honeypot link

Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Kurzinformationen

Raynaud-Syndrom

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
Quellen zum Thema

Was ist das Raynaud-Syndrom?

Das Raynaud-Syndrom ist ein Problem mit der Durchblutung in den Fingern und in seltenen Fällen in den Zehen.

  • Die Blutgefäße in den Fingern verschließen sich zu sehr.

  • Die Fingerspitzen werden blass und blau, fühlen sich taub an und kribbeln.

  • Das Syndrom kommt bei Frauen im Alter von 15 bis 40 Jahren am häufigsten vor.

  • Das Raynaud-Syndrom kann durch ein anderes gesundheitliches Problem verursacht werden oder von selbst auftreten.

  • Manchmal wird es durch die angewendeten Medikamente verursacht.

  • Die Symptome lassen sich vermeiden, indem Kälte vermieden und mit dem Rauchen aufgehört wird.

Was verursacht das Raynaud-Syndrom?

In den meisten Fällen gibt es keine eindeutige Ursache für das Raynaud-Syndrom. Die Symptome treten häufiger auf, wenn dem Betroffenen kalt ist und wenn dieser raucht. Emotionaler Stress löst bei manchen Menschen Symptome aus.

Manchmal wird das Raynaud-Syndrom durch eine andere Erkrankung verursacht, wie z. B.:

  • Rheumatoide Arthritis – Autoimmunerkrankung, die Gelenke angreift, was zu Schwellungen und Schmerzen führt

  • Systemische Sklerodermie – Autoimmunerkrankung, die Probleme mit den Blutgefäßen verursacht und bei der sich die Haut verhärtet

  • Atherosklerose – Verschluss der Arterien durch Ansammlung von Fettmaterial

  • Schilddrüsenunterfunktion – entsteht, wenn die Schilddrüse nicht genügend Schilddrüsenhormone bildet

Was sind die Symptome des Raynaud-Syndroms?

Die Symptome des Raynaud-Syndroms treten schnell auf und können einige Minuten oder stundenlang anhalten.

  • Ein oder mehrere Finger oder Zehen werden blass oder blau, in der Regel in Flecken.

  • Die Finger fühlen sich taub an, kribbeln, schmerzen oder brennen.

Hände und Füße aufzuwärmen, hilft dabei, die Symptome zu lindern.

Woran erkennt der Arzt ein Raynaud-Syndrom?

Die Diagnose eines Raynaud-Syndroms wird in der Regel gestellt, nachdem der Arzt den Patienten untersucht und ihn zu seinen Symptomen befragt hat. Um festzustellen, ob eine andere Erkrankung das Raynaud-Syndrom verursacht, können folgende Untersuchungen durchgeführt werden:

Wie wird das Raynaud-Syndrom behandelt?

Ärzte behandeln alle gesundheitlichen Probleme, die das Raynaud-Syndrom verursachen.

Zur Behandlung der Symptome ist Folgendes zu tun:

  • Warm anziehen und Kälte meiden

  • Raucher sollten mit dem Rauchen aufhören.

  • Wenn Symptome bei Patienten auftreten, wenn diese aufgeregt sind: Biofeedbacktherapie oder Anwendung von Beruhigungsmitteln (Sedativa)

  • Anwendung von Medikamenten zur Erweiterung der Blutgefäße wie Kalziumkanalblockern

Als letztes Mittel können Ärzte ein Verfahren durchführen, um bestimmte Nerven abzutrennen, die die Größe der Blutgefäße kontrollieren. Selbst wenn dieses Verfahren hilft, treten die Symptome oftmals nach einem oder zwei Jahren erneut auf.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN