honeypot link

Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Chemotherapie-induzierte Thrombozytopenie
Chemotherapie-induzierte Thrombozytopenie
Chemotherapie-induzierte Thrombozytopenie

Im Knochenmark werden Blutzellen gebildet. Die drei Hauptbestandteile von Blut sind rote Blutkörperchen, die Sauerstoff transportieren; weiße Blutkörperchen oder Leukozyten, die Infektionen abwehren; und Blutplättchen, auch Thrombozyten genannt, die die Bildung von Blutgerinnseln unterstützen. Wenn ein Blutgefäß beschädigt ist, haften Blutplättchen an der Oberfläche des beschädigten Gefäßes und setzen chemische Stoffe frei. Diese chemischen Stoffe ziehen mehr Blutplättchen und rote Blutkörperchen an, um ein Gerinnsel oder einen Thrombus zu bilden. Wenn das Gerinnsel wächst, verengt sich das Blutgefäß und verringert so den Blutverlust. Dieser Vorgang wird als Koagulation bezeichnet. Die normale Blutplättchenzahl liegt im Bereich von 150.000 bis 350.000 Blutplättchen pro Mikroliter. Eine Thrombozytopenie ist eine Störung, bei der nicht genügend Blutplättchen vorhanden sind. Wenn der Blutplättchenanteil reduziert ist, kann der Körper keine Blutgerinnsel bilden und somit Blutungen nicht kontrollieren. Blutergüsse und Blutungen können durch relativ geringe Einwirkung entstehen. Wenn die Zahl der Blutplättchen unter 10.000 Blutplättchen pro Mikroliter sinkt, kann es ohne Einwirkung zu Blutungen kommen. Eine Chemotherapeutika-induzierte Thrombozytopenie ist eine Erkrankung, die sich als Nebenwirkung der Chemotherapie entwickelt. Krebsmedikamente töten nicht nur Krebszellen ab, sie können auch die Blutplättchen-bildenden Zellen im Knochenmark schädigen. Die Schwere dieser Erkrankung hängt von der Art der Chemotherapie und der Dauer der Behandlung ab. Glücklicherweise kann eine Chemotherapie-induzierte Thrombozytopenie mit Blutplättchentransfusionen, zusätzlichen Medikamenten wie Blutkörperchen-Wachstumsfaktoren oder mit Blutstammzelltransplantaten behandelt werden.

In diesen Themen
Chemotherapie