honeypot link

Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Überblick über die periphere arterielle Verschlusskrankheit

(Peripheral Vascular Disease)

Von

Koon K. Teo

, MBBCh, PhD, McMaster University, Hamilton, Ontario, Canada

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2019| Inhalt zuletzt geändert Jul 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
Quellen zum Thema

Die periphere Arterienerkrankung führt zu einem reduzierten Blutfluss in den Arterien des Rumpfs, der Arme und der Beine.

Meist wird der Begriff jedoch dazu verwendet, Durchblutungsstörungen in den Arterien der Beine zu beschreiben, die auf Atherosklerose beruhen. Die periphere arterielle Verschlusskrankheit kann jedoch auch andere Arterien betreffen, wie die in den Armen, und andere Ursachen haben. Erkrankungen der Arterien, die das Gehirn versorgen, heißen zerebrovaskuläre Erkrankungen. Erkrankungen, die den Blutfluss durch die Arterien im Bauch reduzieren, werden separat als Bauchaortenaneurysma bezeichnet.

Ursachen

Die peripheren arteriellen Verschlusskrankheiten können beschrieben werden als:

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit entsteht durch strukturelle Veränderungen, die die Arterien verengen oder verschließen. Die häufigste Ursache ist eine Atherosklerose (die Verkalkung der Arterien). eine fibromuskuläre Dysplasie ist ein weiteres Beispiel für eine periphere arterielle Verschlusskrankheit.

Bei einer funktionellen Durchblutungsstörung ist die Durchblutung gestört, weil die Arterien nicht mehr richtig arbeiten. In der Regel geht mit dieser Störung eine plötzliche, abnormale Muskelkontraktion (Spasmus) innerhalb der Blutgefäßwände einher. Dieser Spasmus führt zu einer vorübergehenden Verengung, bei der die Durchblutung verringert wird. In selteneren Fällen entsteht die Erkrankung aufgrund einer abnormalen Entspannung der Muskeln innerhalb der Blutgefäßwände, was zu einer Aufweitung (Vasodilatation) der Arterien führt. Beispiele für funktionelle Durchblutungsstörungen sind die Akrozyanose, Erythromelalgie und das Raynaud-Syndrom.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN