Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Einige Arzneimittel zur Behandlung von Migräne

Einige Arzneimittel zur Behandlung von Migräne

Art

Beispiele

Einige Nebenwirkungen

Vorbeugung

Divalproex

Valproat

Haarausfall, Magenbeschwerden, Leberfunktionsstörungen, Blutungsneigung, Zittern und Gewichtszunahme

Nicht bei Schwangeren mit Migräne

Topiramat

Gewichtsverlust, Verwirrtheit und Depression

Atenolol

Metoprolol

Nadolol

Propranolol

Timolol

Krampf der Atemwege (Bronchospasmus), eine krankhaft niedrige Herzfrequenz (Bradykardie), Erschöpfung, Schlaflosigkeit, Verschlimmerung von Herzinsuffizienz und sexuelle Funktionsstörungen

Veränderungen des Blutzuckerspiegels (damit wird es für den Arzt bei Diabetikern schwieriger festzustellen, wenn der Blutzuckerspiegel zu stark absinkt)

Durch einige Betablocker: ungünstige Auswirkungen auf den Lipidspiegel (Fettspiegel)

Ein Botulinumtoxin (zur Blockierung der Nervenaktivität)

OnabotulinumtoxinA

Nackenschmerzen und Steifheit

Schwäche der Muskeln im Gesicht und mitunter im Hals

Verapamil

Schwindel, niedriger Blutdruck und Schwäche

Verstopfung

Ditane

Lasmiditan

Schwindel und Benommenheit

Gepante

Rimegepant

Ubrogepant

Minimal

Monoklonale Antikörper

Erenumab

Fremanezumab

Galcanezumab

Schmerzen und Reizung an der Injektionsstelle sowie Verstopfung

Sehr selten allergische Reaktionen

Trizyklische Antidepressiva

Amitriptylin

Benommenheit, Gewichtszunahme, erhöhte Herzfrequenz, trockener Mund, Verwirrtheit und Verstopfung

Behandlung schwerer Migränen

Antiemetische Medikamente (gegen Übelkeit)

Metoclopramid

Prochlorperazin

Niedriger Blutdruck, Benommenheit, Zuckungen und Muskelkrämpfe

Ergotamin-Derivate

Dihydroergotamin

Kopfschmerzen durch übermäßigen Medikamentengebrauch (Rebound-Kopfschmerzen), wenn ein Medikament zu häufig angewendet wird

Übelkeit, Erbrechen und schwache Muskelkrämpfe

In seltenen Fällen, Brustschmerzen aufgrund unzureichender Blutversorgung des Herzmuskels (Angina pectoris)

Triptane (5-Hydroxytryptamin [5-HT] oder Serotonin, Agonisten)

Almotriptan

Eletriptan

Frovatriptan

Naratriptan

Rizatriptan

Sumatriptan

Zolmitriptan

Kopfschmerzen durch übermäßigen Medikamentengebrauch, wenn ein Medikament zu häufig angewendet wird

Hitzewallungen, Kribbeln, Schwindel, Benommenheit, Übelkeit und ein Druckgefühl oder Schmerzen im Hals bzw. der Brust

Codein

Meperidin

Oxycodon

Kopfschmerzen durch übermäßigen Medikamentengebrauch, wenn ein Medikament zu häufig angewendet wird

Atemverlangsamung, Verstopfung, Harnverhalt, Benommenheit und Übelkeit

Behandlung leichter bis mittelschwerer Migränen

Analgetika

Paracetamol

Kopfschmerzen durch übermäßigen Medikamentengebrauch, wenn ein Medikament zu häufig angewendet wird

Gelegentlich Hautausschlag

Antiemetika

Metoclopramid

Prochlorperazin

Niedriger Blutdruck, Benommenheit, Zuckungen und Muskelkrämpfe

Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR)

Aspirin

Ibuprofen

Indomethazin

Ketorolac

Naproxen

Kopfschmerzen durch übermäßigen Medikamentengebrauch, wenn ein Medikament zu häufig angewendet wird

Gastritis (Entzündung der Magenschleimhaut) und peptische Geschwüre

Durch Indomethazin: Verstärkung der Depression, Krämpfe und Zittern mit Bewegungseinschränkung und Muskelsteife sowie bei älteren Menschen Schwindel und Verwirrtheit

Wenn Ketorolac zu häufig angewendet wird, möglicherweise eine Beeinträchtigung der Nierenfunktion

* Opioide sollten als letzte Maßnahme eingesetzt werden, d. h. nur bei Migränen, die starke Schmerzen verursachen, und wenn sich andere Maßnahmen als unwirksam erwiesen haben.