Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Niederdruckkopfschmerzen

Von

Stephen D. Silberstein

, MD, Sidney Kimmel Medical College at Thomas Jefferson University

Medizinisch überprüft Jul 2021
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
Quellen zum Thema

Niederdruckkopfschmerzen entstehen, wenn Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit bei einer Spinalpunktion (Lumbalpunktion) entfernt wird, oder aufgrund einer Zyste oder eines Risses in eine der Gewebeschichten ausläuft, die das Rückenmark umhüllen (Meningen). Der Verlust dieser Flüssigkeit, die um das Gehirn herumfließt und es polstert, senkt den Hirndruck.

Am häufigsten sind Niederdruckkopfschmerzen nach folgenden Maßnahmen zu beobachten:

Niederdruckkopfschmerzen treten bei bis zu einem Drittel der Menschen gewöhnlich ein paar Stunden bis zu einem oder zwei Tagen nach einer Spinalpunktion auf.

Bei einer Spinalpunktion führen Ärzte eine Nadel in den unteren Rückenbereich zwischen zwei Wirbeln ein und entnehmen eine Probe der Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit vom Wirbelkanal. Die Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit, die durch einen Kanal (den Subarachnoidalraum) zwischen den Gewebeschichten (Hirnhäute) fließt, die Hirn und Rückenmark bedecken, hilft, das Gehirn abzupolstern und zu unterstützen. Nach einer Spinalpunktion kommt es manchmal vor, dass Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit aus dem Loch austritt, das durch die Nadel entstanden ist. Tritt die Flüssigkeit schneller aus, als sie vom Körper ersetzt werden kann, reduziert sich die Menge der Flüssigkeit um das Gehirn, was zu einem Durchhängen des Gehirns und zu einer Dehnung der umliegenden Blutgefäße und Stützgewebe führt. Diese Dehnung führt zu Kopfschmerzen.

Wie wird eine Spinalpunktion vorgenommen

Die Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit fließt durch einen Kanal (den Subarachnoidalraum) zwischen den mittleren und inneren Gewebeschichten (Hirnhäuten), die Hirn und Rückenmark bedecken. Eine Probe der Zerebrospinalflüssigkeit wird dadurch entnommen, dass eine dünne Kanüle zwischen zwei Wirbeln unterhalb des Wirbelkanals, gewöhnlich zwischen dem 3. und 4. oder dem 4. und 5. Lendenwirbel, und anschließend in den Subarachnoidalraum – den Raum zwischen den Gewebsschichten (Hirnhäute), die das Gehirn und das Rückenmark bedecken – eingeführt wird. Die Patienten liegen normalerweise auf der Seite mit zur Brust eingezogenen Knien. Diese Position erweitert den Raum zwischen den Wirbeln, sodass eine Verletzung einzelner Wirbel durch die Kanüle vermieden werden kann.

Die Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit tröpfelt in Teströhrchen und die Proben werden im Labor untersucht.

Spinalpunktion

Niederdruckkopfschmerzen können auch durch andere Probleme auftreten, die zu einem Austreten von Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit führen:

  • Eine Zyste in oder in der Nähe der Hirnhäute, wo ein Nerv aus dem Rückenmark austritt. Zysten platzen manchmal, wenn Menschen husten oder niesen, weil dies den Druck in der Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit plötzlich erhöht. Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit tritt manchmal spontan aus – ohne ersichtlichen Grund.

  • Die Hirnhäute reißen bei einer Verletzung, vor allem wenn der Kopf oder das Gesicht verletzt wird.

Niederdruckkopfschmerzen sind stark. Sie entstehen beim Sitzen oder Stehen und können beim Flachliegen abklingen. Die Betroffenen haben auch einen steifen, schmerzenden Nacken, Übelkeit und können erbrechen.

Diagnose von Niederdruckkopfschmerzen

  • Untersuchung durch den Arzt

  • Manchmal bildgebende Diagnostikverfahren

Die ärztliche Diagnose der Niederdruckkopfschmerzen stützt sich auf die Symptome und die Situation.

Nach einer Spinalpunktion ist die Diagnose normalerweise eindeutig und weitere Tests werden nur selten benötigt.

Falls keine Spinalpunktion durchgeführt wurde, können bildgebende Tests des Gehirns, wie eine Magnetresonanztomografie (MRT), notwendig sein. Vor dem bildgebenden Verfahren wird ein Kontrastmittel in eine Vene, meist im Arm oder der Hand, gespritzt, um Einzelheiten besser darstellen zu können.

Behandlung von Niederdruckkopfschmerzen

  • Schmerzmittel

  • Flüssigkeits- und Koffeinzufuhr

  • Ein epidurales Blutpflaster

Betroffenen, die einer Spinalpunktion unterzogen wurden und Kopfschmerzen haben, werden Schmerzmittel verabreicht (Analgetika). So lange wie möglich flach zu liegen, kann den Schmerz lindern. Betroffene werden mit Flüssigkeiten und Koffein versorgt, um die Produktion von Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit zu steigern. Flüssigkeiten werden oral oder bei Flüssigkeitsmangel intravenös verabreicht.

Falls die Kopfschmerzen nach einer solchen Behandlung weiterhin bestehen, können die Ärzte eine kleine Menge des Bluts des Betroffenen in den Raum zwischen der Wirbelsäule und den Hirnhäuten am unteren Rücken injizieren. Dieses Verfahren, das man epidurales Blutpflaster nennt, verlangsamt das Auslaufen der Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit unabhängig davon, wo sich das Leck befindet oder was die Ursache ist.

Eine Operation zur Reparatur des Lecks wird selten benötigt.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
NACH OBEN