Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Typischer Aufbau einer Nervenzelle
Typischer Aufbau einer Nervenzelle (2)
Typischer Aufbau einer Nervenzelle

Eine Nervenzelle (Neuron) besteht aus einem großen Zellkörper und Nervenfasern – einer ausgedehnten Verlängerung (Axon), um Impulse auszusenden, und normalerweise vielen Abzweigungen (Dendriten), um Impulse zu empfangen.

Jedes lange Axon ist im Gehirn und im Rückenmark von Oligodendrozyten und im peripheren Nervensystem von Schwann-Zellen (oder Lemnozyten) umgeben. Die Membranen dieser Zellen bestehen aus einer Fett-Eiweiß-Verbindung (Lipoprotein), dem Myelin. Die Membranen sind fest um das Axon gewickelt und bilden eine vielschichtige Hülle. Dieser Myelinmantel (Myelinscheide) funktioniert ähnlich wie die Isolierung eines elektrischen Kabels. Nervenimpulse wandern in von einer Myelinscheide umhüllten Nerven viel schneller als in solchen ohne.

Wenn die Myelinscheide eines Nervs beschädigt ist, wird die Nervenübertragung verlangsamt oder hört sogar auf. Die Myelinscheide kann bei verschiedenen Krankheiten, die auch das Gehirn oder die peripheren Nerven in Mitleidenschaft ziehen, geschädigt werden, zum Beispiel bei:

  • Multiple Sklerose

  • bestimmten Formen von Schlaganfall

  • bestimmten Autoimmunerkrankungen (z. B. Guillain-Barré-Syndrom)

  • Bestimmte Infektionen

  • Arzneimittel und Toxinen

  • Bestimmte vererbbare Störungen