Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Entwicklungsbedingte Hüftdysplasie (DDH)

Von

Simeon A. Boyadjiev Boyd

, MD, University of California, Davis

Inhalt zuletzt geändert Feb 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Die Entwicklungsdysplasie der Hüfte (ehemals angeborene Luxation der Hüfte) ist eine Fehlentwicklung des Hüftgelenkes.

Die Entwicklungsdysplasie der Hüfte (DDH) führt zu einer Subluxation oder Dislokation; sie kann einseitig oder bilateral sein. Zu den Hochrisikofaktoren gehören

DDH scheint die Folge einer Bänderschwäche oder der Körperhaltung in utero zu sein. Eine asymmetrische Hautfalte am Oberschenkel und in der Leiste sind häufig, können aber auch ohne Hüftdysplasie vorkommen. Wenn die Dysplasie nicht entdeckt oder behandelt wird, verkürzt sich das betroffene Bein und die Hüfte wird schmerzhaft. Die Abduktion der Hüfte ist oft infolge eines Adduktorenspasmus beeinträchtigt.

Alle Kinder werden bei der routinemäßigen körperlichen Untersuchung daraufhin untersucht. Da die Genauigkeit der körperlichen Untersuchung begrenzt ist, werden Säuglinge mit hohem Risiko (und solche, bei denen in der körperlichen Untersuchung Fehlbildungen entdeckt wurden) in der Regel mit bildgebenden Verfahren untersucht.

Zwei Screening-Methoden stehen zur Verfügung :(Anm. d. Red.: die wichtigste Untersuchung ist die Ultraschalluntersuchung in der 6. Lebenswoche).

  • Ortolani-Manöver: Erkennt, dass Zurückschieben der Hüfte in die Hüftpfanne

  • Barlow-Manöver: Erkennt das Zurückschieben der Hüfte aus der Hüftpfanne

Beide Hüften werden getrennt untersucht. Beide Tests beginnen mit dem Säugling in Rückenlage, die Hüfte und Knie um 90° angewinkelt (die Füße befinden sich außerhalb der Liege).

Für den Ortolani-Test wird die Hüfte in die Ausgangsposition zurückbewegt. Anschließend wird die zu testende Hüfte abduziert. Dabei wird das Knie von der Mittellinie weg in Richtung des Behandlungstisches bewegt, sodass es zu einer Froschbeinstellung kommt. Nun wird die Hüfte sanft nach vorne gezogen. Das tastbare, manchmal hörbare Schnappen des Femurkopfes, der über den hinteren Rand des Acetabulums rutscht und sich dann wieder in der Schüssel befindet, ist ein Hinweis auf die Instabilität.

Für den Barlow-Test wird die Hüfte in die Anfangshaltung zurückgebracht. Dann zieht der Arzt die Hüfte heran, wobei das Knie über den Körper gezogen wird, während der Oberschenkel nach hinten gedrückt wird. Ein Schnappen gibt auch hier einen Hinweis, wenn der Femurkopf aus dem Acetabulum rutscht.

Ein Unterschied in der Kniehöhe, wenn das Kind mit gebeugten Hüften und Knien liegt und die Füße auf dem Untersuchungstisch stehen (Galeazzi-Zeichen— Galeazzi-Zeichen.), lässt vor allem auf eine unilaterale Dysplasie schließen. Später, etwa mit 3 oder 4 Monaten, deutet die Unfähigkeit, den Oberschenkel bei gebeugter Hüfte und Knie vollständig zu abduzieren, auf eine Subluxation oder Dislokation der Hüfte hin. Die Abduktion wird durch den Adduktorenspasmus behindert, der oft vorhanden ist, wenn die Hüfte zur Zeit der Untersuchung nicht disloziert ist. Kleinere Klicks können öfters gehört werden. Obwohl diese Klicks normalerweise nach 1–2 Monaten verschwinden, sollten sie regelmäßig kontrolliert werden. Da eine bilaterale Hüftdysplasie bei der Geburt schwierig zu entdecken ist, sollten die Kinder während des ersten Jahres regelmäßig untersucht werden.

Galeazzi-Zeichen.

Das Kind wird wie gezeigt positioniert. Das Knie ist aufgrund der Verschiebung der sich entwickelnden dysplastischen Hüfte nach hinten auf der betroffenen Seite niedriger (Pfeil).

Galeazzi-Zeichen.

Eine Ultraschalluntersuchung der Hüften wird bei 6 Wochen alten Säuglingen mit einem hohen Risiko empfohlen, einschließlich solchen mit einer Beckenendlage-Geburt oder mit anderen Fehlbildungen (z. B. Schiefhals, angeborene Fußdeformität) sowie bei Mädchen mit einer positiven Familienanamnese für Hüftdysplasie.

Bei allen anderen Säuglingen wird dies bei Auffälligkeiten während der Vorsorgeuntersuchungen notwendig. Der Hüftultraschall kann die Diagnose frühzeitig stellen. Röntgenaufnahmen der Hüften können bei der Diagnose helfen, nachdem die Ossifikation der Knochen begonnen hat, normalerweise mit 4 Monaten.

Eine frühzeitige Behandlung von DDH ist wichtig. Jede Verzögerung führt zu einer erheblichen Minderung der Chancen auf eine Korrektur ohne chirurgischen Eingriff. Die Hüfte kann normalerweise sofort nach der Geburt in die richtige Position gebracht werden. Mit dem Wachstum kann sich dann ein fast normales Acetabulum bilden. Zur Behandlung werden mehrere Hilfsmittel eingesetzt. Das häufigste sind Spreizhosen, die ebenfalls helfen, die alleinige breite Wickelung ist nicht wirksam. Frejka-Kissen und andere Schienen können helfen. Gepolsterte Windeln und doppelte oder dreifache Windeln sind nicht wirksam und sollten nicht angewendet werden, um eine Hüftdysplasie zu korrigieren.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Pränatale Herzzirkulation
Video
Pränatale Herzzirkulation
Das Herz und Kreislaufsystem eines Fötus entsteht schon bald nach der Empfängnis. Am Ende...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Mukoviszidose: Defekter Chloridtransport
3D-Modell
Mukoviszidose: Defekter Chloridtransport

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN