Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Endokrine Pankreastumoren

Von

Minhhuyen Nguyen

, MD, Fox Chase Cancer Center, Temple University

Inhalt zuletzt geändert Jun 2019
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Endokrine Pankreastumoren entstammen den Insel- und gastrinproduzierenden Zellen und sezernieren oft viele Hormone. Obwohl sich diese Tumoren meist im Pankreas entwickeln, können sie auch in anderen Organen, insbesondere dem Duodenum, Jejunum und in der Lunge, auftreten.

Diese Tumoren haben zwei generelle Erscheinungsformen:

  • Funktionell aktiv

  • Funktionell inaktiv

Funktionell inaktive Tumoren können obstruktive Symptome der Gallenwege oder des Duodenums verursachen und zu gastrointestinalen Blutungen oder abdominalen Raumforderungen führen.

Funktionell aktive Tumoren hypersezernieren ein bestimmtes Hormon und verursachen so verschiedene Syndrome ( siehe Tabelle: Endokrine Pankreastumoren Endokrine Pankreastumoren  Endokrine Pankreastumoren ). Diese klinischen Syndrome können auch bei einer multiplen endokrinen Neoplasie Übersicht über Multiple endokrine Neoplasien (MEN) Die multiple endokrine Neoplasie (MEN) umfasst 3 genetisch unterschiedliche familiäre Krankheiten, bei denen adenomatöse Hyperplasie und bösartige Tumoren in verschiedenen endokrinen Drüsen... Erfahren Sie mehr Übersicht über Multiple endokrine Neoplasien (MEN) auftreten, bei der zwei oder mehrere endokrine Drüsen Tumoren oder eine Hyperplasie aufweisen, üblicherweise die Nebenschilddrüsen, Hypophyse, Thyroidea oder Nebennieren betreffend.

Tabelle

Therapie

  • Chirurgische Resektion

Die Therapie für funktionell aktive und inaktive Tumoren ist eine chirurgische Resektion. Wenn Metastasen eine kurative Operation nicht erlauben, können bei funktionell aktiven Tumoren verschiedene antihormonelle Therapien (z. B. Octreotid, Lanreotid) versucht werden. Wegen der Seltenheit dieser Tumoren konnten Chemotherapiestudien noch keine definitiven Therapien identifizieren. Streptozotocin hat eine selektive Aktivität gegen pankreatische Inselzellen und wird gewöhnlich alleine oder in Kombination mit 5-Fluorouracil oder Doxorubicin verwendet. Einige Zentren verwenden Chlorozotocin und Interferon.

Neuere Chemotherapieregime, die Temozolomid entweder allein oder in Kombination mit anderen Substanzen (z. B. Thalidomid, Bevacizumab, Everolimus, Capecitabin) enthalten, zeigten vielversprechende Resultate in kleinen klinischen Studien und werden derzeit in großen prospektiven klinischen Studien untersucht.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
NACH OBEN