Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Einige Tumoren mit Ursprung im Gehirn oder in dessen Nähe*

Einige Tumoren mit Ursprung im Gehirn oder in dessen Nähe*

Art des Tumors

Entstehung

Tumorstatus

%satz aller primären Hirntumoren†

Betroffene Personen

Astrozytom (ein Gliomtyp)

Zellen des Gewebes, die die Nervenzellen stützen (Gliazellen)

Bösartig, verhält sich aber unterschiedlich

(†Siehe Anmerkung.)

Kinder und Erwachsene

Chordom

Zellen des Embryos (Embryonalzellen), die das Rückenmark und das Stammhirn bilden (welches den größten Teil des Gehirns mit dem Rückenmark verbindet)

Bösartig und invasiv, streut jedoch langsam

Weniger als 1 %

Kinder und Erwachsene

Kann bei der Geburt vorhanden sein

Kraniopharyngeom

Embryonalzellen aus der Hypophyse

Gutartig, aber langsam invasiv

Weniger als 1 %

Kinder und Erwachsene

Kann bei der Geburt vorhanden sein

Dermoidzysten und Epidermoidtumoren

Embryonalzellen der Haut

Gutartig

Weniger als 1 %

Kinder und Erwachsene

Dermoidzysten: Kann bei der Geburt vorhanden sein

Ependymom

Zellen des Gewebes, das die Hirnkammern (Ventrikel) auskleidet

Gutartig oder bösartig

Etwa 2-3 % (beinahe 10 % der Hirntumoren, die bei Kindern auftreten)‡

Kinder

Selten bei Erwachsenen

Keimzelltumoren (einschließlich Germinome)

Embryonalzellen nahe der Zirbeldrüse

Gutartig oder bösartig

1 %

Kinder

Germinome: Kann bei der Geburt vorhanden sein

Glioblastom (ein Gliomtyp)

Unreife Gliazellen (werden als Vorläuferzellen bezeichnet)

Bösartig

Ca. 15 Prozent, steigt mit zunehmendem Alter†

Erwachsene

Hämangioblastom

Embryonalzellen, die sich zu Blutgefäßen entwickeln

Gutartig

1-2 %

Kinder und Erwachsene

Medulloblastom

Embryonalzellen des Kleinhirns

Bösartig

Beinahe 20 % aller Hirntumoren beim Kind†

Kinder und selten Erwachsene

Meningeom

Zellen der Gewebeschichten, die das Gehirn bedecken (Meningen)

In den meisten Fällen gutartig, Rückfall jedoch möglich

Rezidive manchmal bösartig

Etwa 35 %

Erwachsene

Oligodendrogliom (ein Gliomtyp)

Zellen (als Oligodendrozyten bezeichnet), die die Nervenfasern im Gehirn umhüllen und die Myelinscheide bilden, und die Zellen, aus denen sie entstammen

Bösartig, aber langsam wachsend (letztendlich wird es zu häufig zu einem anaplastischen Oligodendrogliom)

2–10 Prozent†

Kinder und Erwachsene

Zirbeldrüsentumore

Zellen der Zirbeldrüse oder benachbarter Gewebe

In den meisten Fällen gutartig, manchmal aber bösartig

Weniger als 1 %

Kinder

Hypophysenadenom

Zellen der Hypophyse

Gutartig

10 %

Kinder und Erwachsene

Primitiver neuroektodermaler Tumor

Unreife Zellen, die die Hirnkammern auskleiden (Ventrikel)

Normalerweise gutartig, werden manchmal aber bösartig

Weniger als 1 %

Kinder und junge Erwachsene

Neurozytom

Unreife Zellen, die die Hirnkammern auskleiden

Gutartig

Weniger als 1 %

Kinder und junge Erwachsene

† Der Prozentsatz aller primären Hirntumoren ist angegeben, soweit nicht anders darauf hingewiesen.

‡ Astrozytome, Ependymome, Glioblastoma multiforme, Medulloblastome und Oligodendrogliome sind Gliome, die 65 % aller primären Hirntumoren ausmachen.