Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Postpartale Infektionen der Gebärmutter

Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
Quellen zum Thema

Post bedeutet „nach“, und partal bedeutet „Schwangerschaft“, also bezieht sich der Ausdruck postpartal auf die Zeitspanne nach der Geburt eines Babys. Damit sind in der Regel die ersten 6 Wochen gemeint.

Ihr Uterus ist Ihre Gebärmutter. Dies ist das Organ, in dem ein Fötus heranwächst, bevor er geboren wird.

Was ist eine postpartale Infektion der Gebärmutter?

Ihre Gebärmutter kann sich nach der Geburt des Kindes infizieren. Dies ist eine seltene, aber schwerwiegende Komplikation.

  • Infektionen in Ihrer Gebärmutter können kurz nach der Entbindung beginnen.

  • Sie haben Schmerzen im Unterleib, Fieber und einen übelriechenden Ausfluss.

  • Die Infektion kann meistens mit Antibiotika behandelt werden.

Wodurch wird eine postpartale Infektion der Gebärmutter verursacht?

Bakterien, die normalerweise in und um Ihre Scheide herum leben, können nach der Entbindung Ihre Gebärmutter infizieren.

In den folgenden Fällen besteht ein höheres Risiko einer Wochenbettinfektion:

Manchmal erhalten Sie Antibiotika vor einem Kaiserschnitt, um eine Infektion zu verhindern.

Was sind die Symptome einer postpartalen Infektion der Gebärmutter?

Die Symptome beginnen normalerweise 1 bis 3 Tage nach der Entbindung und umfassen Folgendes:

  • Schmerzen im unteren Bauchbereich

  • Fieber und Schüttelfrost

  • Allgemeines Krankheitsgefühl

  • Übel riechender Ausfluss aus der Scheide

Woran erkennt der Arzt eine postpartale Infektion der Gebärmutter?

Der Arzt stellt dies in der Regel anhand einer Untersuchung fest. Er kann Tests auf andere Ursachen von Schmerzen und Fieber, wie eine Harnwegsinfektion (HWI), durchführen.

Wie werden postpartale Infektionen der Gebärmutter behandelt?

Sie werden ins Krankenhaus eingewiesen und erhalten Antibiotika über eine Vene (intravenös).

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Stimmbandlähmung
Bei einer Stimmbandlähmung lassen sich die Muskeln, welche die Stimmbänder kontrollieren, nicht mehr bewegen. Eine Stimmbandlähmung kann einseitig oder beidseitig ausfallen. Die Lähmung beider Stimmbänder ist lebensbedrohlich. Welche der folgenden Ursachen ist am wahrscheinlichsten eine Ursache für die Lähmung beider Stimmbänder?

Auch von Interesse

NACH OBEN