Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Coenzym Q10

Von

Laura Shane-McWhorter

, PharmD, University of Utah College of Pharmacy

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2020| Inhalt zuletzt geändert Jul 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Ubichinon (Coenzym Q10) wird im Körper hergestellt. Es beteiligt sich am Energiemanagement der Zellen und hat eine antioxidative Wirkung. Antioxidantien schützen Zellen vor einer Schädigung durch freie Radikale, die als sehr reaktionsfreudige Nebenprodukte der normalen Zellaktivität freigesetzt werden. Die Coenzym-Q10-Konzentration scheint bei älteren Menschen und bei chronischen Krankheiten, zum Beispiel Herzproblemen, Krebs, Parkinson-Krankheit, Diabetes, einer HIV-Infektion oder AIDS sowie bei Muskeldystrophie niedriger zu sein. Es ist allerdings bisher nicht erwiesen, ob diese niedrigen Spiegel zu den genannten Krankheiten beitragen.

Das Coenzym Q10 ist in großen Mengen in Fleisch, Fisch und Pflanzenölen enthalten.

Anwendungsgebiete

Die Anwendung von Coenzym Q10 wird zurzeit an Patienten mit Herzinsuffizienz, Diabetes und degenerativen neurologischen Erkrankungen wie der Parkinson-Krankheit untersucht. Eventuell schützt es auch das Herz vor der toxischen Wirkung von chemotherapeutischen Krebsmedikamenten wie Doxorubicin und Daunorubicin. Einige vorläufige Studien legen nahe, dass das Coenzym Q10 schützende Eigenschaften haben könnte, allerdings sind hier weitere Tests erforderlich. Das Coenzym Q10 wurde auch als Medikament untersucht, um Muskelschmerzen, Schwäche, Verlangen und Wundsein zu lindern, aber seine Wirksamkeit ist nicht klar.

Mögliche Nebenwirkungen

Nebenwirkungen sind selten, doch leiden manche Personen nach der Einnahme von Coenzym Q10 unter Beschwerden des Verdauungssystems, z. B. Bauchschmerzen, Übelkeit, Sodbrennen, Durchfall, Erbrechen sowie unter vom zentralen Nervensystem ausgelösten Beschwerden wie Schwindel, Lichtempfindlichkeit, Reizbarkeit und Kopfschmerzen. Weitere Nebenwirkungen sind Juckreiz der Haut, Ausschläge, Appetitverlust, Erschöpfung und grippeähnliche Symptome.

Mögliche Wechselwirkungen mit Medikamenten

Coenzym Q10 kann das Ansprechen auf das Antikoagulans Marcumar bzw. Warfarin mindern, das die Entstehung von Blutgerinnseln verhindert.

Weitere Informationen

Bei dem Folgenden handelt es sich um ein englischsprachiges Hilfsmittel, das nützlich sein kann. Bitte beachten Sie, dass das MANUAL nicht für den Inhalt dieser Quelle verantwortlich ist.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN