Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Postpartale Brustinfektion

(Mastitis)

Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Post bedeutet „nach“, und partal bedeutet „Schwangerschaft“, also bezieht sich der Ausdruck postpartal auf die Zeitspanne nach der Geburt eines Babys. Damit sind in der Regel die ersten 6 Wochen gemeint.

Wenn Sie stillen, können Sie eine Brustinfektion bekommen, die auch als „Mastitis“ bezeichnet wird. Brustinfektionen treten in der Regel innerhalb von 6 Wochen nach der Entbindung auf.

  • Sie haben einen geschwollenen, roten Bereich an der Brust

  • Der infizierte Bereich ist schmerzhaft, warm und druckempfindlich

  • Möglicherweise müssen Sie Antibiotika einnehmen.

  • Es kann Ihrem Baby nicht schaden, wenn Sie trotz Infektion weiterhin stillen.

Wodurch werden postpartale Brustinfektionen verursacht?

Brustinfektionen treten auf, wenn Bakterien in Ihre Milchgänge gelangen und Ihre Brüste infizieren. Das passiert eher, wenn die Haut Ihrer Brustwarzen reißt. Aufgeplatzte oder aufgerissene Haut kann entstehen, wenn Ihr Baby zum Stillen nicht in die richtige Position gebracht wird.

Was sind die Symptome einer Brustentzündung?

Ein Teil Ihrer Brust weist die folgenden Merkmale auf:

  • Schmerzhaft

  • Rot

  • Warm

  • Berührungsempfindlich

Durch die Infektion kann sich eine Eitertasche bilden, was dann als Abszess bezeichnet wird. Ein Abszess führt zu einem sehr schmerzhaften Knoten.

In seltenen Fällen fließt Eiter aus der Brustwarze.

Wie werden Brustinfektionen behandelt?

Ärztliche Maßnahmen:

  • Verschreibung von Antibiotika

  • Ausreichende Flüssigkeitszufuhr

Sie können Ihr Baby während der Behandlung weiterhin stillen.

Wenn Sie einen Abszess haben, kann der Arzt den Bereich betäuben und einen kleinen Einschnitt vornehmen, um den Eiter abfließen zu lassen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Testen Sie Ihr Wissen
Zwangsstörung
Eine Zwangsstörung (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD) ist durch Zwangsvorstellungen oder Zwangshandlungen gekennzeichnet. Zwangsvorstellungen sind problematische Gedanken, Dränge oder Bilder, die das Denken übermäßig einnehmen. Zwangshandlungen (Rituale) sind tatsächliche oder in Gedanken durchgeführte Handlungen, zu denen sich die Betroffenen gezwungen fühlen, um ihre Angst zu mindern. In welchem Altersbereich tritt eine Zwangsstörung typischerweise erstmals auf?

Auch von Interesse

NACH OBEN