Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Radialtunnelsyndrom

(Supinatortunnelsyndrom; Interosseus-posterior-Syndrom)

Von

David R. Steinberg

, MD, Perelman School of Medicine at the University of Pennsylvania

Vollständige Überprüfung/Überarbeitung Apr 2022
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN

Das Radialtunnelsyndrom entsteht durch eine Kompression (Quetschung) eines Nervenastes des Nervs im Unterarm, an der Armrückseite oder am Ellenbogen.

Der Radialtunnel wird als Tunnel bezeichnet, da es sich hierbei um einen engen Durchgang handelt, durch den der Speichennerv (Nervus radialis) um den Ellenbogen, durch den Unterarm bis in die Hand verläuft. Der Tunnel wird durch die angrenzenden Muskeln, Sehnen und Bänder gebildet.

Die Quetschung des Speichennervs führt zu schneidenden oder stechenden Schmerzen an der Oberseite des Unterarms, am Handrücken und seitlich am Ellenbogen. Der Schmerz tritt auf, wenn der Patient versucht, Handgelenk und Finger zu strecken. Da der Speichennerv mehr Fasern enthält, die Bewegungen und keine Empfindungen steuern, tritt kein Taubheitsgefühl auf. Im fortgeschrittenen Stadium werden die Muskeln, die den Daumen und die Finger strecken, schwach.

Ärzte gründen die Diagnose des Radialtunnelsyndroms auf einer Untersuchung.

Behandlung des Radialtunnelsyndroms

  • Schiene

  • Manchmal operative Eingriffe

Um den Druck auf den Nerv zu verringern und den Heilungsprozess zu beschleunigen, sollten die Patienten eine Schiene am Handgelenk und/oder Ellenbogen tragen und Drehungen des Handgelenks und Beugen des Ellenbogens vermeiden.

Wenn das Handgelenk schwach wird und umknickt oder wenn die Symptome nach einer dreimonatigen nicht operativen Behandlung nicht nachlassen, muss der Nerv möglicherweise operativ entlastet werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
NACH OBEN