. Bei einigen Betroffenen eskalieren die Verhaltensweisen jedoch derart, dass sie Schaden anrichten. Wann Sadismus pathologisch wird, hängt vom Grad der Ausprägung ab.

Die meisten sexuellen Sadisten haben anhaltende Phantasien, in denen sexuelle Erregung erreicht wird, indem dem Partner, sei er einverstanden oder nicht, Leid zugefügt wird. Wird sexueller Sadismus mit nichteinwilligenden Partnern praktiziert, erfüllt er einen Straftatbestand und wird wahrscheinlich nicht länger als bis zur Verhaftung des Sadisten fortgesetzt. Sexueller Sadismus ist jedoch nicht gleichbedeutend mit Vergewaltigung, einer komplexen Mischung aus Sex und Macht über das Opfer. Sexueller Sadismus wird bei < 10% der Vergewaltiger diagnostiziert, existiert aber bei 37 bis 75% der Menschen, die sexuell motivierte Tötungsdelikte begangen haben.

Sexueller Sadismus ist besonders gefährlich, wenn er im Rahmen einer antisozialen Persönlichkeitsstörung auftritt. Diese Störungskombination ist besonders unzugänglich für jede Form von psychiatrischer Behandlung.

Die Diagnose der sexuellen sadistischen Störung wird klinisch aufgrund der Kriterien im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, Fifth Edition (DSM-5) gestellt:

  • Die Patienten wurden wiederholt und intensiv durch das körperliche oder psychische Leiden einer anderen Person erregt. Die Erregung äußert sich in Phantasien, intensiven Trieben oder Verhaltensweisen.

  • Patienten haben auf ihren Drang mit einer nicht zustimmenden Person reagiert, oder diese Phantasien oder Triebe verursachen eine erhebliche Belastung oder beeinträchtigen das Funktionieren bei der Arbeit, in sozialen Situationen oder in anderen wichtigen Bereichen.

  • Dieser Zustand muss auch für ≥ 6 Monate angedauert haben.

Sexuelle Sadismusstörung kann bei Patienten diagnostiziert werden, die bestreiten, dass sie Phantasien oder Triebe im Zusammenhang mit sexueller Erregung haben, die durch den Schmerz oder das Leiden anderer ausgelöst werden, wenn diese Patienten von mehreren sexuellen Episoden von Schmerzen oder Leiden bei einer nicht-einwilligen Person berichten.

Die Behandlung der sexuellen Sadismusstörung ist in der Regel unwirksam.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN