Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Keloide

Von

Denise M. Aaron

, MD,

  • Assistant Professor of Surgery
  • Dartmouth-Hitchcock Medical Center

Inhalt zuletzt geändert Feb 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Keloide sind weiche Wucherungen fibroblastischen Gewebes im Bereich einer Verletzung (z. B. Lazerationen, Operationsnarben, Rumpfakne), treten aber gelegentlich auch spontan auf.

Am häufigsten kommen Keloide bei dunkelhäutigeren Patienten vor. Sie erscheinen v. a. am Oberkörper, insbesondere am oberen Rücken und in der Brustmitte sowie im Bereich des Deltoideus. Im Gegensatz zu hypertrophischen Narben geht das Keloidnarbengewebe über den Bereich der ursprünglichen Wunde oder Verletzung hinaus. Sie können spontan auftreten.

Verschiedene Manifestationen von Keloiden

Keloide sind glänzend, fest, glatt, meist eiförmig, aber manchmal auch zusammengezogen oder netzartig und leicht rosa oder hyperpigmentiert.

Diagnose

  • Klinische Untersuchung

Die Diagnose von Keloiden wird klinisch gestellt.

Behandlung

  • Möglicherweise Kortikosteroid-Injektion, Exzision, Gel-Folie und/oder Immunmodulatoren

Die Behandlung von Wulstnarben ist oft ineffektiv.

Monatliche Glucocorticoidinjektionen (z. B. Triamcinolonacetonid 5 bis 40 mg/ml) in die Läsion führen gelegentlich zur Abflachung des Keloids.

Durch chirurgische oder Laser-Exzision werden die Läsionen oft weniger massig, rezidivieren aber oft sogar größer als zuvor. Die Exzision ist erfolgreicher, wenn vorher und nachher eine Serie intraläsionaler Glucocorticoidinjektionen erfolgt. Die Gelabdeckung (Auflegen eines weichen, semiokklusiven Verbands aus verbundenem Polymethylsiloxanpolymer oder Silikon) und Druckverbände helfen ebenfalls bei der Rezidivprophylaxe.

In letzter Zeit wurden Immunmodulatoren (z. B. Imiquimod) verwendet, um die Entwicklung oder das Wiederauftreten von Keloiden zu verhindern.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN