Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Orgasmusstörung

Von

Rosemary Basson

, MD,

  • Clinical Professor, Department of Psychiatry
  • University of British Columbia and Vancouver Hospital
  • Director
  • UBC Sexual Medicine Program

Inhalt zuletzt geändert Sep 2013
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Bei einer Orgasmusstörung tritt ein Orgasmus trotz eines als hoch empfundenen sexuellen Erregungszustands entweder nicht auf, ist von stark herabgesetzter Intensität oder tritt als Reaktion auf Stimulation stark verzögert auf.

Frauen mit Orgasmusstörungen haben oft Schwierigkeiten, die Kontrolle in nichtsexuellen Situationen abzugeben.

Kontextbezogene Faktoren (z. B. dauerhaft unzureichendes Vorspiel, frühe Ejakulation durch den Partner, ungenügende Kommunikation der sexuellen Präferenzen), psychische Faktoren (z. B. Angst, Stress, fehlendes Vertrauen zum Partner, Angst vor Kontrollverlust) und Arzneimittel können bei einer Orgasmusstörung eine Rolle spielen ( Übersicht zu Sexualfunktionen und Sexualstörungen der Frau : Ätiologie). Auch mangelnde Kenntnisse über die Sexualfunktionen können dazu beitragen.

Orgasmusstörungen können durch Schädigung der sensorischen oder vegetativen Nerven im Genitalbereich (z. B. aufgrund eines Diabetes oder einer multipler Sklerose), durch Dystrophie der Vulva (z. B. Lichen sclerosus) oder insbesondere durch SSRI verursacht werden.

Behandlung

  • Selbstbefriedigung

  • Psychotherapien

Erfahrungsberichte sprechen dafür, dass die Patientinnen zur Selbstbefriedigung ermutigt werden sollten. Ein Vibrator, am Mons pubis nahe der Klitoris angelegt, wie auch eine Zunahme der Anzahl und Intensität der Reize (mentale, visuelle, taktile, gehörte, geschriebene), ggf. gleichzeitig, kann hilfreich sein. Eine Aufklärung über die Sexualfunktionen (z. B. über die Notwendigkeit, vor der Klitoris zunächst andere Körperregionen zu stimulieren) kann von Nutzen sein.

Psychotherapien, einschließlich kognitive Verhaltenstherapie, können der Frau helfen, die Angst vor Kontrollverlust, Verletzlichkeit oder Vertrauensstörungen gegenüber dem Partner zu erkennen und damit umzugehen. Die Methode der Achtsamkeit und die achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie (MBCT, Behandlung) können dazu beitragen, dass die Frauen auf ihre sexuellen Empfindungen (Verbleib im gegenwärtigen Moment) achten und diese nicht beurteilen oder beobachten.

Nehmen Frauen neben SSRI zusätzlich Bupropion können die Symptome sich verbessern. In einer Studie wird die Gabe von Sildenafil positiv bewertet.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN