Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Überblick über Aortenaneurysmen und Aortendissektion

Von

Mark A. Farber

, MD, FACS, University of North Carolina;


Thaniyyah S. Ahmad

, MD, MPH, University of North Carolina

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2019| Inhalt zuletzt geändert Mai 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Die Aorta (Hauptschlagader) ist mit einem Durchmesser von etwa 2,5 cm die größte Arterie des Körpers. Sie erhält sauerstoffreiches Blut aus dem linken Ventrikel und verteilt dieses im ganzen Körper, mit Ausnahme der Lunge (die Blut aus dem rechten Ventrikel erhält). Kurz nach der Stelle, wo die Aorta das Herz verlässt, zweigen kleinere Arterien ab, die den Kopf und die Arme mit Blut versorgen. Die Aorta wölbt sich, mit weiteren kleineren, abzweigenden Arterien, vom linken Ventrikel bis in den Unterbauch oberhalb des Hüftknochens (Becken). An dieser Stelle teilt sich die Aorta in die beiden Hüftarterien, die die Beine mit Blut versorgen.

Zu den Störungen der Aorta zählen:

  • Aneurysmen: Ausbeulung in den schwachen Wandbereichen der Aorta

  • Dissektion: Aufspaltung der Schichten der Aortenwand

Diese Erkrankungen können sofort zum Tod führen, brauchen jedoch für gewöhnlich Jahre, um sich zu entwickeln.

Es kann auch in Arterien des Oberkörpers, der Arme und der Beine (den sogenannten peripheren Arterien) zu einem Aneurysma kommen, wie z. B. in den Arterien in der Kniekehle (Arteria poplitea) und den Hauptarterien des Oberschenkels (Femoralarterien, auch Arteria femoralis genannt). Aneurysmen können auch in den Halsschlagadern, auch Karotiden genannt (Arterien, die den Kopf mit Blut versorgen), den Hirnarterien (zerebrale Arterien) und Herzkranzgefäßen, auch Koronararterien genannt (Arterien, die den Herzmuskel mit Blut versorgen), entstehen.

Reißt ein Aneurysma im Gehirn, kann das zu einer Subarachnoidalblutung (einer Blutung zwischen den zwei Blättern der Hirnhaut) führen.

Aortenaneurysmen

  • Der Blutdruck im Inneren der Arterie drückt den schwachen Bereich in Form einer Ausbuchtung nach außen.

  • Wird es nicht behandelt, kann ein Aneurysma reißen (rupturieren), was zu Schmerzen und inneren Blutungen führt.

Standort

Aneurysmen können sich überall im Verlauf der Aorta entwickeln. Drei Viertel der Aortenaneurysmen entstehen in dem Abschnitt, der durch den Bauch führt (der Bauchaorta), und der Rest in dem Abschnitt, der durch den Brustkorb führt (Brustaorta).

Bei älteren Menschen treten Aneurysmen vor allem an Stellen auf, wo sich Arterien verzweigen (zum Beispiel dort, wo die Bauchaorta sich in die Hüftarterien teilt), oder in Bereichen, die besonders belastet werden (zum Beispiel in der Kniekehlenarterie). Aneurysmen können rund (sackförmig) oder spindelförmig (fusiform) sein. Meist sind sie spindelförmig.

Wo Aortenaneurysmen auftreten

Aneurysmen können sich überall im Verlauf der Aorta entwickeln. Die meisten entstehen in der Bauchaorta. Die restlichen in der Brustaorta, vor allem in der aufsteigenden Aorta.

Wo Aortenaneurysmen auftreten

Ursachen

Die häufigste Ursache für ein Aneurysma der Aorta ist:

Weniger häufige Ursachen sind:

  • Verletzungen der Aorta, häufig aufgrund eines Fahrzeugunfalls

  • Entzündliche Erkrankungen der Aorta (Aortitis)

  • Erbliche Bindegewebserkrankungen, wie das Marfan-Syndrom

  • Einige Infektionskrankheiten, wie Syphilis

Bei Menschen mit demMarfan-Syndrom tritt ein Aneurysma vor allem im ersten Abschnitt der Aorta auf, wo sie aus dem Herzen kommt (aufsteigende Aorta). Bei älteren Menschen treten beinahe alle Aneurysmen mit Atherosklerose auf. Der unter älteren Menschen häufige Bluthochdruck sowie Rauchen erhöhen das Risiko eines Aneurysmas.

Komplikationen

Die Folgen hängen von der Größe der Ruptur ab. Eine große Ruptur kann sofort zum Tod führen, während eine kleinere (manchmal als „Leck” bezeichnet) Warnsymptome hervorrufen kann, sodass betroffenen Personen medizinische Hilfe aufsuchen können.

In einem Aneurysma entsteht oftmals ein Blutgerinnsel (Thrombus), da der Blutfluss im Inneren eines Aneurysmas träge wird. Dieses Gerinnsel kann sich entlang der gesamten Aneurysmawand ausdehnen. Das Blutgerinnsel kann sich lösen (es wird zu einem Embolus), durch den Blutstrom wandern und Arterien blockieren. Die Wahrscheinlichkeit der Entstehung eines Embolus ist bei Aneurysmen in den Kniekehlenarterien höher als bei solchen in anderen Arterien. Manchmal bilden sich an der Wand eines Aneurysmas auch Kalziumablagerungen, damit sind sie auf Röntgenbildern leichter zu sehen.

Aortendissektion

Es kommt zu einer Aortendissektion, wenn sich die äußere Innenwand der Aorta von der Mittelschicht der Wand ablöst (reißt), wodurch Blut zwischen diese Schichten eindringen und sich die Mittelschicht von der noch intakten Außenschicht ebenfalls ablösen kann (Dissektion). Als Ergebnis bildet sich eine neue, aber falsche Blutbahn in der Aortenwand. Praktisch jeder Mensch mit einer Aortendissektion empfindet Schmerzen – typisch ist ein plötzlicher, unerträglicher Schmerz, der oft als reißend oder schlitzend beschrieben wird. Bei fortschreitender Dissektion können Stellen der Aorta, von denen eine oder mehrere Arterien abzweigen, verschlossen werden, was den Blutfluss blockiert. Die Auswirkungen hängen davon ab, welche Arterien blockiert sind.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Transthorakale Echokardiografie
Video
Transthorakale Echokardiografie
Die farbkodierte Doppler-Echokardiographie liefert ein zweidimensionales bewegtes Bild des...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Bluthochdruck (Hypertonie)
3D-Modell
Bluthochdruck (Hypertonie)

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN