Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Körperliche Ursachen und Merkmale von chronischen Bauchschmerzen

Körperliche Ursachen und Merkmale von chronischen Bauchschmerzen

Ursache*

Häufige Merkmale†

Untersuchungen‡

Erkrankungen des Verdauungstrakts

Kinder wachsen nicht wie erwartet (Gedeihstörung)

Blähungen und häufig Durchfall oder helle, voluminöse und ungewöhnlich faul riechende Stühle, die ölig erscheinen können

Symptome, die sich verschlimmern, wenn die Personen weizenhaltige Nahrungsmittel essen (die Gluten enthalten)

Blutuntersuchungen zur Messung der Spiegel von Antikörpern, die produziert werden, wenn Menschen mit Zöliakie glutenhaltige Nahrungsmittel essen

Häufig Biopsie des oberen Dünndarms

Wiederkehrende krampfartige Schmerzen im oberen rechten Bauchabschnitt

Häufig keine Beschwerden, wenn das Colon jedoch teilweise blockiert ist, möglicherweise krampfartige Beschwerden

Manchmal Blut im Stuhl (Blut kann sichtbar sein oder während einer ärztlichen Untersuchung nachgewiesen werden)

Gewichtsverlust

Bildgebende Verfahren wie ein CT-Scan des Dickdarms nach dem Trinken eines Kontrastmittels (CT-Kolonographie)

Harte, seltene Stuhlgänge, die sich nur schwer ausscheiden lassen

Krampfartige Schmerzen im Unterbauch, die nach dem Stuhlgang abnehmen

Manchmal Schmerzen während des Stuhlgangs

Eine ärztliche Untersuchung einschließlich einer sorgfältigen Befragung zur Ernährung

Wiederkehrende Episoden starker Schmerzen mit Fieber, Appetitverlust, Gewichtsabnahme und Durchfall

CT und/oder Koloskopie

Röntgenaufnahmen des Dünndarms

Sodbrennen (brennende Schmerzen, die im Oberbauch beginnen und bis zum Rachen wandern, manchmal mit saurem Geschmack im Mund)

Manchmal Brustschmerzen

Manchmal Husten, Heiserkeit oder beides

Die Symptome verschlechtern sich manchmal durch Hinlegen

Besserung mit Antazida

Häufig nur die Untersuchung eines Arztes und ein Behandlungsversuch mit Medikamenten zur Unterdrückung der Säureproduktion (wenn die Symptome sich bessern, ist die Ursache wahrscheinlich eine gastroösophageale Refluxkrankheit)

Manchmal Endoskopie des oberen Verdauungstrakts (Untersuchung von Speiseröhre und Magen mit einem biegsamen Beobachtungsschlauch), Röntgenaufnahmen des oberen Verdauungstrakts nach oraler Verabreichung von Barium (Bariumschluck) oder Test auf Säurereflux mittels einer pH-Messung Diagnose Bei der gastroösophagealen Refluxkrankheit fließen Magensäure und Enzyme vom Magen in die Speiseröhre zurück und verursachen dort Entzündungen in der Speiseröhre und Schmerzen im Brustkorb.... Erfahren Sie mehr Diagnose

Beschwerden im rechten Oberbauch

Ein allgemeines Krankheitsgefühl (Malaise)

Appetitlosigkeit

Gelbsucht (selten)

Bluttests zur Beurteilung der Leber und zur Feststellung von viralen, autoimmunen oder metabolischen Ursachen von Hepatitis

Blähungen, Krämpfe, Entweichen von Gas (Flatulenz) und Durchfall nach dem Konsum von Milchprodukten

Manchmal ein Atemtest zum Nachweis von Wasserstoff, der auf unverdaute Laktose hindeutet

Eine Ernährung, bei der laktosehaltige Nahrungsmittel ausgeschlossen werden (Eliminationsdiät), um festzustellen, ob diese Nahrungsmittel die Symptome auslösen

Anhaltende Schmerzen im Oberbauch, oft mit Ausstrahlung in den Rücken

Gewichtsverlust

Manchmal Gelbsucht

CT

MRCP

Episoden starker Schmerzen im mittleren Oberbauch

Manchmal Durchfall und Fett im Stuhl

Normalerweise bei Menschen, die eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse gehabt haben

Blutuntersuchungen, um die Spiegel eines von der Bauchspeicheldrüse gebildeten Enzyms zu messen

Bildgebende Verfahren wie CT oder MRCP

Stuhltests

Kürzlich erfolgte Reise in Entwicklungsländer, Aufnahme von Wasser aus Bächen oder Seen oder Kontakt mit infizierten Menschen

Krämpfe, Flatulenz und Durchfall

Stuhluntersuchung, um nach Parasiten oder deren Eiern zu suchen

Magenschmerzen, die sich durch Nahrungsaufnahme und Einnahme von Antazida bessern

Können Personen nachts wecken

Können durch regelmäßige Einnahme von NSAR verursacht werden

Endoskopie und Biopsie bezüglich Helicobacter (H.) pylori (Bakterium, das peptische Geschwüre verursachen kann)

Manchmal ein H.-pylori-Atemtest oder eine Stuhluntersuchung

Narbengewebe, das sich bei Menschen nach einer Bauchoperation im Darmbereich entwickelt (Adhäsionen)

Krampfartige Beschwerden zusammen mit Übelkeit und manchmal Erbrechen

Obere GI-Reihe (Röntgenaufnahmen des Magens und Dünndarms nach Einnahme von flüssigem Barium) und weitere Röntgenuntersuchungen des Dünndarms

CT-Scan

Verdauungsstörungen oder leichte Schmerzen

Oft geringe Blutmengen im Stuhl (nur bei einer ärztlichen Untersuchung nachweisbar)

Typischerweise bei älteren Erwachsenen

Endoskopie von Speiseröhre und Magen

Krampfartige Schmerzen mit verschiedenen separaten Episoden blutiger Durchfälle

Typischerweise bei jungen Erwachsenen

Sigmoidoskopie oder Koloskopie

Biopsie von Mastdarm oder Colon

Erkrankungen der Nieren und Harnwege

Typischerweise bei Kindern

Intravenöse Urographie oder CT

Ultraschall

Schmerzen in der Seite (Flanke), die kommen und gehen, oft bei Menschen mit bekannten Steinen

Manchmal Fieber

Dunkler oder blutiger Urin

Urinuntersuchung

CT oder intravenöse Urographie

Erkrankungen des Fortpflanzungssystems (bei Frauen)

Beschwerden hauptsächlich vor oder während der Menstruationsperioden

Laparoskopie

Vage Unterbauchbeschwerden

Ultraschalluntersuchung des Beckens

Blähung

Manchmal eine Raumforderung im Becken, die bei einer ärztlichen Untersuchung entdeckt wird

Ultraschalluntersuchung des Beckens

Systemische Erkrankungen

Wiederkehrende Attacken von starken Bauchschmerzen und Erbrechen

Manchmal Muskelschwäche, Krampfanfälle und geistige Störungen (wie Reizung oder Agitiertheit)

Bei einigen Porphyrietypen Bläschenbildung auf der Haut bei Sonnenexposition

Urin- und Blutuntersuchungen, um nach Stoffen (Porphyrien) zu suchen, die während der Anfälle produziert werden

Familienmitglieder, die an der Krankheit leiden

Episoden von Bauchschmerzen mit einer Dauer von 48 bis 72 Stunden und oft begleitet von Fieber

Beginn in Kindheit oder Jugend

Genetische Untersuchung

Symptome, die sich nur nach dem Essen bestimmter Speisen wie Meeresfrüchte entwickeln

Eine Eliminationsdiät

Ein rötlich-violetter Ausschlag kleiner Punkte (Petechien) oder größerer Flecken (Purpura) an den Armen und Beinen, am Gesäß und am Fußrücken

Schmerzhafte, empfindliche, geschwollene Gelenke

Übelkeit, Erbrechen und Durchfall

Bei einer ärztlichen Untersuchung entdecktes Blut im Stuhl

Biopsie der betroffenen Haut

Krampfartige Bauchschmerzen

Mentale Veränderungen wie verminderte Aufmerksamkeitsspanne, Verwirrung und Verhaltensänderung

Appetitverlust, Erbrechen und Verstopfung

Schmerzhafte Gelenke

Im Normalfall nur, wenn Arbeiter Blei ausgesetzt werden

Häufiger bei kleinen Kindern, die in Häusern leben, die über 30 Jahre alt sind und in denen möglicherweise Farben auf Bleibasis verwendet wurden (seit 1978 verboten)

Bluttests zur Messung der Bleikonzentration

Episoden starker Bauchschmerzen, die länger als einen Tag anhalten

Wiederkehrende Schmerzen außerhalb der Bauchregion, wie im Rücken, in der Brust, in den Armen und/oder Beinen

Bei dunkelhäutigen Kindern, die typischerweise Familienmitglieder mit der Erkrankung haben

Blutuntersuchungen zur Suche nach sichelförmigen roten Blutkörperchen und nach dem abnormen Hämoglobin, das für die Sichelzellanämie charakteristisch ist

* Körperliche Ursachen sind nur für etwa 10 % der Fälle chronischer Bauchschmerzen verantwortlich. In den meisten Fällen handelt es sich um funktionelle Bauchschmerzen. In dieser Tabelle sind nicht alle körperlichen Ursachen von chronischen Bauchschmerzen aufgeführt.

† Die Merkmale umfassen die Symptome und die Befunde der ärztlichen Untersuchung. Die genannten Merkmale sind typisch, treten aber nicht immer auf.

‡ Bei den meisten Menschen mit chronischen Bauchschmerzen führen Ärzte typischerweise grundlegende Blut- und Urinuntersuchungen wie ein großes Blutbild, Blutuntersuchungen zur Bewertung der Funktion von Leber und Bauchspeicheldrüse und eine Urinanalyse durch. Andere Tests werden auf Grundlage der Ergebnisse dieser Tests und der Untersuchung durchgeführt.

CT = Computertomographie; MRCP = Magnetresonanz-Cholangiopankreatographie; NSAR = nichtsteroidale Antirheumatika.