Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

So entfernen Sie einen Fremdkörper aus dem Auge

Von

Christopher J. Brady

, MD, Wilmer Eye Institute, Retina Division, Johns Hopkins University School of Medicine

Inhalt zuletzt geändert Jun 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Fremdkörper und Abschürfungen sind die häufigsten Bindehaut- und Hornhautverletzungen. Techniken zur Entfernung von Fremdkörpern variieren je nach Art des Fremdkörpers:

  • Oberflächenfremdkörper werden mit Spülung und einem befeuchteten Applikator mit Baumwollspitze entfernt.

  • Eingebettete Fremdkörper müssen an der Spitze eines sterilen Spudels (eines Instruments zum Entfernen von okularen Fremdkörpern) oder einer 25- oder 27-Gauge-Nadel entfernt werden, im Allgemeinen unter Anleitung mit einer Spaltlampe.

  • Intraokulare Fremdkörper oder eindringende Verletzungen werden von einem Augenarzt operativ behandelt.

Indikationen

Verdacht auf okularen Fremdkörper

Gegenanzeigen

Absolute Kontraindikationen

  • Keine

Relative Kontraindikationen:

  • Identifizierter oder vermuteter intraokularer Fremdkörper oder eine andere penetrierende Verletzung, die eine sofortige augenärztliche Beratung erfordert

  • Ein unkooperativer Patienten

Der Patient muss während der Entfernung des Fremdkörpers starren können, ohne das Auge zu bewegen. Bei Patienten, die möglicherweise nicht kooperieren können (z. B. junge Kinder, betrunkene Erwachsene), ist eine augenärztliche Beratung erforderlich.

Komplikationen

Ausrüstung

  • Spaltlampe mit Kobaltblau-Filter (bevorzugt) oder Binokularlinse (Lupen) mit Holzlicht

  • Lokalanästhetikum (z. B. 0,5% Proparacain-Augentropfen)

  • Fluoreszenzstreifen

  • Sterile Applikatoren mit Baumwollspitze

  • Spud oder 25 oder 27 Gauge-Nadel an Tuberkulinspritze befestigt

  • Langsamer Grat

  • Sterile Kochsalzlösung und 10 bis 20 ml Spritze

Weitere Überlegungen

  • Wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt vermuten, dass ein intraokularer Fremdkörper oder eine andere eindringende Verletzung vorliegt, beenden Sie das Verfahren und vermeiden Sie weiteren Druck auf den Augapfel. Schützen Sie den Augapfel mit einem starren Schild (auf oder über dem knöchernen Orbitalrand sitzend), geben Sie systemische Antibiotika (z. B. empirisches Cefazolin und Gentamicin) und ein Antiemetikum, und holen Sie sofort augenärztliche Beratung zur Beurteilung und Behandlung.

Positionierung

  • Setzen Sie den Patienten an die Spaltlampe und setzen Sie sich während des Entfernungsvorgangs dem Patienten gegenüber.

  • Stabilisieren Sie den Kopf des Patienten (z. B. fest gegen den Stirnriemen und die Kinnstütze der Spaltlampe drücken).

  • Halten Sie Ihre operierende Hand gegen einen Knochen im Gesicht des Patienten (z. B. den Jochbogen oder die Nasenbrücke), sodass sich Ihre Hand im Tandem bewegt, wenn sich der Patient bewegt.

Schritt-für-Schritt-Beschreibung der Verfahren und wichtigsten Lehreinheiten

  • Führen Sie eine Augenuntersuchung vor dem Eingriff durch, ohne topische Betäubung, wenn das Unwohlsein des Patienten dies zulässt. Untersuchen Sie das Auge mit einem Stiftlicht von außen auf Deflation des Augapfels oder der Vorderkammer. Überprüfen Sie Sehschärfe, Augenbewegung und Pupillengröße, -form und -reflexe. Wenn Sie Anzeichen einer Perforation sehen, brechen Sie den Eingriff ab und wenden Sie sich sofort an die augenärztliche Beratung (siehe Weitere Überlegungen, oben).

  • Wenn vor der Untersuchung vor dem Eingriff kein topisches Anästhetikum verwendet wurde, bitten Sie den Patienten, nach oben zu schauen, und geben Sie dann einen Tropfen topisches Augenanästhetikum in den unteren Fornix des betroffenen Auges. Bitten Sie den Patienten, das Auge für etwa eine Minute geschlossen zu halten, um das Medikament zu erhalten.

  • Setzen Sie den Patienten an die Spaltlampe.

  • Tragen Sie Fluorescein auf und untersuchen Sie das Auge auf das Seidel-Zeichen (Störung des Oberflächenfluoresceins durch dunkle Strömung des Kammerwassers durch eine Hornhaut- oder Skleralperforation). Wenn das Seidel-Zeichen vorhanden ist, brechen Sie das Verfahren ab und holen Sie sofort eine augenärztliche Beratung ein.

  • Untersuchen Sie das Auge auf einen Fremdkörper. Ziehen Sie die Augenlider zurück, indem Sie Ihren Daumen knapp unter das untere Lid und den Zeigefinger knapp über das obere Lid legen und dann Daumen und Zeigefinger auseinander spreizen. Überprüfen Sie die gesamte Bindehaut und Hornhaut. Lassen Sie den Patienten nach unten schauen, wenn der obere Fornix inspiziert wird, und schauen Sie nach oben, wenn der untere Fornix inspiziert wird. Variieren Sie die Strahlbreite und den Winkel der Spaltlampe, um einen Fremdkörper der Hornhaut zu untersuchen und seine Tiefe zu messen. Verdrehen Sie das obere Augenlid und drehen Sie es doppelt um. Drücken Sie zuerst vorsichtig mit einem Wattestäbchen auf den oberen Teil des oberen Lids. Heben Sie dann den oberen Lidrand nach oben und nach hinten zur Stirn des Patienten. Führen Sie anschließend eine doppelte Eversion durch, indem Sie mit dem Applikator nach kaudal drücken, bis der obere Fornix sichtbar ist.

  • Wenn keine Fremdkörper oder Hornhautabrieb sichtbar sind oder nur ein einfacher Hornhautabrieb sichtbar ist, tupfen Sie die oberen und unteren Fornices mit einem befeuchteten Wattestäbchenapplikator ab und spülen Sie dann das Auge wie in Augenspülung und Augenlideversion beschrieben. Wenn es in der Vergangenheit keine chemischen Einflüsse gab, kann es ausreichend sein, das Auge mit mehreren flüssigen Unzen Salzlösung zu spülen.

Entfernen von Fremdkörpern

  • Um einen oberflächlichen Fremdkörper aus der Bindehaut oder Hornhaut zu entfernen, spülen Sie zunächst vorsichtig den Bereich (z.B. mit steriler Kochsalzlösung in einer Spritze), um den Bereich zu befeuchten und eventuell den Fremdkörper zu entfernen. Richten Sie den Spülstrom nicht direkt auf den Fremdkörper.

  • Verwenden Sie einen befeuchteten Applikator mit Baumwollspitze und eine rollende Bewegung, um den oberflächlichen Fremdkörper vorsichtig von der Oberfläche zu heben.

  • Verwenden Sie eine empfindliche und umschriebene Bewegung, wenn Sie die Hornhaut mit dem befeuchteten Applikator mit Baumwollspitze berühren, um eine Beschädigung des Epithels zu vermeiden.

Entfernen von oberflächlichen Fremdkörpern

  • Entfernen Sie einen eingebetteten Fremdkörper mit einem Spud, einem langsam drehenden Grat oder einer 25- oder 27-Gauge-Nadel, die an einer kleinen Spritze (z. B. Tuberkulin) befestigt ist.

  • Halten Sie diese Werkzeuge wie einen Bleistift.

  • Lassen Sie den Patienten gerade auf ein Objekt starren.

  • Nähern Sie sich einem Hornhaut-Fremdkörper immer von der Hornhautperipherie aus (d. h. durchqueren Sie niemals das Gesichtsfeld des Patienten mit dem Entfernungswerkzeug) und verwenden Sie Ihre dominante Hand. Verwenden Sie zwei Schritte, um die Annäherung vorzunehmen.

  • Positionieren Sie zunächst Ihre Bedienungshand (ulnarer Aspekt) gegen das Gesicht des Patienten (Jochbogen oder Nasenbrückenbereich) und bewegen Sie das Entfernungswerkzeug an eine Stelle nahe der Hornhautperipherie.

  • Als nächstes nähern Sie sich unter Vergrößerung langsam und vorsichtig dem Fremdkörper, indem Sie das Entfernungswerkzeug tangential zur Hornhautoberfläche halten, und zwar von der Hornhautperipherie nach innen.

  • Halten Sie den Spuder oder die Nadel mit der Abschrägung nach oben und entfernen Sie den Fremdkörper mit der Spitze von der Hornhaut. Sie müssen diesen Vorgang möglicherweise mehrmals wiederholen, um den Fremdkörper vollständig zu entfernen. Diese Technik kann auch einige oberflächliche Rostringe entfernen. Wenn der Fremdkörper entfernt wurde, aber auf der Augenoberfläche verbleibt, können Sie ihn mit einer Spülung abspülen oder eines der gleichen Entfernungswerkzeuge verwenden, die zum Entfernen des Fremdkörpers verwendet werden.

  • Einige Nicht-Ophthalmologen verzichten auf die Verwendung des Rotationsbohrers. Der Grat wird normalerweise zum Entfernen von Rostringen erwähnt, er kann aber auch zum Entfernen eines eingebetteten Hornhaut-Fremdkörpers verwendet werden. Drücken Sie den rotierenden Grat vorsichtig und kurz gegen den Fremdkörper. Ziehen Sie sich dann zurück und beurteilen Sie, wie viel entnommen wurde. Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis der Fremdkörper (oder Rostring) entfernt ist. Die entfernte Menge sollte immer gegen die Größe des Hornhautdefekts ausgeglichen werden, der durch den Grat entsteht. Der Grat erzeugt einen größeren Defekt als ein Dorn oder eine Nadel. Das Umdrehen der Richtung des Grats ist manchmal hilfreich (durch Umkehren der Drehrichtung). Sie müssen keine Rostringe entfernen. Sie können vom Augenarzt während des 24-stündigen Follow-up-Besuchs angesprochen werden.

Nachsorge

  • Testen Sie die Sehschärfe nach dem Eingriff.

  • Instillieren Sie Fluoreszein und überprüfen Sie das Fortbestehen (nach dem Eingriff) ohne Perforation (d. h. fehlendes Seidel-Zeichen).

  • Verschreiben Sie topische antibiotische Salbe oder Tropfen (z. B. Ciprofloxacin 0,3% Salbe oder 4-mal täglich für 5 bis 7 Tage).

  • Verschreiben Sie keine topischen Kortikosteroide.

  • Verschreiben Sie kein topisches Anästhetikum.

  • Patchen Sie nicht das Auge.

  • Ordnen Sie eine 24-stündige ophthalmologische Nachsorge an oder, wenn dies nicht möglich ist, sagen Sie dem Patienten, dass er eine Notfallversorgung aufsuchen soll, wenn die Symptome innerhalb von 24 Stunden nicht vollständig behoben sind.

Warnungen und häufige Fehler

  • Verwenden Sie keinen Wattestäbchen, um einen eingebetteten Fremdkörper der Hornhaut zu entfernen. Ein Tupfer kann große Bereiche des Hornhautepithels beschädigen.

  • Verwenden Sie keine Sklerallinse zur Spülung. Es könnte ferner einen Fremdkörper in die Hornhaut einbetten.

  • Das Risiko einer Hornhautperforation durch eine Nadel ist gering, wenn der Ansatz tangential ist und Ihre Hand im Gesicht verankert ist

Tipps und Tricks

  • Gehen Sie vom wenigsten bis zum invasiveren vor. Häufig kann ein Fremdkörper durch Spülung weggespült werden.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN