Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Narkolepsie

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2020| Inhalt zuletzt geändert Mai 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was ist Narkolepsie?

Narkolepsie ist eine Störung, bei der Sie tagsüber immer wieder einschlafen oder sehr schläfrig sind. Zusätzlich können plötzlich Anfälle von Muskelschwäche auftreten.

  • Die Narkolepsie wirkt sich nicht auf die Gesundheit aus, kann aber in der Schule oder im Beruf Probleme verursachen

  • Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie einen Unfall haben, ist erhöht

  • Sie können unmotiviert sein, Probleme mit der Aufmerksamkeit haben oder deprimiert sein

  • Die Untersuchung auf Narkolepsie erfolgt mittels spezieller Schlaftests in einem Schlaflabor

  • Medikamente können Ihnen helfen, wach zu bleiben, und andere Symptome kontrollieren

Was verursacht Narkolepsie?

Narkolepsiepatienten zeigen kein normales Schlafmuster. Hirnwellenmuster, die eigentlich nur beim Träumen vorliegen sollten, sind auch im Wachzustand zu beobachten.

Die Ärzte sind sich nicht sicher, was eine Narkolepsie verursacht. Allerdings scheint sie familiär gehäuft aufzutreten. Bei manchen Betroffenen besteht ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn.

Was sind die Symptome der Narkolepsie?

Die Symptome treten in der Regel zum ersten Mal in der Jugend oder als junger Erwachsener auf. Sie umfassen Folgendes:

  • Plötzliches, ungewolltes Einschlafen (Schlafanfälle)

  • Einschlafen während einer Besprechung, beim Autofahren oder Essen

  • Schlaffheit oder plötzliche Muskelschwäche, die häufig durch plötzliche Emotionen, wie Angst, Überraschung, oder auch durch Lachen ausgelöst werden

  • Unfähigkeit, sich beim Einschlafen oder Aufwachen zu bewegen (Schlafparalyse)

  • Intensive Träume

  • Beim Einschlafen oder Aufwachen Sehen oder Hören von Dingen, die nicht da sind

Woran erkennt der Arzt eine Narkolepsie?

Sie werden womöglich gebeten, einen Fragebogen zu Ihrer Schläfrigkeit auszufüllen oder ein Schlaftagebuch zu führen. In dieses tragen Sie ein, wann und wie lange Sie geschlafen haben. Wenn der Arzt nicht sicher ist, worin das Problem besteht oder wie schwerwiegend es ist, kann er Sie an einen Schlafspezialisten überweisen. Dieser kann:

  • einen Schlaftest anordnen

Was sind Schlaftests?

Da Sie dem Arzt nicht berichten können, was passiert, während Sie schlafen, verfügen die Ärzte über eine entsprechende Ausrüstung, die Sie im Schlaf überwachen kann. Schlaftests können entweder

  • zuhause in Ihrem eigenen Bett oder

  • in einem Schlaflabor im Krankenhaus oder in der Arztpraxis erfolgen

Für den Heimtest tragen Sie Sensoren unter der Nase, auf der Brust und am Finger. Ein kleines Gerät, das mit diesen Sensoren verbunden ist, zeichnet Ihr Atemmuster und den Sauerstoffspiegel auf und sendet die Informationen an den Schlafexperten.

Für den anderen Test müssen Sie im Schlaflabor übernachten und es werden mehr Sensoren verwendet. Die Sensoren überwachen beispielsweise Ihre Gehirnwellen und die Bewegungen der Augenmuskeln. Während Sie schlafen, zeichnet ein Schlaftechniker zudem mit einer Kamera all Ihre Bewegungen sowie Ihre Atmung auf. Manche Menschen sind besorgt, dass sie im Schlaflabor mit den Sensoren nicht schlafen können, die meisten schlafen aber nicht schlechter als zuhause.

Wie wird eine Narkolepsie behandelt?

Die Narkolepsie ist nicht heilbar, aber eine entsprechende Behandlung ermöglicht vielen Betroffenen ein normales Leben. Der Arzt bittet Sie:

  • nachts ausreichend zu schlafen

  • Alkohol, Rauchen und bestimmte Medikamente, die den Schlaf beeinflussen, zu vermeiden

  • jeden Tag zur gleichen Zeit ein kleines Nickerchen von weniger als 30 Minuten zu machen

  • stimulierende Medikamente einzunehmen, die Sie wach halten

  • unter Umständen, bestimmte Antidepressiva einzunehmen, die die plötzliche Muskelschwäche und die Schlafparalyse verhindern

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Postpartale Infektionen der Gebärmutter
Infektionen, die nach der Geburt eines Babys entstehen, gehen in der Regel von der Gebärmutter aus. Bei welcher der folgenden Geburtsformen ist die Wahrscheinlichkeit einer Gebärmutterinfektion erhöht?

Auch von Interesse

NACH OBEN