Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Arzneimittelexantheme und -reaktionen

Von

Mercedes E. Gonzalez

, MD, University of Miami Miller School of Medicine

Inhalt zuletzt geändert Jul 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Arzneimittel können zahlreiche Hautexantheme und -reaktionen auslösen. Die schwerwiegendsten davon werden an anderer Stelle im MSD-Manual besprochen. Dazu gehören das Stevens-Johnson-Syndrom Stevens-Johnson-Syndrom (SJS) und toxisch epidermale Nekrolyse (TEN) Stevens-Johnson-Syndrom (SJS) und die toxisch epidermale Nekrolyse (TEN) sind schwere Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut. Meist sind Arzneimittel, v. a. Sulfonamide, Antiepileptika und... Erfahren Sie mehr  Stevens-Johnson-Syndrom (SJS) und toxisch epidermale Nekrolyse (TEN) und die toxische epidermale Nekrolyse Stevens-Johnson-Syndrom (SJS) und toxisch epidermale Nekrolyse (TEN) Stevens-Johnson-Syndrom (SJS) und die toxisch epidermale Nekrolyse (TEN) sind schwere Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut. Meist sind Arzneimittel, v. a. Sulfonamide, Antiepileptika und... Erfahren Sie mehr  Stevens-Johnson-Syndrom (SJS) und toxisch epidermale Nekrolyse (TEN) , das Hypersensitivitätssyndrom Arzneimittelüberempfindlichkeit Die Arzneimittelüberempfindlichkeit ist eine durch das Immunsystem vermittelte Reaktion gegen ein Arzneimittel. Die Symptome reichen von leichten bis schweren Reaktionen und umfassen Rötungen... Erfahren Sie mehr , die Serumkrankheit Symptome und Beschwerden Die Arzneimittelüberempfindlichkeit ist eine durch das Immunsystem vermittelte Reaktion gegen ein Arzneimittel. Die Symptome reichen von leichten bis schweren Reaktionen und umfassen Rötungen... Erfahren Sie mehr , die exfoliative Dermatitis Exfoliative Dermatitis Die Erythrodermie geht mit einem ausgedehnten Erythem und Schuppung der Haut verursacht durch eine bereits vorher bestehende Hauterkrankung, Medikamente, Krebs oder durch unbekannte Ursachen... Erfahren Sie mehr  Exfoliative Dermatitis , das Angioödem Angioödem Als Angioödem wird eine Schwellung der tiefen Hautschichten und des subkutanen Gewebes bezeichnet. Es ist in der Regel eine akute mastzellvermittelte Reaktion nach Exposition gegenüber Medikamenten... Erfahren Sie mehr  Angioödem und die Anaphylaxie Anaphylaxie Die Anaphylaxie ist eine akute potenziell lebensbedrohliche IgE-vermittelte allergische Reaktion, die bei bereits sensibilisierten Personen auftritt, wenn sie erneut mit dem auslösenden Antigen... Erfahren Sie mehr sowie die arzneimittelbedingte Vaskulitis Kutane Vaskulitis Die kutane Vaskulitis ist eine Vaskulitis der kleinen und mittleren Blutgefäße in der Haut und im subkutanen Gewebe, nicht jedoch der inneren Organe. Die kutane Vaskulitis kann auf die Haut... Erfahren Sie mehr  Kutane Vaskulitis .

Außerdem können Arzneimittel zu Haarausfall Alopezie (Siehe auch Alopecia Areata.) Alopezie ist definiert als Körperhaarausfall. Haarausfall ist aus kosmetischen und psychologischen Gründen oft eine Anlass großer Besorgnis für den Patienten, kann... Erfahren Sie mehr Alopezie , Lichen planus Lichen planus Der Lichen planus ist ein rezidivierendes, juckendes, entzündliches Exanthem mit kleinen, dezenten, polygonalen, abgeflachten, lividen Papeln, die konfluieren können, oft liegen auch orale und/oder... Erfahren Sie mehr  Lichen planus , Erythema nodosum, Erythema nodosum Das Erythema nodosum (EN) ist eine spezifische Form der Pannikulitis und geht mit druckdolenten, roten oder violetten palpablen subkutanen Knötchen auf den Schienbeinen sowie gelegentlich an... Erfahren Sie mehr  Erythema nodosum Pigmentierungsstörungen Überblick Pigmentierungsstörungen Zu den Pigmentierungsstörungen gehören die Hypopigmentierung, die Depigmentierung und die Hyperpigmentierung. Die Störung kann fokal oder diffus sein. Bei Hypopigmentierung nimmt Pigment ab... Erfahren Sie mehr , systemischem Lupus erythematodes Systemischer Lupus erythematodes Der systemische Lupus erythematodes ist eine chronische, multisystemische entzündliche Krankheit mit autoimmuner Ätiologie, die bevorzugt bei jungen Frauen auftritt. Gemeinsame Manifestationen... Erfahren Sie mehr Systemischer Lupus erythematodes , Photosensitivitätsreaktionen Lichtempfindlichkeit Lichtempfindlichkeit ist eine Überreaktion der Haut auf Sonnenlicht, an der das Immunsystem beteiligt ist. Sie kann idiopathisch sein oder nach Exposition mit bestimmten toxischen oder allergenen... Erfahren Sie mehr  Lichtempfindlichkeit , Pemphigus Pemphigus vulgaris Der Pemphigus vulgaris ist eine seltene, potenziell letal verlaufende Autoimmunerkrankung mit intraepidermalen Blasen und ausgedehnten Erosionen auf gesund erscheinender Haut und den Schleimhäuten... Erfahren Sie mehr  Pemphigus vulgaris und Pemphigoid Bullöses Pemphigoid Das bullöse Pemphigoid ist eine chronische Autoimmunerkrankung der Haut, die bei älteren Patienten zu generalisierten, juckenden, bullösen Läsionen führt. Die Schleimhaut ist selten betroffen... Erfahren Sie mehr  Bullöses Pemphigoid führen. Weitere Arzneimittelreaktionen werden aufgrund der Läsionsart unterschieden (siehe Tabelle: Arten von Arzneimittelwirkungen und typische Erreger Arten von Arzneimittelwirkungen und typische Erreger Arzneimittel können zahlreiche Hautexantheme und -reaktionen auslösen. Die schwerwiegendsten davon werden an anderer Stelle im MSD-Manual besprochen. Dazu gehören das Stevens-Johnson-Syndrom... Erfahren Sie mehr  Arten von Arzneimittelwirkungen und typische Erreger ).

Symptome und Beschwerden

Diagnose

  • Klinische Bewertung und Anamnese der Medikamenteneinnahme

  • Manchmal Hautbiopsie

Oft ist eine ausführliche Anamnese zur Diagnosefindung erforderlich, inkl. der kürzlichen Einnahme frei verkäuflicher Medikamente. Weil die Reaktion erst mehrere Tage oder sogar Wochen nach der ersten Einnahme des Medikamentes auftreten kann, ist es wichtig, alle neuen Medikamenten und nicht nur das zuletzt eingenommene in Betracht zu ziehen.

Definitiv sichern lässt sich eine Überempfindlichkeit nur durch einen Expositionsversuch, was gefährlich und unethisch sein kann bei Patienten, die schwere Reaktionen zeigten.

Behandlung

  • Absetzen des auslösenden Medikamentes

  • Manchmal Antihistaminika und Kortikosteroide

Die meisten Arzneimittelreaktionen klingen nach Absetzen der auslösenden Substanz wieder ab und müssen nicht weiter behandelt werden. Verdächtige Substanzen sollten möglichst immer durch chemisch nicht verwandte Stoffe ersetzt werden. Wenn kein Ersatzmedikament zur Verfügung steht und die Reaktion leicht ist, kann es notwendig sein, die Behandlung unter sorgfältiger Beobachtung trotz der Reaktion fortzusetzen.

Der Pruritus und Urticaria können mit oralen Antihistaminika und topischen Kortikosteroiden behandelt werden. Bei IgE-vermittelten Reaktionen (z. B. Urtikaria), kann Desensibilisierung Desensibilisierung Die Arzneimittelüberempfindlichkeit ist eine durch das Immunsystem vermittelte Reaktion gegen ein Arzneimittel. Die Symptome reichen von leichten bis schweren Reaktionen und umfassen Rötungen... Erfahren Sie mehr in Betracht gezogen werden, wenn zwingender Bedarf für ein Medikament vorliegt.

Wichtige Punkte

  • Da Medikamente eine Vielzahl von Reaktionen auslösen können, sollten sie als Ursachen für fast jede unerklärte Hautreaktion in Erwägung gezogen werden.

  • Die Diagnose stützt sich hauptsächlich auf klinische Kriterien, einschließlich einer detaillierten Anamnese verschreibungspflichtiger und rezeptfreier Medikamente.

  • Das verdächtigte auslösende Medikament wird abgesetzt und die Symptombehandlung von Symptomen, wie gebraucht.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Nagelerkrankungen und Dystrophien
Eine ansonsten gesunde 42-jährige Frau kommt in die Praxis, weil sich in den letzten drei Monaten an drei Nägeln ihrer linken Hand allmählich Rillen gebildet haben. Sie sagt, dass ihre Nägel schwach seien und seitdem leicht splittern und brechen würden. Die körperliche Untersuchung zeigt Längsrillen an allen drei Nägeln, wobei einer der Nägel gesplittert ist. Es werden keine weiteren Anomalien festgestellt. Welche der folgenden dermatologischen Erkrankungen ist am wahrscheinlichsten mit der Vorstellung dieser Patientin verbunden?

Auch von Interesse

NACH OBEN