Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Renaler Diabetes insipidus

Von

L. Aimee Hechanova

, MD, Texas Tech University Health Sciences Center, El Paso

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Nov 2020| Inhalt zuletzt geändert Nov 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
Quellen zum Thema

Beim renalen Diabetes insipidus wird eine große Menge verdünnten Urins durch die Nieren ausgeschieden, weil die Nierentubuli nicht auf Vasopressin (das antidiuretische Hormon) reagieren und das gefilterte Wasser im Körper nicht aufnehmen können.

  • Häufig ist der renale Diabetes insipidus erblich; er kann jedoch auch durch Medikamente, welche die Nieren beeinträchtigen, ausgelöst werden.

  • Zu den Symptomen gehören übermäßiger Durst und eine übermäßige Harnausscheidung.

  • Die Diagnose des renalen Diabetes insipidus basiert auf Blut- und Urintests.

  • Eine vermehrte Flüssigkeitsaufnahme hilft dabei, eine Dehydratation zu vermeiden.

  • Zur Behandlung des renalen Diabetes insipidus sollten die Betroffenen auf eine salzarme Ernährung achten und in manchen Fällen Medikamente zur Verringerung der ausgeschiedenen Harnmenge einnehmen.

Sowohl bei Diabetes insipidus als auch bei Diabetes mellitus Diabetes mellitus (DM) Diabetes mellitus ist eine Erkrankung, bei welcher der Körper nicht genügend Insulin produziert oder nicht in der Lage ist, auf das gebildete Insulin richtig zu reagieren. In der Folge ist der... Erfahren Sie mehr , dem viel häufigeren Diabetes-Typ, werden große Harnmengen ausgeschieden. Abgesehen davon sind die beiden Diabetes-Typen sehr verschieden.

Es gibt zwei Typen von Diabetes insipidus:

Wussten Sie ...

  • Renaler Diabetes insipidus und Diabetes mellitus unterscheiden sich sehr, jedoch wird bei beiden Formen übermäßig viel Urin ausgeschieden.

Ursachen des renalen Diabetes insipidus

Normalerweise passen die Nieren die Harnkonzentration und -menge an die Bedürfnisse des Körpers an. Dazu reagieren sie auf den Gehalt des Blutes an Vasopressin. Vasopressin, das von der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) produziert wird, signalisiert den Nieren, Wasser zurückzuhalten und den Urin zu konzentrieren. Beim renalen Diabetes insipidus reagieren die Nieren nicht auf dieses Signal.

Renaler Diabetes insipidus ist entweder

  • Erblich

  • Erworben

Erblicher renaler Diabetes insipidus

Beim erblichen renalen Diabetes insipidus ist das Gen, das die Erkrankung verursacht, rezessiv und liegt auf dem X-Chromosom, einem der beiden Geschlechtschromosomen; deshalb entwickeln meistens nur Männer Symptome. Frauen, die das Gen tragen, können die Krankheit an ihre Söhne weitergeben. In seltenen Fällen kann sowohl bei Männern als auch bei Frauen ein anderes abnormales Gen die Erkrankung auslösen.

Erworbener renaler Diabetes insipidus

Zu den anderen Ursachen von renalem Diabetes insipidus gehören Medikamente, welche die Wirkung von Vasopressin blockieren, wie Lithium.

Der renale Diabetes insipidus kann auch auftreten, wenn die Nieren durch Erkrankungen wie polyzystische Nierenerkrankung Polyzystische Nierenerkrankung (PKD) Die polyzystische Nierenerkrankung ist eine Erbkrankheit, bei der es zur Bildung von flüssigkeitsgefüllten Hohlräumen (Zysten) in beiden Nieren kommt. Die Nieren werden größer als normal, verfügen... Erfahren Sie mehr , Sichelzellkrankheit Sichelzellanämie Die Sichelzellanämie ist eine erbliche genetische Anomalie des den Sauerstoff tragenden Proteins in den roten Blutkörperchen (Hämoglobin), bei der eine chronische Anämie durch sichelförmige... Erfahren Sie mehr Sichelzellanämie , Markschwammniere Markschwammniere Die Markschwammniere ist eine seltene Erkrankung, bei der die urinhaltigen Sammelrohre der Nieren erweitert sind. Eine Markschwammniere wird gewöhnlich durch eine nicht genetisch bedingte Fehlbildung... Erfahren Sie mehr , bei schweren Infektionen (Nierenbeckenentzündung Niereninfektion Bei einer Nierenbeckenentzündung (Pyelonephritis) sind eine oder beide Nieren mit Bakterien infiziert. Die Infektion kann sich über die Harnwege zu den Nieren ausdehnen oder die Bakterien können... Erfahren Sie mehr ), Amyloidose Amyloidose Amyloidose ist eine seltene Erkrankung, bei der abnorm gefaltete Proteine amyloide Fibrillen bilden, die sich in verschiedenen Geweben und Organen ansammeln und mitunter zu Organfehlfunktionen... Erfahren Sie mehr Amyloidose , dem Sjögren-Syndrom Sjögren-Syndrom Das Sjögren-Syndrom ist eine häufig auftretende rheumatische Autoimmunerkrankung. Typische Symptome sind übermäßige Trockenheit der Augen, des Mundes und anderer Schleimhäute. Weiße Blutkörperchen... Erfahren Sie mehr Sjögren-Syndrom und bestimmten Krebsarten (z. B. Sarkom oder Myelom) beeinträchtigt werden.

Auch hohe Kalzium- oder niedrige Kaliumwerte im Blut blockieren teilweise die Wirkung von Vasopressin, insbesondere wenn sie dauerhaft auffällig sind.

Manchmal ist die Ursache nicht bekannt.

Symptome des renalen Diabetes insipidus

Die Symptome des renalen Diabetes insipidus sind:

  • Übermäßiger Durst (Polydipsie)

  • Ausscheidung von großen Mengen an verdünntem Urin (Polyurie)

Betroffene können 3 bis 20 Liter pro Tag ausscheiden.

Bei der vererbten Form setzen die Symptome in der Regel direkt nach der Geburt ein. Da Säuglinge ihren Durst nicht mitteilen können, besteht die Gefahr einer sehr starken Dehydratation. Sie können hohes Fieber bekommen, das von Erbrechen und Krampfanfällen begleitet wird.

Auch ältere Menschen, die an einer Demenz Demenz Unter Demenz versteht man eine allmähliche Abnahme der geistigen Fähigkeiten, wobei Gedächtnis, Denkvermögen, Urteilskraft und Lernfähigkeit beeinträchtigt sind. Die typischen Symptome umfassen... Erfahren Sie mehr leiden, unterliegen einem erhöhten Risiko einer Dehydratation, da auch sie möglicherweise nicht in der Lage sind, ihren Durst mitzuteilen.

Diagnose des renalen Diabetes insipidus

Prognose des renalen Diabetes insipidus

Wenn ein renaler Diabetes insipidus diagnostiziert wird, bevor eine starke Dehydratation auftritt, ist die Prognose gut.

Wenn die Krankheit richtig behandelt wird, kann sich der Säugling normal entwickeln. Wird ein renaler Diabetes insipidus nicht rasch diagnostiziert und behandelt, kann das Gehirn jedoch Schaden nehmen und das Kind eine geistige Behinderung davontragen. Häufige Episoden von Dehydratation können die körperliche Entwicklung verzögern.

Bei der nicht vererbten Form der Erkrankung hilft die Beseitigung der als Ursache zugrunde liegenden Störung meist, die normale Nierenfunktion zurückzuerlangen.

Behandlung des renalen Diabetes insipidus

  • Trinken einer ausreichenden Wassermenge

  • Ernährung und Medikamente zur Reduzierung des Urinvolumens

Um einer Dehydratation vorzubeugen, müssen Menschen mit renalem Diabetes insipidus immer genügend trinken. Säuglinge und Kleinkinder und sehr kranke ältere Menschen müssen häufig Wasser bekommen. Wer genug trinkt, trocknet gewöhnlich nicht aus, mehrere Stunden ohne Flüssigkeit können eine schwere Dehydratation verursachen.

Eine salz- und eiweißarme Ernährung kann hilfreich sein.

Nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) und Thiazid-Diuretika werden manchmal zur Behandlung dieser Nierenstörung eingesetzt. Beide Medikamente führen auf unterschiedlichen Wegen dazu, dass die Nieren wieder mehr Wasser und Natrium aufnehmen. Dadurch nimmt die ausgeschiedene Urinmenge ab.

Weitere Informationen

Bei dem Folgenden handelt es sich um ein englischsprachiges Hilfsmittel, das nützlich sein kann. Bitte beachten Sie, dass das MANUAL nicht für den Inhalt dieser Quelle verantwortlich ist.

  • National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases (NIDDK): Den Gesundheitsinformationen auf dieser Website liegt die Forschung des NIDDK zugrunde. Sie beinhaltet Erkenntnisse aus der laufenden Forschung sowie aktuelle Finanzierungsmöglichkeiten, Gesundheitsinformationen für Verbraucher in englischer und spanischer Sprache, einen Blog sowie Programme zum Gesundheitswesen und für die Öffentlichkeitsarbeit.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Interstitielle Zystitis
Die interstitielle Zystitis ist eine nicht infektiöse Blasenentzündung. Wie hoch ist der prozentuelle Anteil von Frauen bei dieser Erkrankung?

Auch von Interesse

NACH OBEN