Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Einige Ursachen und Eigenschaften von Brustwarzenabsonderungen

Einige Ursachen und Eigenschaften von Brustwarzenabsonderungen

Ursache

Häufige Merkmale*

Untersuchungen

Gutartige Brusterkrankungen

Milchgangpapillom (ein gutartiger Tumor in einem Milchgang) - die häufigste Ursache

Ein blutiger oder rosafarbener Ausfluss aus einer Brust

Normalerweise Ultraschall

Geweitete Milchgänge (Milchgangektasie)

Eine blutige, rosafarbene oder mehrfarbige (eitrige, graue oder milchige) Absonderung aus einer oder beiden Brüsten

Wie beim Milchgangpapillom

Ein Knoten, häufig gummiartig und empfindlich, normalerweise vor den Wechseljahren auftretend

Möglicherweise ein blasser gelber, grüner oder weißer Ausfluss

Möglicherweise bereits früher Knoten in der Brust vorhanden

Wie beim Milchgangpapillom

Schmerzen, Berührungsempfindlichkeit, Rötung, Wärme oder eine Kombination davon, die plötzlich in einer Brust anfängt

Häufig Fieber

Mit einem Abszess, einem empfindlichen Knoten und vielleicht einem eitrigen übelriechenden Ausfluss

Körperliche Untersuchung (Infektion ist normalerweise offensichtlich)

Wenn der Ausfluss durch die Behandlung nicht behoben werden kann, erfolgt eine Befundanalyse auf Milchgangpapillom

Üblicherweise duktales Carcinoma in situ oder invasiv duktales Karzinom

Möglicherweise ein ertastbarer Knoten, Veränderungen des Hautbildes oder vergrößerte Lymphknoten, häufig unter den Achseln

Manchmal ein blutiger oder rosafarbener Ausfluss

Wie beim Milchgangpapillom

Erhöhte Prolaktinspiegel†

Verschiedene Erkrankungen, einschließlich die Folgenden:

Ein milchiger (nicht blutiger) Ausfluss, normalerweise aus beiden Brüsten

Keine Knoten

Möglicherweise Menstruationsunregelmäßigkeiten oder keine Menstruationsperioden (Amenorrhö)

Blutproben, um die Prolaktinspiegel und Spiegel des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons zu messen

Eine Prüfung der eingenommenen Arzneimittel

Wenn der Prolaktinspiegel oder der Spiegel des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons erhöht ist, MRT des Kopfes

Kälteüberempfindlichkeit, Trägheit, Verstopfung oder Gewichtszunahme

  • Erkrankungen der Hypophyse (Hirnanhangsdrüse) oder des Hypothalamus (der Teil des Gehirns)

Möglicherweise hormonelle Anomalien (wie Ausbleiben der Menstruationsperioden oder Unfruchtbarkeit), Veränderungen des Sehvermögens oder Kopfschmerzen

  • Chronische Nieren- oder Lebererkrankungen

Mit Lebererkrankungen, Bauchwassersucht oder Gelbsucht

Bei Frauen, die nachweislich eine Nieren- oder Lebererkrankung haben

Bestimmte Arzneimittel einschließlich

  • Opioide

  • Orale Verhütungsmittel

  • Bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Magenleiden (wie Cimetidin, Ranitidin‡ und Metoclopramid)

  • Einige Antidepressiva und Phenothiazine (Arzneimittel, die zur Behandlung von Übelkeit oder Psychosen eingesetzt werden), wie Prochlorperazin

  • Bestimmte blutdrucksenkende Mittel, wie Atenolol, Labetalol, Methyldopa, Reserpin und Verapamil

Blutproben, um die Prolaktinspiegel und Spiegel des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons zu messen

Eine Prüfung der eingenommenen Arzneimittel

Wenn der Prolaktinspiegel oder der Spiegel des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons erhöht ist, MRT des Kopfes

* Die Merkmale umfassen die Symptome und die Befunde der ärztlichen Untersuchung. Die genannten Merkmale sind typisch, treten aber nicht immer auf.

† Prolaktin ist ein Hormon, das die Produktion von Muttermilch anregt.

‡ In den USA und vielen anderen Ländern wurde Ranitidin (als rezeptfreies Mittel zur oralen und intravenösen Verabreichung) wegen unzumutbarer Konzentrationen an N-Nitrosodimethylamin (NDMA) – eine Substanz, die vermutlich Krebs verursacht – vom Markt genommen.

MRT = Magnetresonanztomografie.