Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Nach der Entbindung: Der Körper kehrt wieder zu seinem alten Zustand zurück

Nach der Entbindung: Der Körper kehrt wieder zu seinem alten Zustand zurück

Betroffener Bereich

Was passiert

Ausfluss aus der Scheide

Junge Mütter haben oftmals 3 bis 4 Tage lang einen blutigen Ausfluss, mitunter mit Blutgerinnseln. In den nächsten zwei Wochen oder länger ist der Ausfluss dann blass-braun und schließlich gelblich-weiß. Der Wochenfluss kann nach der Entbindung bis zu 6 Wochen andauern.

An der Stelle, wo die Plazenta in der Gebärmutter angewachsen war, bildet sich ein Wundschorf. Ungefähr eine oder zwei Wochen nach der Entbindung löst sich dieser Wundschorf, was eine Scheidenblutung von ungefähr einer Tassengröße verursacht.

Brüste

Im frühen Stadium der Milchproduktion (Laktation) füllen sich die Brüste mit viel Milch und fühlen sich oftmals prall und entzündet an.

Herzfrequenz

Die Herzfrequenz, die sich während der Schwangerschaft erhöht, nimmt innerhalb der ersten 24 Stunden wieder ab, bis kurz danach eine normale Herzschlagfolge erreicht wird.

Temperatur

Die Körpertemperatur kann sich während der ersten 24 Stunden leicht erhöhen. Gewöhnlich sinkt die Körpertemperatur im Laufe der ersten Tage wieder auf die Normaltemperatur ab.

Gebärmutter

Nach der Entbindung zieht sich die Gebärmutter zusammen und bildet sich auf ihre Ursprungsgröße und -form zurück, die sie vor der Schwangerschaft besaß. Diese Kontraktionen können sich unangenehm anfühlen. Es kann mehrere Wochen dauern, bis die Gebärmutter wieder die Größe vor der Schwangerschaft erreicht hat.

Genitalbereich

Der Bereich um die Scheidenöffnung ist gewöhnlich wund. Risse, die während der Entbindung oder einer Episiotomie (ein Schnitt, mit dem die Scheidenöffnung erweitert wird, um die Geburt zu erleichtern) entstanden sind, sowie die Reparatur des beschädigten Gewebes können ebenfalls der Grund für den wunden Bereich sein. Der Bereich kann beim Urinieren brennen.

Urinieren

Oftmals steigt die Urinmenge nach der Entbindung kurzfristig stark an. Zwei Wochen nach der Geburt sollte sich das jedoch wieder normalisieren.

Stuhlgänge

Der erste Stuhlgang nach der Entbindung kann sich als schwierig erweisen. Dies kann zum Teil darauf zurückgeführt werden, dass die Unterleibs- und Beckenmuskeln gedehnt und angespannt wurden. Zudem ist die Mutter womöglich besorgt über die Nähte oder verspürt Schmerzen aufgrund der Risse oder Hämorrhoiden.

Hämorrhoiden

Das zur Entbindung notwendige Pressen kann das Auftreten oder die Verschlimmerung von Hämorrhoiden verursachen.

Bauchraum

Nach der Geburt ist der Muskeltonus gering, baut sich jedoch allmählich wieder auf.

Haut

Die Dehnungsstreifen bleiben bestehen. Sie verblassen jedoch und ihre rote Farbe wird zunehmend silbrig, aber manchmal erst nach einigen Jahren. Auch andere dunkle Hautstellen können verblassen.

Gewicht

Die meisten jungen Mütter verlieren nach der Entbindung nur um die 6 Kilogramm. Zunächst sieht es so aus, als wären sie immer noch schwanger. Während der ersten Woche verlieren sie schon mehr Gewicht, da überschüssige Flüssigkeiten den Körper verlassen.

Stimmung

Viele junge Mütter sind deprimiert oder leicht niedergeschlagen. Die traurige Stimmung oder postnatale Depression verschwindet gewöhnlich nach ungefähr 2 Wochen.