Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Granuloma anulare

Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
Quellen zum Thema

Was ist ein Granuloma anulare?

„Granulom“ bezieht sich auf eine kleine Gewebemasse, die sich aufgrund einer Entzündung (Schwellung) bildet. „Anulare“ bedeutet „wie ein Ring geformt“.

Ein Granuloma anulare ist eine harmlose Hautreaktion, die zu kleinen, festen, erhabenen Papeln auf der Haut führt. Die Papeln bilden einen Ring, wobei die Haut in diesem Ring normal oder leicht eingesunken ist.

  • Das Granuloma anulare tritt häufiger bei Frauen auf.

  • Betroffene können einen oder mehrere Ringe aufweisen.

  • Meist heilt das Granuloma anulare ohne Behandlung von selbst wieder ab.

Was verursacht ein Granuloma anulare?

Was sind die Symptome eines Granuloma anulare?

Zu den Symptomen gehören kleine, feste, erhabene Papeln an den Füßen, Beinen, Händen oder Fingern in Form eines Rings. Die Papeln können bläulich, gelblich oder hautfarben sein. Sie sind ggf. druckempfindlich.

Woran erkennt der Arzt ein Granuloma anulare?

Ein Granuloma anulare wird durch eine Untersuchung der Haut erkannt. Um sicherzugehen, kann der Arzt eine Biopsie (Entnahme eines kleinen Stücks Haut zur Betrachtung unter dem Mikroskop) durchführen.

Wie wird ein Granuloma anulare behandelt?

Meist heilt das Granuloma anulare ohne jegliche Behandlung von selbst wieder ab. Wenn es stört, behandeln Ärzte es folgendermaßen:

  • Kortikosteroidcremes oder -spritzen

  • Hautcreme zur Behandlung einer Immunreaktion

  • Lichttherapie mit Medikamenten, damit die Haut lichtempfindlicher wird

  • Andere Medikamente oder Lasertherapie

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Zwangsstörung
Eine Zwangsstörung (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD) ist durch Zwangsvorstellungen oder Zwangshandlungen gekennzeichnet. Zwangsvorstellungen sind problematische Gedanken, Dränge oder Bilder, die das Denken übermäßig einnehmen. Zwangshandlungen (Rituale) sind tatsächliche oder in Gedanken durchgeführte Handlungen, zu denen sich die Betroffenen gezwungen fühlen, um ihre Angst zu mindern. In welchem Altersbereich tritt eine Zwangsstörung typischerweise erstmals auf?

Auch von Interesse

NACH OBEN