Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Erkrankungen, die beim Säugling oder jungen Kind übermäßiges Weinen auslösen können

Erkrankungen, die beim Säugling oder jungen Kind übermäßiges Weinen auslösen können

Ursache*

Häufige Merkmale†

Untersuchungen

Herzkrankheiten

Schwierigkeiten beim Atmen, Füttern und übermäßiges Schwitzen

Häufig ein anormaler Herzton, bei einer ärztlichen Untersuchung erkannt

Röntgenaufnahme des Brustkorbs

EKG

Echokardiographie

Verdauungsstörungen

Erbrechen

Verstopfung oder Durchfall

Schlechte Nahrungsaufnahme

Gewichtsverlust, schlechtes Wachstum oder beides

Blut im Stuhl

Stuhltests

Symptome, die nachlassen, wenn die Säuglingsnahrung gewechselt wird

Möglicherweise Endoskopie, Koloskopie oder beides

Harte, seltene Stuhlgänge, die sich nur schwer ausscheiden lassen

Manchmal offensichtliche Schmerzen beim Stuhlgang

Manchmal Einrisse (Fissuren) im After

Ärztliche Untersuchung

Symptome, die nach dem Füttern auftreten, unter anderem: Quengeligkeit oder Weinen, Aufstoßen/Spucken, im Rücken überstrecken

Manchmal Husten beim Hinlegen oder geringe Gewichtszunahme

Ärztliche Untersuchung

Manchmal Behandlung mit Medikamenten, um die Säureproduktion zu unterdrücken (wenn die Symptome sich bessern, liegt als Ursache wahrscheinlich eine gastroösophageale Refluxkrankheit vor)

Manchmal wird eine Röntgenaufnahme des oberen Verdauungstrakts nach der oralen Einnahme von Barium gemacht oder es wird ein Test durchgeführt, um den Säuregehalt oder die Reflux-Episoden in der Speiseröhre zu messen (als pH- oder Impedanzmessung bezeichnet) oder es wird eine Endoskopie durchgeführt

Rote, geschwollene, empfindliche Beule in der Leiste

Ärztliche Untersuchung

Weinen, das in Schüben alle 15 bis 20 Minuten bei Kindern auftritt, die häufig ihre Beine zum Oberkörper ziehen

Später ein Druckschmerz des Bauchs, wenn er berührt wird, und Stuhlgang, der wie Johannisbeergelee aussieht (da er Blut enthält)

Typischerweise bei Kindern im Alter von 3 bis 36 Monaten

Ultraschall des Bauchs

Einblasen von Luft in das Rektum (Lufteinlauf)

Verschlingung‡ (Verdrehung des Darms)

Erbrechen, geschwollener Bauch und/oder Druckschmerz des Bauchs

Möglicherweise Blut im Stuhl oder gar kein Stuhlgang

Röntgenaufnahme des Bauchs

Barium- oder Lufteinlauf

Infektionen

Häufig Erkältungssymptome (z. B. laufende Nase und Husten)

Manchmal Fieber

Ohrenschmerzen

Ärztliche Untersuchung

Fieber, Teilnahme- oder Lustlosigkeit

Hervorstehen der weichen Bereiche (Fontanelle) zwischen den Schädelknochen

Quengeligkeit und Reizbarkeit (besonders, wenn auf dem Arm), Untröstlichkeit und Appetitlosigkeit

Spinalpunktion (Lumbalpunktion)

Häufig Fieber

Weinen oder Klagen aufgrund von Schmerzen beim Urinieren

Untersuchung (Urinanalyse) und Anlegen einer Kultur vom Urin

Verletzungen

Knochenbruch

Schwellung oder blauer Fleck

Nicht bereit, das Bein oder den Arm zu benutzen

Schmerzen beim Baden, Umziehen oder bei der ärztlichen Untersuchung

Röntgenaufnahmen

Hornhautabschürfung (Kratzer auf der Augenoberfläche)

Keine anderen Symptome

Augenuntersuchung nach Einträufeln von Augentropfen, durch die Abschürfungen sichtbar werden (Fluorescein-Test)

Haar-Tourniquet

Schwellung einer Zehen- oder Fingerspitze oder des Penis durch Haarumwicklung unterhalb der Schwellung

Ärztliche Untersuchung

Eine Kopfverletzung‡

Untröstliches, hohes Weinen

Manchmal ein geschwollener Bereich am Kopf

CT des Kopfes

Andere Ursachen

Medikamente zur Behandlung von Erkältungen

Kürzlich erfolgte Behandlung mit Medikamenten gegen eine Erkältung

Ärztliche Untersuchung

Zahn, der durchbricht oder kurz davor ist, Sabbern

Manchmal Schlaflosigkeit oder ruheloser Schlaf in der Nacht

Manchmal leichtes Fieber

Symptome, die nach dem Durchbrechen des Zahns verschwinden

Geschwollener, schmerzhafter, roter Hodensack

Doppler-Ultraschall des Hodensacks

Impfreaktion

Kürzlich erfolgte Impfung (innerhalb von 24–48 Stunden)

Ärztliche Untersuchung

* In weniger als 5 Prozent der Fälle sind Erkrankungen die Ursache für übermäßiges Weinen.

† Zu den Merkmalen zählen Symptome und Befunde der ärztlichen Untersuchung. Die genannten Merkmale sind typisch, treten aber nicht immer auf.

‡ Diese Erkrankungen sind, wenn auch selten, unmittelbar lebensbedrohlich und es ist eine sofortige medizinische Intervention erforderlich.

CT = Computertomographie; EKG = Elektrokardiographie.