Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Körperliche Untersuchung des Neugeborenen

Von

Deborah M. Consolini

, MD, Sidney Kimmel Medical College of Thomas Jefferson University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2019| Inhalt zuletzt geändert Sep 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Innerhalb der ersten 24 Lebensstunden erhält das Neugeborene eine gründliche körperliche Untersuchung durch den Arzt. Die Untersuchung beginnt mit einer Reihe von Messungen, darunter die des Körpergewichts, der Körpergröße und des Kopfumfangs. Das durchschnittliche Geburtsgewicht beträgt 3,2 Kilogramm und die durchschnittliche Größe beträgt 51 Zentimeter. Hierbei können allerdings große Abweichungen auftreten, die als normal gelten. Danach werden Haut, Kopf und Hals, Herz und Lunge, Bauch und Geschlechtsorgane des Neugeborenen untersucht sowie das Nervensystem und die Reflexe beurteilt. Auch werden routinemäßig Screening-Tests durchgeführt, um Probleme festzustellen, die bei einer körperlichen Untersuchung nicht erkannt werden können ( Neugeborenen-Screening).

Haut

Die Haut wird untersucht und die Farbe festgehalten. Die Haut ist gewöhnlich rötlich, allerdings sind die Finger und Zehen wegen der in den ersten Lebensstunden noch schlechten Durchblutung oft bläulich. Manchmal befinden sich winzige, rötlich-violette Punkte auf Teilen des Körpers, die während der Entbindung stark gedrückt wurden (als Petechien bezeichnet). Petechien am ganzen Körper können jedoch Anzeichen einer Erkrankung sein und müssen vom Arzt untersucht werden. In den ersten Lebenstagen wird die Haut oft trocken und schält sich, vor allem in den Hautfalten an den Handgelenken und Knöcheln.

Viele Neugeborene entwickeln in den ersten 24 Stunden nach der Geburt einen Hautausschlag. Dieser wird als Erythema toxicum bezeichnet und beinhaltet flache, rote Flecken und normalerweise eine weiße, pickelartige Beule in der Mitte. Er ist harmlos und verschwindet innerhalb von 7 bis 14 Tagen.

Kopf und Hals

Kopf, Gesicht und Hals des Neugeborenen werden nach Auffälligkeiten untersucht, von denen manche während der Entbindung entstehen. Andere Abweichungen können durch einen Geburtsfehler verursacht werden.

Nach einer normalen Entbindung mit dem Kopf voraus kann der Kopf für mehrere Tage leicht deformiert bleiben. Die Schädelknochen überlappen einander. Dadurch lässt sich der Kopf für die Entbindung zusammendrücken. Eine leichte Schwellung und blaue Flecken auf dem Schädel sind normal. Manchmal kommt es durch Blutung aus den Schädelknochen und der Knochenhaut zu kleinen Beulen auf dem Kopf, die nach einigen Monaten wieder verschwinden (als Kephalhämatom bezeichnet). Eine Geburt mit dem Gesäß, den Geschlechtsorganen oder den Füßen zuerst (Steißlagenentbindung), verformt den Kopf gewöhnlich nicht. Stattdessen können die Gesäßhälften, Geschlechtsorgane und Füße geschwollen sein und Blutergüsse aufweisen. Heutzutage wird eine Geburt in Steißlage normalerweise vermieden. Wenn sich das Kind in Steißlage befindet, empfehlen die Ärzte üblicherweise einen Kaiserschnitt (die operative Entbindung durch einen Schnitt in den Bauch und Gebärmutter), wodurch die Gefahr für das Kind verringert wird.

Der Druck bei einer vaginalen Entbindung kann im Gesicht des Neugeborenen Blutergüsse verursachen. Anfangs kann das Gesicht auch durch den im Geburtskanal entstehenden Druck asymmetrisch aussehen. Solche Asymmetrien können auch entstehen, wenn einer der Nerven, die die Gesichtsmuskeln versorgen, während der Geburt geschädigt wurde. Derartiges bildet sich in den ersten Lebenswochen allmählich zurück.

Die Entbindung kann auch zu subkonjunktivalen Blutungen im Auge des Neugeborenen führen (beschädigte Blutgefäße auf der Augenoberfläche). Diese Blutungen treten häufig auf, müssen nicht behandelt werden und klingen normalerweise innerhalb von 2 Wochen wieder ab.

Die Ohren werden untersucht und es wird geprüft, ob sie die richtige Form und Stellung haben. Zum Beispiel können zu niedrig angelegte oder falsch geformte Ohren auf eine genetische Erkrankung und/oder einen Hörschaden des Neugeborenen hindeuten.

Auch der Mund wird untersucht. In seltenen Fällen haben Neugeborene bereits Zähne, die eventuell entfernt werden müssen, oder eine Lippen- oder Gaumenspalte. Auch wird überprüft, ob eine Epulis (eine gutartige Wucherung am Zahnfleisch) vorliegt, da diese zu Problemen beim Füttern führen oder die Atemwege blockieren kann.

Der Hals wird auf Schwellungen, Wucherungen und Verdrehungen oder Krämpfe untersucht.

Herz und Lunge

Herz und Lunge des Neugeborenen werden vom Arzt mit einem Stethoskop abgehorcht, um etwaige Anomalien zu erkennen. Auffällige Geräusche, wie Herzgeräusche oder eine Lungenstauung, sind hörbar. Die Hautfarbe des Neugeborenen wird untersucht. Eine blaue Farbe von Gesicht und Torso kann ein Anzeichen für eine angeborene Herz- oder Lungenerkrankung sein. Die Frequenz und Stärke des Pulsschlags werden ebenfalls überprüft. Die Atmung des Neugeborenen wird beobachtet und die Anzahl der Atemzüge pro Minute notiert. Grunzende Laute und/oder aufgeblähte Nasenlöcher beim Atmen sowie eine zu schnelle oder zu langsame Atmung können Anzeichen für Probleme sein.

Bauch und Geschlechtsorgane

Die allgemeine Form des Bauches sowie Form, Größe und Lage der inneren Organe, wie Nieren, Leber und Milz, werden vom Arzt überprüft. Vergrößerte Nieren können auf eine Blockierung des Harnabflusses hinweisen.

Der Arzt untersucht die Geschlechtsorgane, um sicherzustellen, dass die Harnröhre geöffnet und richtig lokalisiert ist. Es wird auch untersucht, ob die Geschlechtsorgane entweder eindeutig männlich oder weiblich sind. Beim Jungen sollten sich die Hoden im Hodensack befinden. Beim Mädchen treten die Schamlippen unter dem Einfluss der mütterlichen Hormone hervor und bleiben in den ersten Lebenswochen geschwollen. Absonderungen aus der Scheide des Säuglings mit Blut und Schleim sind normal. Der After des Neugeborenen wird vom Arzt auf die richtige Lage und auf eine Verschlussanomalie hin untersucht.

Nervensystem

Das Aufmerksamkeitsniveau, die Muskelspannung und die Fähigkeit, die Arme und Beine gleichmäßig zu bewegen, werden untersucht. Ungleiche Bewegungen können auf Auffälligkeiten der Nerven hindeuten (wie eine Nervenparalyse).

Die Reflexe des Neugeborenen werden mit verschiedenen Verfahren untersucht. Die wichtigsten Reflexe bei einem Neugeborenen sind der Moro-Umklammerungsreflex, der Such- sowie der Saugreflex.

Die drei wichtigsten Reflexe bei Neugeborenen

Der Moro-Reflex kann beim Neugeborenen durch Schrecksituationen hervorgerufen werden. Dabei schreien sie und werfen ihre Arme mit ausgestreckten Fingern weit nach vorne und ziehen die Beine hoch.

Wenn über eine der Mund- oder Lippenseiten eines Neugeborenen gestrichen wird, dreht das Neugeborene beim Suchreflex seinen Kopf zur entsprechenden Seite und öffnet seinen Mund. Dieser Reflex ermöglicht Neugeborenen, die Brustwarze zu finden.

Beim Saugreflex fängt das Neugeborene sofort an zu saugen, wenn man etwas in seinen Mund schiebt (zum Beispiel einen Schnuller).

Muskeln und Knochen

Der Arzt untersucht die Biegsamkeit und Beweglichkeit von Armen und Beinen. Bei den Hüftgelenken des Neugeborenen wird überprüft, ob während der Entbindung ein Knochen gebrochen wurde (insbesondere das Schlüsselbein), ob Extremitäten unfertig sind oder fehlen, oder ob eine Hüfte ausgekugelt ist.

Die Wirbelsäule wird auf Defekte oder Deformitäten untersucht (wie etwa Spina bifida).

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Schwindel
Video
Schwindel
Das menschliche Ohr ist in drei Abschnitte unterteilt: das Außenohr, das Mittelohr und das...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Mukoviszidose in den Lungen
3D-Modell
Mukoviszidose in den Lungen

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN