Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Medikamenteneinnahme während der Stillzeit

Von

Ravindu Gunatilake

, MD, Valley Perinatal Services;


Avinash S. Patil

, MD, Center for Personalized Obstetric Medicine, Valley Perinatal Services, Phoenix

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Nov 2018| Inhalt zuletzt geändert Nov 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Stillende Mütter, die medikamentöse Behandlung benötigen, sind sich oft unsicher, ob sie weiterhin stillen sollten. Die Antwort hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Wie viel von dem Medikament in die Muttermilch gelangt

  • Ob das Medikament vom Baby aufgenommen wird

  • Wie sich das Medikament auf das Baby auswirkt

  • Wie viel Milch das Baby trinkt, abhängig vom Alter und der Menge an anderen Mahlzeiten und Getränken in der Babykost

Einige Arzneimittel, wie z. B. Epinephrin, Heparin und Insulin, gelangen nicht in die Muttermilch und können daher problemlos eingenommen werden. Die meisten Arzneimittel finden sich in der Muttermilch wieder, in der Regel jedoch nur in verschwindend kleinen Mengen. Dennoch können manche Arzneimittel auch in winzigen Mengen dem Baby schaden.

Einige Arzneimittel gehen zwar in die Muttermilch über, doch das Baby nimmt gewöhnlich so wenig davon auf, dass diese ihm nicht schaden. Beispiele hierfür sind die Antibiotika Gentamycin, Kanamycin, Streptomycin und Tetracyclin.

Arzneimittel sollten nach Möglichkeit gleich nach dem Stillen oder vor der längsten Schlafphase des Babys eingenommen werden.

Medikamente, die während der Stillzeit relativ harmlos sind

Medikamente, die als sicher gelten, umfassen die meisten rezeptfreien (frei erhältlichen) Arzneimittel. Zu den Ausnahmen gehören Antihistaminika (häufig in Husten- und Erkältungsmitteln, Antiallergika, Arzneimitteln gegen Reisekrankheit und Schlafmitteln enthalten) sowie Aspirin und andere Salicylate, sofern sie über längere Zeit in großen Mengen eingenommen werden. Paracetamol und Ibuprofen gelten als sicher, solange sie in gewöhnlichen Mengen eingenommen werden.

Arzneimittel, die auf Haut, Augen oder Nase aufgetragen oder inhaliert werden, sind normalerweise unbedenklich.

Die meisten blutdrucksenkenden Mittel haben keine nennenswerten Folgen für Babys, die gestillt werden. Frauen dürfen während der Stillzeit Betablocker einnehmen, das Baby sollte dann jedoch regelmäßig auf mögliche Nebenwirkungen wie z. B. eine verlangsamte Herzfrequenz und niedrigen Blutdruck untersucht werden.

Koffein und Theophyllin schaden gestillten Kindern nicht, können sie jedoch reizbar machen. Die Herz- und Atemfrequenz des Babys kann ansteigen.

Auch wenn manche Arzneimittel für Stillkinder nachweislich unbedenklich sind, sollten stillende Mütter stets mit einem Arzt oder Apotheker sprechen, ehe sie ein Medikament einnehmen, selbst wenn es sich dabei um ein rezeptfreies oder ein pflanzliches Präparat handelt. Der Beipackzettel eines jeden Medikaments sollte daraufhin überprüft werden, ob er Warnungen für den Gebrauch während der Stillzeit enthält.

Wussten Sie ...

  • Auch wenn manche Arzneimittel für Stillkinder nachweislich unbedenklich sind, sollten stillende Mütter stets mit einem Arzt oder Apotheker sprechen, ehe sie ein Medikament einnehmen, selbst wenn es sich dabei um ein rezeptfreies oder ein pflanzliches Präparat handelt.

Medikamente, die eine ärztliche Überwachung während der Stillzeit erfordern

Einige Arzneimittel erfordern eine ärztliche Überwachung während ihrer Einnahme. Ihre gefahrlose Einnahme während der Stillzeit kann durch Folgendes bedingt sein:

  • Anpassung der Dosis

  • Begrenzung der Dauer der Einnahme eines Medikaments

  • Zeitliche Einplanung der Einnahme des Medikaments in Bezug auf die Stillzeiten

Dies gilt insbesondere für viele angstlösende Mittel, Antidepressiva und antipsychotische Mittel, deren Einnahme von einem Arzt überwacht werden sollte, obwohl diese bei dem Baby wahrscheinlich keine großen Probleme auslösen sollten. Es ist zwar unwahrscheinlich, dass diese Arzneimittel dem Säugling erheblich schaden, doch sie verbleiben lange im Körper. Während der ersten Lebensmonate kann es dem Kind schwerfallen, diese Arzneimittel abzubauen, und sie können sein Nervensystem beeinflussen. Als Beispiel bewirkt das angstlösende Arzneimittel Diazepam (ein Benzodiazepin) Lethargie, Benommenheit und Gewichtsverlust beim gestillten Baby. Phenobarbital (ein Krampflöser und Barbiturat) wird von Säuglingen nur langsam ausgeschieden und kann daher zu übermäßiger Benommenheit führen. Daher setzen Ärzte die Dosierung von Benzodiazepinen und Barbituraten bei stillenden Müttern herab und überwachen ihren Einsatz.

Warfarin (ein Medikament, das die Blutgerinnung verhindert) kann eingenommen werden, wenn das Baby voll ausgetragen wurde und gesund ist. Warfarin scheint nicht in die Brustmilch überzugehen. Menschen, die Warfarin einnehmen, darunter auch stillende Mütter, müssen sich regelmäßig einer Blutuntersuchung unterziehen, damit bestimmt werden kann, ob ihr Blut noch normal gerinnt. Warfarin kann eine Neigung zu Blutergüssen oder Blutungen hervorrufen. Zur Sicherheit kontrolliert der Arzt auch das Baby auf Blutergüsse und Anzeichen von Blutungen.

Medikamente, die während der Stillzeit gemieden werden sollten

Einige Arzneimittel sollten von stillenden Müttern ganz gemieden werden. Hierzu gehören

Arzneimittel, die zu einer Verminderung des Milchflusses führen können, umfassen Bromocriptin (zur Behandlung der Parkinson-Krankheit), Östrogen, orale Kontrazeptiva, die hoch dosiertes Östrogen und ein Progestin enthalten, Trazodon (ein Antidepressivum) sowie Levodopa.

Wenn stillende Frauen ein Medikament einnehmen müssen, das dem Kind schaden könnte, dürfen sie vorerst nicht mehr stillen. Sobald sie jedoch das Mittel abgesetzt haben, können sie wieder weiter stillen. Während der Medikamenteneinnahme können Frauen ihre Milch abpumpen, sodass ihre Milchproduktion nicht endet. Die abgepumpte Milch muss natürlich weggeschüttet werden.

Raucherinnen sollten ihr Baby frühestens 2 Stunden nach der letzten Zigarette stillen und sollten niemals in Gegenwart ihres Babys rauchen, ob sie stillen oder nicht. Rauchen verringert die Milchproduktion und beeinträchtigt die normale Gewichtszunahme beim Baby.

Wenn große Mengen an Alkohol konsumiert werden, kann dies beim Baby zu Schläfrigkeit und übermäßigem Schwitzen führen. Das Längenwachstum des Babys nimmt möglicherweise nicht normal zu, und es legt eventuell übermäßig an Gewicht zu. Das Trinken von bis zu einem alkoholischen Getränk am Tag scheint das stillende Kind nicht zu schädigen, vor allem wenn die Frau nach dem Konsum vor dem Stillen mindestens 2 Stunden wartet.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
In-vitro-Fertilisation
Video
In-vitro-Fertilisation
In den Hoden eines erwachsenen Mannes werden jeden Tag etwa eine halbe Milliarde Spermien...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Anatomie des weiblichen Beckens
3D-Modell
Anatomie des weiblichen Beckens

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN