Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Varizellaimpfstoff

Von

Margot L. Savoy

, MD, MPH, Lewis Katz School of Medicine at Temple University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Aug 2019| Inhalt zuletzt geändert Aug 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Der Varicella-Impfstoff schützt vor Windpocken (Varicella), einer sehr ansteckenden Infektionskrankheit, die vom Varizella-Zoster-Virus verursacht wird. Sie verursacht einen juckenden Ausschlag, der wie kleine Blasen auf rotem Grund aussieht. Bei manchen Menschen werden auch das Gehirn, die Lunge und das Herz infiziert, was zu einer schweren Krankheit oder zum Tod führen kann. Das Virus bleibt auch nach Abklingen der Krankheit im Körper. Wenn es reaktiviert wird, kann es Jahre später Gürtelrose auslösen.

Weitere Informationen finden Sie in den Angaben zum Windpockenimpfstoff der Centers for Disease Control and Prevention (CDC).

Verabreichung

Die Impfung gegen Windpocken ist Teil der empfohlenen Kinderschutzimpfungen. Der Impfstoff wird als Injektion unter die Haut verabreicht. Es werden zwei Dosen gegeben: im Alter von 12 bis 15 Monaten und im Alter von 4 bis 6 Jahren. Die Impfung wird auch für alle Jugendlichen und Erwachsenen empfohlen, die weder die Impfung noch die Krankheit hatten. Sie wird in zwei Dosen im Abstand von 4 bis 12 Wochen gegeben.

Bestimmte Erkrankungen können einen Einfluss darauf haben, ob und wann Betroffene geimpft werden (siehe auch CDC: Wer sollte mit diesen Impfstoffen NICHT geimpft werden?). Wenn Menschen eine vorübergehende Erkrankung haben, warten Ärzte normalerweise mit der Impfung, bis die Erkrankung abgeklungen ist.

Weil der Impfstoff das Lebendvirus enthält, wird er schwangeren Frauen, Personen mit einem geschwächten Immunsystem oder Personen mit Knochenmarkkrebs oder Krebs des lymphatischen Systems nicht gegeben.

Nebenwirkungen

Der Varicella-Impfstoff ist äußerst sicher und die häufigsten Nebenwirkungen sind mild. Dazu gehören Schmerzen, Schwellungen und Rötung an der Injektionsstelle sowie Fieber und vorübergehende Gelenkschmerzen und Steifheit.

Sehr selten kann sich ein windpockenartiger Ausschlag entwickeln. Menschen, bei denen es zu diesem Ausschlag kommt, sollten den Kontakt mit Menschen, die ein geschwächtes Immunsystem haben, sorgfältig vermeiden, bis der Ausschlag abklingt.

Die Einnahme von Aspirin und artverwandten Medikamenten (Salicylate) nach der Impfung kann bei Kindern unter 16 Jahren das seltene Reye-Syndrom verursachen. Darum sollten diese Kinder nach der Impfung diese Medikamente 6 Wochen lang nicht erhalten.

Weitere Informationen

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Übersicht über COVID-19
Video
Übersicht über COVID-19
3D-Modelle
Alle anzeigen
Tuberkulose: Infizierte alveoläre Makrophagen
3D-Modell
Tuberkulose: Infizierte alveoläre Makrophagen

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN