Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...
Kurzinformationen

Wochenbettdepression

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2018| Inhalt zuletzt geändert Sep 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Post bedeutet „nach“, und Partal bedeutet „Schwangerschaft“, also bezieht sich der Ausdruck postpartal auf die Zeitspanne nach der Geburt eines Babys. Damit sind in der Regel die ersten 6 Wochen gemeint.

Bei einer Depression fühlen Sie sich so traurig und hoffnungslos, dass Sie Ihre normalen Aktivitäten nicht ausführen können.

Was ist eine postpartale Depression?

Eine sogenannte Wochenbett- oder postpartale Depression ist Depression, die in den ersten Wochen und Monaten nach der Geburt eines Babys auftritt.

  • In den ersten Tagen nach der Geburt kommt es häufig zu Traurigkeit oder Niedergeschlagenheit – diese Gefühle, der sogenannte Baby-Blues, sind normal und verschwinden in der Regel innerhalb von 2 Wochen wieder.

  • Eine Wochenbettdepression hingegen ist eine ernstere Stimmungsveränderung, die wochen- oder monatelang anhalten kann.

  • Sie haben Probleme, alltägliche Tätigkeiten auszuführen, und verlieren möglicherweise das Interesse an Ihrem Baby.

  • Etwa 1 von 10 Frauen bekommt eine Wochenbettdepression.

  • Diese kann selbst dann auftreten, wenn Sie nie an Depressionen litten.

  • Wird eine Wochenbettdepression nicht behandelt, kann sie über Monate oder Jahre hinweg anhalten.

  • Eine Wochenbettdepression wird mit Antidepressiva und Therapie behandelt.

Gehen Sie sofort ins Krankenhaus, wenn Sie an Selbstmord denken oder gewalttätige Gedanken haben und z. B. Ihrem Baby wehtun möchten.

Wodurch wird eine postpartale Depression verursacht?

Eine Wochenbettdepression kann durch den plötzlichen Abfall des Hormonspiegels nach der Geburt verursacht werden.

Viele Frauen haben keine Risikofaktoren. Eine Wochenbettdepression ist jedoch in den folgenden Fällen wahrscheinlicher:

  • Sie litten vor oder während der Schwangerschaft an einer Depression – informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eine Depression hatten, bevor Sie schwanger wurden

  • Sie hatten eine Wochenbettdepression bei einer früheren Schwangerschaft

  • Sie leiden an Traurigkeit oder Depression während Ihrer Periode oder während der Einnahme von Verhütungsmitteln

  • Sie haben Familienmitglieder, die an Depressionen leiden

  • Sie fühlen sich von Dingen wie Geld- oder Eheproblemen gestresst

  • Ihnen fehlt es an Unterstützung seitens des Lebenspartners oder der Familienmitglieder

  • Sie hatten Probleme im Zusammenhang mit der Schwangerschaft, wie z. B. eine Frühgeburt oder ein Kind mit Geburtsschäden

  • Sie waren nicht sicher, ob Sie ein Baby wollten (z. B. ungeplante Schwangerschaft)

Was sind die Symptome einer postpartalen Depression?

Häufige Symptome:

  • Übermäßige Traurigkeit

  • Weinen

  • Stimmungsschwankungen

  • Leicht reizbar sein

  • Fehlendes Interesse an Ihrem Baby

Zudem können Betroffene die folgenden Symptome wahrnehmen:

  • Extreme Müdigkeit

  • Schlafveränderungen, wie zu viel oder zu wenig Schlaf

  • Angstgefühl oder Panikattacken

  • Schwierigkeiten bei der Ausführung alltäglicher Tätigkeiten, wie z. B. Duschen

  • Unnötige Sorgen um Ihr Baby

  • Gefühle der Hoffnungslosigkeit oder Wertlosigkeit

  • Schuldgefühle wegen dieser Gefühle

Was ist eine postpartale Psychose?

Psychose bedeutet, dass Sie den Bezug zur Realität verlieren. Dies kann bei einer besonders schweren Wochenbettdepression passieren. Sie können Halluzinationen haben oder sich sehr seltsam benehmen. Möglicherweise wollen Sie sich selbst oder Ihr Baby verletzen.

Wann sollte ich wegen einer Wochenbettdepression zum Arzt gehen?

Sie sollten Ihren Arzt aufsuchen, wenn Folgendes eintritt:

  • Sie fühlen sich traurig und haben nach der Geburt Ihres Kindes länger als 2 Wochen Probleme damit, Ihren alltäglichen Aktivitäten nachzugehen

  • Sie denken daran, sich selbst oder Ihr Baby zu verletzen

  • Freunde und Familienangehörige haben bemerkt, dass Sie depressiv sind oder es Ihnen schwerfällt, mit der neuen Situation zurechtzukommen

Woran erkennt der Arzt, dass ich an einer postpartalen Depression leide?

Der Arzt diagnostiziert eine Wochenbettdepression, indem er Ihnen Fragen stellt.

Manchmal führen Ärzte auch Bluttests durch, um festzustellen, ob es ein weiteres Problem wie etwa eine Schilddrüsenerkrankung gibt, die Ihre Symptome verursacht.

Wie wird eine postpartale Depression behandelt?

Eine postpartale Depression wird wie folgt behandelt:

  • Antidepressiva

  • Psychotherapie

Wenn Ihre Depression sehr schwer ist oder Sie eine postpartale Psychose haben, müssen Sie möglicherweise im Krankenhaus behandelt werden. Häufig kann Ihr Baby bei Ihnen bleiben. Eine postpartale Psychose wird mit Antipsychotika und Antidepressiva behandelt.

Wenn Sie stillen, setzen die Ärzte Medikamente ein, die für Ihr Baby sicher sind.

Wie kann eine Wochenbettdepression verhindert werden?

Um eine Wochenbettdepression zu verhindern, können Sie Folgendes versuchen:

  • Sich so viel wie nur möglich ausruhen, indem Sie z. B. ein Nickerchen machen, wenn das Baby schläft

  • Andere Familienmitglieder und Freunde um Hilfe bitten

  • Mit Ihrem Partner, Ihrer Familie oder Ihren Freunden über Ihre Gefühle sprechen

  • Sich jeden Tag duschen und anziehen

  • Das Haus so oft wie möglich verlassen – Spaziergänge machen, Freunde treffen oder Besorgungen machen

  • Zeit allein mit Ihrem Partner verbringen

  • An einer Selbsthilfegruppe teilnehmen, um mit anderen Müttern zu sprechen

  • Erkennen, dass Müdigkeit, Zweifel und Konzentrationsschwierigkeiten für junge Mütter normal sind und vorübergehen werden

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Episiotomie
Video
Episiotomie
Während der Schwangerschaft beherbergt und schützt die Gebärmutter einer Frau den sich entwickelnden...
Zervikale Dysplasie
Video
Zervikale Dysplasie
Die Gebärmutter ist das zentrale Organ des weiblichen Fortpflanzungssystems. Dieses hohle...

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN