honeypot link

Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Transplantation von Inselzellen der Bauchspeicheldrüse

Von

Martin Hertl

, MD, PhD, Rush University Medical Center

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jun 2020| Inhalt zuletzt geändert Jun 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Unter einer Transplantation von Inselzellen der Bauchspeicheldrüse versteht man die Entnahme der Bauchspeicheldrüse eines vor Kurzem verstorbenen Spenders, die folgende Trennung der Inselzellen von der Bauchspeicheldrüse und die Verabreichung der Zellen anhand einer Spritze in den Körper des Patienten mit schwerem Diabetes, dessen Bauchspeicheldrüse nicht mehr genug Insulin produziert.

Die Transplantation von Inselzellen der Bauchspeicheldrüse ist eine Behandlungsoption für Menschen, die an Diabetes leiden und deren Bauchspeicheldrüse nicht genug Insulin produzieren kann. Die Zellen der Bauchspeicheldrüse, die das Insulin produzieren, nennt man Inselzellen.

Die Transplantation von Inselzellen ist einfacher und sicherer als die Bauchspeicheldrüsentransplantation. Etwa 75 Prozent der Personen, die Inselzellen erhalten, benötigen 1 Jahr später kein Insulin mehr; dieser Zustand kann mehrere Jahre andauern. Der langfristige Erfolg einer Inselzelltransplantation kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht eingeschätzt werden.

Verfahren

Inselzellen können von einem Totspender getrennt von der Bauchspeicheldrüse entnommen werden. Inselzellen werden durch Injektion in einer zur Leber gehenden Vene transplantiert. Die Inselzellen siedeln sich in den kleinen Blutgefäßen der Leber an, wo sie überleben und Insulin produzieren. Gelegentlich werden zwei oder drei Infusionen vorgenommen, für die entsprechend zwei oder drei Totspender erforderlich sind. Medikamente zur Hemmung des Immunsystems (Immunsuppressiva), einschließlich Kortikosteroide, sind zur Reduktion des Abstoßungsrisikos erforderlich.

Bei einigen Patienten muss die Bauchspeicheldrüse aufgrund einer Erkrankung, wie einer chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung, entfernt werden. Solchen Personen leiden anschließend unter Diabetes mellitus, auch wenn sie vorher nicht Diabetiker waren. Nach Entfernung der Bauchspeicheldrüse können Ärzte gelegentlich die eigenen Inselzellen des Patienten ernten. Die Inselzellen können anschließend wieder in den Körper des betroffenen Patienten zurücktransplantiert werden (autologe Transplantation). Da es sich in diesem Fall um körpereigene Zellen handelt, sind auch keine Immunsuppressiva erforderlich.

Komplikationen

Es kann eine Abstoßung auftreten. Ärzte bestimmen es, indem sie Blutzuckerspiegel (Glukose) und Werte eines Eiweißes namens Hämoglobin A1C (wie bei Diabetes) messen.

Andere Komplikationen stammen vom Verfahren selbst. Zu ihnen gehören Blutungen und Blutgerinnsel in der Vene, die Blut zur Leber führt (Pfortader).

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN