Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Wachkoma

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Feb 2021| Inhalt zuletzt geändert Feb 2021
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was ist ein Wachkoma?

Ein Wachkoma ist, wenn Menschen mit einem Hirnschaden zwar wach zu sein scheinen, aber keine zweckgerichteten Handlungen ausführen oder darauf reagieren, was um sie herum passiert.

  • Eine Person im Wachkoma führt nur grundlegende automatische Bewegungen wie Atmen, Husten, Gähnen oder Schlucken, aber nichts Zielgerichtetes aus.

  • Manche Patienten erholen sich wieder, doch die meisten sterben innerhalb von 6 Monaten.

  • Patienten, die länger als ein paar Monate in einem Wachkoma verbleiben, weisen nur geringe Chancen auf, wieder zu genesen.

Das Wachkoma unterscheidet sich insofern von einem Koma, indem die Augen der Betroffenen offen sind und sie wach zu sein scheinen.

Wodurch wird ein Wachkoma verursacht?

Ein Wachkoma tritt in folgenden Situationen auf:

  • Der Teil des Gehirns, der Denken und Bewusstsein kontrolliert, funktioniert nicht mehr richtig

  • Der Teil des Gehirns, der Atmung, Herzfrequenz und Blutdruck kontrolliert, funktioniert weiterhin

Ursachen sind schwere Hirnschäden aufgrund folgender Faktoren:

Was sind die Symptome eines Wachkomas?

Patienten in einem Wachkoma können Folgendes:

  • Ihre Augen öffnen und blinzeln

  • Mit Regelmäßigkeit schlafen und aufwachen

  • Grundlegende automatische Bewegungen durchführen, wie Atmen, Saugen, Kauen, Würgen, Husten und Schlucken

  • Durch laute Geräusche erschrecken

Patienten in einem Wachkoma können Folgendes nicht:

  • Sich bewusst sein, was um sie herum geschieht

  • Sprechen oder Anweisungen befolgen

  • Denken oder ihren Körper absichtlich bewegen, z. B. von etwas Schmerzhaftem zurückziehen

  • Kontrolle über Harndrang und Stuhlgang ausüben

Patienten mit etwas mehr Bewusstsein befinden sich in einem minimalen Bewusstseinszustand.

Woran erkennt der Arzt, ob sich jemand in einem Wachkoma befindet?

Ein Wachkoma wird aufgrund der Symptome der betroffenen Person vermutet. Um sicherzugehen, kann der Arzt Folgendes vornehmen:

  • Die Person über einen bestimmten Zeitraum eng beobachten, um festzustellen, ob sie bei Bewusstsein und ansprechbar ist

  • Tests, wie z. B. MRT oder CT-Scan des Kopfes

  • EEG (ein schmerzloses Verfahren, mit dem die elektrische Aktivität im Gehirn aufgezeichnet wird)

Wie wird jemand in einem Wachkoma behandelt?

Es gibt keine Behandlung, um bei einem Wachkoma eine Besserung zu erreichen. Die Betroffenen erholen sich manchmal ein Stück weit von selbst, je nachdem, was ihr ursprüngliches Problem und wie schwer es war. Die Betroffenen normalisieren sich zwar nicht, aber einige lernen wieder zu sprechen und andere Menschen zu verstehen.

Eine Person in einem Wachkoma benötigt Langzeitpflege, unter anderem:

  • Sondenernährung

  • Häufiges Drehen des Körpers der betroffenen Person, um Druckgeschwüren vorzubeugen

  • Medikamente zur Vorbeugung von Blutgerinnseln

  • Bewegen der Arme und Beine zur Vorbeugung von Muskelsteifheit

  • Einen Schlauch (Katheter) in der Blase, um den Urin zu entleeren

  • Reinigung und Waschen

Wenn eine Person lange in einem Wachkoma war und keine Anzeichen für eine Erholung vorliegen, kann der Arzt mit der Familie darüber sprechen, im Fall einer neuen Erkrankung oder Komplikation keine lebenserhaltenden Maßnahmen zu ergreifen. Der Arzt und die Familie des Patienten berücksichtigen, was der betroffene Patient wünscht und überprüfen die in einer Patientverfügung bereitgestellten Anweisungen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

WEITERE THEMEN IN DIESEM KAPITEL

Koma und Bewusstseinsstörung
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Stimmbandlähmung
Bei einer Stimmbandlähmung lassen sich die Muskeln, welche die Stimmbänder kontrollieren, nicht mehr bewegen. Eine Stimmbandlähmung kann einseitig oder beidseitig ausfallen. Die Lähmung beider Stimmbänder ist lebensbedrohlich. Welche der folgenden Ursachen ist am wahrscheinlichsten eine Ursache für die Lähmung beider Stimmbänder?

Auch von Interesse

NACH OBEN