Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...
Kurzinformationen

Transitorische ischämische Attacken (TIA)

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2019| Inhalt zuletzt geändert Okt 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Was ist eine transitorische ischämische Attacke (TIA)?

„Transitorisch“ bezeichnet etwas, das rasch wieder verschwindet. „Ischämisch“ bedeutet, dass ein Organ nicht mehr mit Blut versorgt wird. Eine TIA ist also ein vorübergehendes Problem, das entsteht, wenn ein Bereich des Gehirns nicht mit Blut versorgt wird. Eine TIA verläuft ähnlich wie ein Schlaganfall mit dem Unterschied, dass eine TIA keine langfristigen Hirnschädigungen verursacht. Eine TIA kann jedoch ein Warnsignal für einen späteren Schlaganfall sein.

  • TIA treten plötzlich auf und klingen innerhalb einer Stunde oder noch schneller wieder ab.

  • Die Ursachen und Symptome einer TIA sind die gleichen wie bei einem Schlaganfall. Eine TIA klingt jedoch ab, bevor es zu einer Schädigung des Gehirns kommt.

  • Es können verschiedene Symptome auftreten. Dies hängt davon ab, welcher Bereich Ihres Gehirns betroffen ist.

  • Ihr Gesicht kann taub sein oder herabhängen, es kann zu einer Schwäche im Arm oder Bein, Sehproblemen oder Schwierigkeiten beim Sprechen kommen.

  • Von den Symptomen ist häufig nur eine Seite des Körpers betroffen.

  • Wenn bei Ihnen plötzlich TIA-Symptome auftreten, sollten Sie unverzüglich die Notaufnahme aufsuchen, auch wenn die Symptome schnell wieder abgeklungen sind.

  • Medikamente können helfen, einen Schlaganfall oder eine erneute TIA zu verhindern.

Wodurch wird eine TIA verursacht?

TIA entstehen, wenn ein Bereich des Gehirns aufgrund eines verschlossenen Blutgefäßes in Ihrem Gehirn nicht ausreichend mit Blut versorgt wird.

Ursache eines verschlossenen Blutgefäßes können sein:

  • Ein Blutgerinnsel, das in einer Arterie im Gehirn entsteht

  • Ein Blutgerinnsel, das in Ihrem Herzen oder in einem Blutgefäß in der Nähe des Herzens entsteht, das sich löst und über das Blut in Ihr Gehirn wandert und dort in einem Blutgefäß stecken bleibt

  • Eine Fettablagerung (Plaque), die von der Wand eines Blutgefäßes abbricht und in einem Blutgefäß in Ihrem Gehirn stecken bleibt

Die Fettablagerungen in Blutgefäßen werden als Atherosklerose bezeichnet (eine Verhärtung der Arterien). Eine Atherosklerose in den beiden großen Blutgefäßen im Hals (Karotiden oder Halsschlagader) kann zu einer TIA oder einem Schlaganfall führen, da es sich hierbei um die Hauptblutversorgung des Gehirns handelt.

Die Hauptrisikofaktoren für eine TIA sind:

Zu den weiteren Risikofaktoren zählen:

  • Angehörige, die einen Schlaganfall hatten

  • Übermäßiger Alkoholkonsum

  • Drogenkonsum, wie Kokain

  • Ein anormaler Herzrhythmus, wie Vorhofflimmern

Was sind die Symptome einer TIA?

Die Symptome einer TIA entwickeln sich plötzlich. Sie sind mit den Symptomen eines Schlaganfalls identisch, treten aber nur vorübergehend auf. Sie halten meistens 2 bis 30 Minuten lang an und klingen innerhalb einer Stunde vollständig ab.

Es können viele verschiedene Symptome auftreten. Dies hängt davon ab, welcher Bereich Ihres Gehirns nicht ausreichend mit Blut versorgt wird:

  • Schwäche- oder Taubheitsgefühl auf einer Seite des Gesichts oder Körpers

  • Schwierigkeiten beim Sprechen

  • Probleme, Gesagtes zu verstehen

  • Verwirrtheit

  • Gestörte Koordination

  • Blinde Flecken in Ihrem Sehfeld

Wie erkennt mein Arzt, dass ich eine TIA hatte?

Für gewöhnlich besteht der Verdacht auf eine TIA, wenn Symptome eines Schlaganfalls auftreten, die in weniger als einer Stunde von alleine abklingen. Die Ärzte weisen Sie ins Krankenhaus ein und führen ein bildgebendes Verfahren (MRT oder CT-Scan) durch, um genaue Bilder vom Inneren Ihres Gehirns zu erhalten.

Es werden zudem Untersuchungen durchgeführt, um die Ursache der TIA herauszufinden:

Wie wird die TIA behandelt?

Die TIA selbst muss möglicherweise nicht behandelt werden, da sie keine langfristigen Probleme verursacht. Die Ärzte behandeln jedoch die Probleme, die der TIA zugrunde liegen, um das Risiko eines zukünftigen Schlaganfalls zu reduzieren. Der Arzt kann Folgendes vornehmen:

  • Ihnen Medikamente verabreichen, damit das Blut weniger gerinnt (Blutverdünner),

  • etwaige Probleme mit Ihrem Herzen oder den Arterien behandeln, die die TIA verursacht haben,

  • gesundheitliche Probleme behandeln, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Sie eine weitere TIA oder einen Schlaganfall haben, wie beispielsweise Bluthochdruck, hohe Cholesterinwerte, Diabetes und Rauchen

Wenn es bei Ihnen aufgrund eines verengten Blutgefäßes in Ihrem Hals zu einer TIA gekommen ist, können die Ärzte das Blutgefäß während eines operativen Eingriffs öffnen. Alternativ können sie auch ein kleines Röhrchen (einen sogenannten Stent) in das Blutgefäß einführen, um es offen zu halten.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Spinalpunktion (Lumbalpunktion)
Video
Spinalpunktion (Lumbalpunktion)
Das Rückenmark ist ein Nervenbündel, das von der Hirnbasis den Rücken entlang verläuft. Die...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Wirbelsäule und Rückenmark
3D-Modell
Wirbelsäule und Rückenmark

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN