Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Fortschreitende Entzündung des äußeren Gehörgangs (maligne externe Otitis)

Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
Quellen zum Thema

Was ist eine maligne externe Otitis?

Bei der externen Otitis Infektion des Gehörgangs (Badeotitis) Bei der externen Otitis handelt es sich um eine Entzündung des Gehörgangs (der Verbindung zwischen der Außenseite des Ohrs und des Trommelfells). Sie unterscheidet sich von einer Mittelohrentzündung... Erfahren Sie mehr handelt es sich um eine Entzündung des Gehörgangs (der Verbindung zwischen der Außenseite des Ohrs und des Trommelfells). Die Bezeichnung „maligne“ bedeutet nicht, dass es sich dabei um eine Krebserkrankung handelt, sondern lediglich, dass eine derart fortgeschrittene Entzündung des äußeren Gehörgangs sehr ernst ist und lebensbedrohlich sein kann. Ernst ist sie deshalb, weil sich die Infektion vom Gehörgang auf die umliegenden Schädelknochen ausgeweitet hat.

Das äußere Ohr

Das äußere Ohr

Was sind die Symptome einer malignen externen Otitis?

Es stellen sich u. a. folgende Symptome ein:

  • Starke Ohrenschmerzen

  • Dickflüssiger, übelriechender Ausfluss aus dem Ohr

  • Hörschaden

Woran erkennt der Arzt eine maligne externe Otitis?

Im Rahmen einer Computertomographie Computertomographie Bei einem CT-Scan (CT-Aufnahme) werden aus mehreren Blickwinkeln mit einer großen, ringförmigen Maschine Röntgenaufnahmen erzeugt. Mithilfe eines Computers werden diese Röntgenaufnahmen in viele... Erfahren Sie mehr Computertomographie ist eine Infektion der Knochen rund um das Ohr erkennbar. Anhand einer Untersuchung von Gewebe- und Flüssigkeitsproben aus dem Gehörgang kann festgestellt werden, welche Arten von Bakterien die Infektion verursachen.

Wie wird die maligne externe Otitis behandelt?

Zunächst ist möglicherweise eine Einweisung ins Krankenhaus erforderlich. Ärztliche Maßnahmen:

  • Intravenöse Verabreichung von Antibiotika

  • Reinigung des Gehörgangs

  • Gegebenenfalls ein chirurgischer Eingriff zur Entfernung von stark infizierten Knochen

Wenn Knochen infiziert sind, müssen ca. 6 Wochen lang intravenös Antibiotika verabreicht werden. Wenn die Infektion abzuklingen beginnt, können die Antibiotika in der Regel zu Hause weiter eingenommen werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Schmerzen in Gliedmaßen
Welche der folgenden Ursachen ist die häufigste für Armschmerzen, die nicht mit Verletzungen oder Belastungen zusammenhängen?

Auch von Interesse

NACH OBEN