Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Progressive Röteln- Panenzephalitis

Von

Brenda L. Tesini

, MD,

  • University of Rochester School of Medicine and Dentistry
  • Strong Memorial Hospital and Golisano Children's Hospital, University of Rochester Medical Center

Inhalt zuletzt geändert Jan 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Eine progressive Röteln-Panenzephalitis ist eine neurologische Krankheit, die bei einem Kind mit kongenitaler Rötelnkrankheit auftritt. Sie kommt vermutlich durch eine persistierende oder reaktivierte Rötelninfektion zustande.

Die meisten Viren, die Menschen infizieren, können Erwachsene und Kinder infizieren und werden an anderer Stelle im MSD-Manual diskutiert. Viren mit spezifischen Auswirkungen auf Neugeborene werden an anderer Stelle besprochen ( Infektionen des Neugeborenen). Dieses Kapitel behandelt virale Infektionen, die normalerweise in der Kindheit erworben werden (obwohl viele auch Erwachsene betreffen können).

Manche Kinder mit einem kongenitalen Rötelnsyndrom (z. B. mit Taubheit, Katarakt, Mikrozephalus und geistiger Behinderung) entwickeln während der Adoleszenz neurologische Defizite.

Diagnose

  • CSF-Untersuchung und serologische Testung

  • Computertomographie (CT)

  • Gegebenenfalls Gehirnbiopsie

Die Diagnose einer progressiven Röteln-Panencephalitis wird in Betracht gezogen, wenn ein Kind mit angeborenen Röteln eine progressive Spastik, Ataxie, geistige Verschlechterung und Anfälle entwickelt. Die Laboruntersuchungen sollten zumindest eine Liquoruntersuchung sowie serologische Untersuchungen umfassen. Erhöhte Liquor-Gesamtprotein- und Globulinspiegel sowie erhöhte Rötelnantikörpertiter im Liquor und Serum kommen vor.

In der Computertomographie können eine Vergrößerung der Hirnventrikel aufgrund einer Kleinhirnatrophie sowie Veränderungen der weißen Substanz sichtbar sein.

Zum Ausschluss anderer Ursachen einer Enzephalitis oder Enzephalopathie kann eine Hirnbiopsie notwendig sein. Das Rötelnvirus kann normalerweise nicht in der Viruszellkultur angezüchtet und nicht immunhistochemisch nachgewiesen werden.

Therapie

Es gibt keine spezifische progressive Röteln-Panenzephalitis-Behandlung. Symptome (z. B. Krampfanfälle, Muskelspastizität, Schwäche) werden entsprechend behandelt.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN