Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Alzheimer-Krankheit

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Apr 2019| Inhalt zuletzt geändert Apr 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was ist die Alzheimer-Krankheit?

Die Alzheimer-Krankheit ist eine Art Demenz, die für gewöhnlich Personen ab 65 Jahren betrifft. Demenz ist eine Störung des Gehirns, die das Erinnern, Denken, Sprachverständnis und Lernen erschwert.

Die Hirnstörungen verschlechtern sich mit der Zeit. An Alzheimer Erkrankte sind im Alltag letztendlich auf die Hilfe anderer angewiesen.

  • Das Gehirn verändert sich im Alterungsprozess bei jedem, allerdings zerstört die Alzheimer-Krankheit Hirngewebe und bildet viele anormale Hirnzellen

  • Die Alzheimer-Krankheit tritt mit erhöhter Wahrscheinlichkeit bei Personen über 65, Frauen, sowie denjenigen, die Angehörige mit Alzheimer haben, auf

  • Zunächst vergessen sie neuere Ereignisse, mit der Zeit verschlechtert sich dann die Erinnerung langsam

  • Nach dem Ausbruch der Alzheimer-Krankheit leben die Betroffenen noch etwa sieben Jahre

  • Die Ärzte nehmen an, dass Gene eine Rolle spielen, die genauen Ursachen sind jedoch nicht bekannt

  • Eine Alzheimer-Krankheit wird anhand der Symptome, einer Untersuchung und anderer Tests vermutet

  • Durch Medikamente können die Betroffenen so lange wie möglich ein sicheres und angenehmes Leben führen

Was sind die Ursachen der Alzheimer-Krankheit?

Sie scheint durch Ablagerungen abnormer Substanzen im Gehirn verursacht zu werden. Diese stören die Hirnzellen und töten diese letztendlich ab. Je mehr Hirnzellen absterben, desto schlechter arbeitet das Gehirn. Was zu diesen Ablagerungen führt, ist nicht bekannt. Die Krankheit scheint familiär gehäuft aufzutreten.

Welche Symptome zeigt die Alzheimer-Krankheit?

Die Alzheimer-Krankheit ist mit vielen ähnlichen Symptomen wie bei anderen Arten der Demenz verbunden. An der Alzheimer-Krankheit Erkrankten fällt es jedoch bisweilen besonders schwer, sich an neuere Ereignisse zu erinnern.

Die Alzheimer-Krankheit verursacht Probleme mit:

  • Gedächtnis

  • Sprache

  • Persönlichkeit

  • klarem Denken

Durch diese Probleme werden tägliche Aufgaben erschwert, wie z. B. Einkaufen, Kochen und der Umgang mit Geld. Auch ein angemessenes Verhalten kann erschwert sein.

Frühe Symptome der Alzheimer-Krankheit:

Care for Caregivers

Die Betreuung von Demenzkranken stellt eine Belastung dar. Sie können depressiv und erschöpft sein und womöglich Ihre eigene geistige und körperliche Gesundheit vernachlässigen. Folgende Maßnahmen können helfen:

  • Lernen, wie Sie die Bedürfnisse von Demenzkranken erfüllen können und was Sie von ihnen erwarten dürfen: Beispielsweise sollten Sie wissen, dass es nicht sinnvoll ist, einen Demenzkranken auszuschimpfen, wenn er einen Fehler gemacht hat, weil dies die Probleme womöglich nur verschlimmert. Sie können zudem lernen, wie Sie Personen mit Verhaltensstörungen beruhigen.

    Sie erhalten hilfreiche Informationen vom Pflegepersonal, Sozialarbeitern und Organisationen und in Informationsmaterialien oder im Internet.

  • Nehmen Sie Hilfe in Anspruch: Eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung eines Demenzkranken ist häufig schwierig und belastend. Manchmal können Sie Dienstleister in Anspruch nehmen, die Ihnen helfen oder zumindest eine kleine Pause verschaffen. Kranken- und Pflegekassen einschließlich Sozialarbeiter im örtlichen Krankenhaus oder Gesundheitsamt können über die Hilfsangebote informieren.

    Dazu gehören Tagespflegeeinrichtungen, häusliche Pflege und Teilzeit- oder Vollzeithilfen im Haushalt und Rund-um-die-Uhr-Betreuung zu Hause. Oft können Fahr- und Essensdienste in Anspruch genommen werden. Vollzeitpflege kann sehr teuer sein, viele Krankenkassen übernehmen jedoch einen Teil der Kosten.

    Beratungen oder Selbsthilfegruppen können helfen.

  • Kümmern Sie sich um sich: Vergessen Sie sich selbst nicht. Körperliche Betätigung kann beispielsweise die Stimmung aufhellen. Versuchen Sie, den Kontakt mit Freunden, Ihre Hobbys und sonstigen Aktivitäten nicht zu vernachlässigen.

  • Betroffene vergessen Dinge, die gerade passiert sind

  • Fühlen sich depressiv, ängstlich, besorgt oder haben kaum Emotionen

  • Haben Probleme, Entscheidungen zu treffen

  • Haben Wortfindungsprobleme

  • Sind von Gesehenem und Gehörtem verwirrt

  • Haben Schwierigkeiten, Auto zu fahren

  • Haben Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen

Spätere Symptome der Alzheimer-Krankheit:

  • Die Betroffenen haben Schwierigkeiten, sich an Vergangenes zu erinnern

  • Erkennen Bekannte sowie vertraute Dinge nicht

  • Wandern umher

  • Sind schnell gereizt, bis zu dem Punkt, dass sie handgreiflich werden und andere verletzen

  • Wissen nicht, wie spät es ist oder wo sie sich befinden

  • Benötigen Hilfe im Alltag, wie beim Essen, Anziehen und Baden

  • Können den Urin nicht halten

Letztendlich verlieren die Betroffenen beinahe alle Gehirnfunktionen. Die Betroffenen können nicht aufstehen oder sich überhaupt nicht mehr bewegen. Letztendlich können sie nicht einmal mehr etwas schlucken, wenn ihnen das Essen in den Mund gelegt wird.

Wie erkennen Ärzte eine Alzheimer-Krankheit?

Ärzte vermuten eine Alzheimer-Krankheit anhand:

Auch andere Untersuchungen, wie Bluttests und bildgebende Verfahren zur Überprüfung des Gehirns, können angeordnet werden. Mögliche bildgebende Verfahren sind Computertomografie (CT) oder Magnetresonanztomografie (MRT). Damit lassen sich behandelbare Zustände, wie ein Delirium, erkennen. Ärzte können auch eine Lumbalpunktion durchführen und eine Probe der Rückenmarksflüssigkeit entnehmen, um nach der abnormen Substanz zu suchen, die mit der Alzheimer-Krankheit assoziiert ist.

Wie wird die Alzheimer-Krankheit behandelt?

Ärztliche Maßnahmen:

  • Sie verabreichen Medikamente, um das Gedächtnis zu unterstützen

  • Sie sorgen dafür, dass der Betroffene sicher ist und die benötigte Unterstützung im Alltag erhält

Den Betroffenen geht es in einer fröhlichen, ruhigen Umgebung am besten. Wenn die pflegenden Personen einen geregelten Tagesablauf hinsichtlich Essen, Schlafen und anderen Aktivitäten einhalten, kann dies hilfreich sein.

Wie lässt sich die Alzheimer-Krankheit verhindern?

Ärzte gehen davon aus, dass sich die Alzheimer-Krankheit durch folgende Maßnahmen verhindern lässt:

  • Ein Cholesterinwert im gesunden Bereich, durch eine fettarme Ernährung und die Einnahme von Medikamenten

  • Ein Blutdruck im gesunden Bereich

  • Körperliche Aktivität

  • Geistig fit bleiben, zum Beispiel durch das Lösen von Kreuzworträtseln, das Lesen von Zeitungen und das Erlernen neuer Fertigkeiten

  • Weniger als drei alkoholische Getränke pro Tag—sobald eine Alzheimer-Krankheit diagnostiziert wurde, sollte der Betroffene vollständig auf Alkohol verzichten, da sich dadurch die Symptome verschlechtern können

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN