Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Drogen- und Medikamentenkonsum während der Schwangerschaft

Von

Ravindu Gunatilake

, MD, Valley Perinatal Services;


Avinash S. Patil

, MD, University of Arizona

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Nov 2018| Inhalt zuletzt geändert Nov 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
Quellen zum Thema

Mehr als die Hälfte aller Schwangeren nehmen irgendwann im Laufe ihrer Schwangerschaft verschreibungspflichtige oder frei verkäufliche (rezeptfreie) Arzneimittel ein, nehmen Gesellschaftsdrogen (wie Tabak und Alkohol) oder auch illegale Drogen zu sich, und der Gebrauch von Arzneimitteln während der Schwangerschaft nimmt fortwährend zu. Grundsätzlich sollten während der Schwangerschaft nur unverzichtbare Arzneimittel eingenommen werden, da viele Substanzen dem Ungeborenen schaden können. Ungefähr 2 bis 3 Prozent aller Geburtsfehler werden durch die Einnahme von Medikamenten zur Behandlung einer Erkrankung oder ihrer Symptome verursacht.

Jedoch sind bestimmte Arzneimittel für die Gesundheit von Mutter und Kind von Zeit zu Zeit unerlässlich. In diesem Fall sollte eine Frau mit ihrem Arzt oder einer anderen im Heilberuf tätigen qualifizierten Person Risiken und Nutzen des jeweiligen Medikaments abwägen. Vor der Einnahme jeglicher Medikamente (einschließlich rezeptfreier Medikamente) oder Nahrungsmittelergänzungen (einschließlich Heilkräuter) sollte eine schwangere Frau eine medizinische Fachkraft konsultieren. Eine medizinische Fachkraft kann einer schwangeren Frau durchaus empfehlen, gewisse Vitamine und Mineralstoffe während der Schwangerschaft einzunehmen.

Die Medikamente, die von einer Schwangeren eingenommen werden, erreichen den Fötus vorwiegend, indem sie durch die Plazenta diffundieren. Denselben Weg nehmen auch Sauerstoff und Nährstoffe, die für das Wachstum und die Entwicklung des Ungeborenen benötigt werden. Medikamente und andere Substanzen, die in der Schwangerschaft eingenommen werden, können unterschiedliche Auswirkungen auf den Fötus haben:

  • Sie können direkt auf den Fötus einwirken und Schäden, Entwicklungsstörungen, die zu Fehlbildungen führen, oder sogar den Tod verursachen.

  • Sie können die Funktionstüchtigkeit der Plazenta verändern, gewöhnlich durch eine Verengung (Einschnürung) der Blutgefäße, wodurch die Zufuhr an Sauerstoff und Nährstoffen von der Mutter zum Fötus hin verringert wird. Zuweilen führt dies zu einem Untergewicht und einer Unterentwicklung des Kindes.

  • Sie können auch bewirken, dass sich die Muskeln der Gebärmutter stark zusammenziehen und dadurch indirekt dem Fötus schaden, indem die Sauerstoffzufuhr verringert wird oder es zu frühzeitigen Wehen und einer Frühgeburt kommt.

  • Sie können auch indirekt dem Fötus schaden. Zum Beispiel können Medikamente, die den Blutdruck der Mutter senken, eine Verringerung des Blutflusses zur Plazenta hin verursachen, wodurch die Versorgung des Fötus mit Sauerstoff und Nährstoffen reduziert wird.

Wie Medikamente die Plazenta passieren

Ein Teil der Blutgefäße des Fötus befindet sich in den winzigen, haarartigen Auswüchsen (Zotten) der Plazenta, die in die Gebärmutterwand hineinreichen. Das Blut der Mutter durchfließt den Bereich, der die Zotten umgibt (intervillöser Raum). Nur eine dünne Membran (plazentale Membran) trennt das Blut der Mutter aus dem intervillösen Raum vom Blut des Fötus in den Zotten. Medikamente im Blut der Mutter können diese Membran passieren, dringen in die Blutgefäße der Zotten vor und gelangen über die Nabelschnur zum Kind.

Wie Medikamente die Plazenta passieren

Welche Wirkung eine Substanz auf den Fötus hat, hängt von Folgendem ab:

  • Entwicklungsstadium des Fötus

  • Stärke und Dosis der Substanz

  • Erbgut der Mutter, das beeinflusst, wie viel der Substanz aktiv und verfügbar ist

  • Andere mit der Mutter zusammenhängende Faktoren (wenn die Mutter z. B. erbricht, kann sie möglicherweise nicht so viel von einem Arzneimittel aufnehmen, sodass der Fötus weniger Medikament ausgesetzt ist)

Tabelle
icon

Zeitpunkt der Einnahme und Wirkung von Medikamenten/Drogen während der Schwangerschaft

Zeitraum

Mögliche Wirkung von Medikamenten*

Zustand des Fötus

Innerhalb von 20 Tagen nach der Befruchtung

Ein Alles-oder-nichts-Effekt (Tod des Ungeborenen oder keinerlei Auswirkung)

Der Fötus ist sehr widerstandsfähig gegen Fehlbildungen.

3 bis 8 Wochen nach der Befruchtung

Möglicherweise keine Wirkung

Eine Fehlgeburt

Ein offensichtlicher Geburtsfehler

Ein bleibender, jedoch fast unmerklicher Schaden, der erst später im Leben zum Vorschein kommt

Ein erhöhtes Krebsrisiko im Kindesalter infolge der Verabreichung von radioaktivem Jod an die Mutter (zur Behandlung von Schilddrüsenkrebs) oder des Einsatzes einer radioaktiven Substanz für ein bildgebendes Verfahren (wie z. B. Radionuklidangiographie)

Die Organe des Fötus entwickeln sich. Die Gefahr einer pränatalen Fehlbildung ist nun besonders hoch.

2. und 3. Schwangerschaftsdrittel

Veränderungen im Wachstum und in der Funktionsweise der normal geformten Organe und des Gewebes

Unwahrscheinlich, dass offensichtliche Geburtsfehler verursacht werden

Unbekannte Langzeiteffekte

Die Organentwicklung ist vollständig abgeschlossen.

*Nur bestimmte Medikamente/Drogen haben voraussichtlich eine schädigende Wirkung.

Bis vor Kurzem hat die US-amerikanische Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA Arzneimittel nach ihrem keimschädigenden Potenzial während der Schwangerschaft in fünf Kategorien eingestuft. Die Einstufung der Arzneimittel erfolgte von jenen mit dem geringsten Risiko bis hin zu jenen, die höchst toxisch sind und von Schwangeren auf keinen Fall verwendet werden dürfen, da sie schwere Geburtsfehler verursachen. Ein Beispiel für ein hoch toxisches Medikament ist Thalidomid. Dieses Medikament verursacht bei den Kindern von Frauen, die es während der Schwangerschaft einnehmen, extreme Unterentwicklungen an Armen und Beinen sowie Fehlbildungen an Darm, Herz und Blutgefäßen.

Das Klassifizierungssystem der FDA stützte sich größtenteils auf Informationen aus Tierstudien, die sich häufig nicht auf Menschen übertragen lassen. So lösen manche Medikamente (wie Meclozin) zwar bei Tieren Fehlbildungen aus, haben aber nicht dieselbe Wirkung beim Menschen. Die Einnahme von Meclozin gegen Übelkeit und Erbrechen während der Schwangerschaft scheint das Risiko von Fehlbildungen am Ungeborenen nicht zu erhöhen. Das Klassifizierungssystem stützte sich viel weniger auf wissenschaftlich fundierte Studien an Schwangeren, weil nur wenige derartige Studien durchgeführt wurden. Es war daher schwierig, das Klassifizierungssystem auf spezifische Situationen anzuwenden.

Aufgrund dieser Schwierigkeit hat die FDA die fünf Risikokategorien aufgehoben. Stattdessen verlangt die FDA nun, dass in der Packungsbeilage spezifischere Informationen aufgeführt sind, so u. a. Folgendes:

  • Risiken einer Einnahme des Arzneimittels während Schwangerschaft und Stillzeit

  • Nachweise/Belege dieser Risiken

  • Informationen für medizinische Fachkräfte, sodass diese eine Entscheidung bezüglich der Verordnung des Arzneimittels während der Schwangerschaft treffen und der betroffenen Frau die entsprechenden Risiken und Vorzüge erklären können

Üblicherweise halten sich medizinische Fachkräfte an diese allgemeine Regel:

  • Sie verordnen einer Schwangeren ein Arzneimittel zur Behandlung einer Erkrankung nur, wenn der potenzielle Nutzen gegenüber den bekannten Risiken überwiegt.

Häufig lässt sich ein möglicherweise gefährliches Medikament durch ein weniger schädliches ersetzen. Zur Vorbeugung gegen Blutgerinnsel wird der Gerinnungshemmer Heparin dem Medikament Warfarin vorgezogen. Einige sichere Antibiotika wie Penicillin können zur Behandlung von Infektionen verwendet werden.

Bei einigen Medikamenten zeigen sich Auswirkungen nach ihrer Absetzung. Ein Beispiel hierfür ist Isotretinoin, ein Medikament, das bei Hauterkrankungen eingesetzt wird und sich im Fett unterhalb der Haut einlagert, aus welchem es langsam freigesetzt wird. Isotretinoin kann Fehlbildungen verursachen, wenn Frauen innerhalb von 2 Wochen nach Absetzung des Medikaments schwanger werden. Daher wird Frauen dringend geraten, frühestens 3 bis 4 Wochen nach der Absetzung des Medikaments schwanger zu werden.

Tabelle
icon

Einige Arzneimittel, die Probleme während der Schwangerschaft verursachen können *

Beispiele

Mögliche Probleme

Angstlösende Medikamente

Benzodiazepine (z. B. Diazepam, Alprazolam oder Lorazepam)

Wenn das Arzneimittel erst in einem fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft eingenommen wird, kann dies zu stark verlangsamter Atmung oder einem Entzugssyndrom (mit Reizbarkeit, Zittern und übermäßigen Reflexen) beim Neugeborenen führen

Antibiotika

Aminoglykoside (z. B. Amikacin, Gentamicin, Neomycin, Streptomycin und Tobramycin)

Schaden am Ohr des Fötus (Ototoxizität), der zu Taubheit führen kann

Abbau roter Blutkörperchen bei Frauen oder Föten mit einem G6PD-Mangel

Möglicherweise Grey-Syndrom (ein ernstes und oft tödliches Krankheitsbild)

Fluorchinolone (z. B. Ciprofloxacin, Ofloxacin, Levofloxacin und Norfloxacin)

Mögliche Abnormitäten der Knochen und Gelenke (nur bei Tieren beobachtet)

Abbau roter Blutkörperchen bei Frauen oder Föten mit einem G6PD-Mangel

Abbau roter Blutkörperchen bei Frauen oder Föten mit einem G6PD-Mangel

Sulfonamide (z. B. Sulfasalazin und Trimethoprim-Sulfamethoxazol)

Gelbsucht und ohne Behandlung auch Gehirnschäden (Kernikterus) beim Neugeborenen, wenn die Arzneimittel erst spät in der Schwangerschaft verabreicht werden

Bei Sulfasalazin ist das Risiko von Komplikationen wesentlich geringer

Abbau roter Blutkörperchen bei Frauen oder Föten mit einem G6PD-Mangel

Verlangsamtes Knochenwachstum, dauerhafte Gelbfärbung der Zähne und erhöhtes Risiko von Karies beim Kind

Gelegentlich kommt es bei der Schwangeren zum Leberversagen

Schädigung des Gehirns und Rückenmarks (Neuralrohrdefekte), wie z. B. Spina bifida

Faktor-Xa-Hemmer wie z. B. Rivaroxaban, Apixaban oder Edoxaban

Mögliches Blutungsrisiko bei der Schwangeren oder dem Fötus

Heparin

Thrombozytopenie (Rückgang der Anzahl an Blutplättchen, die zur Blutgerinnung beitragen) bei der Schwangeren, verursacht möglicherweise übermäßige Blutungen

Warfarin

Geburtsfehler, geistige Behinderung, Katarakte und andere Probleme mit den Augen beim Fötus

Blutungsstörungen beim Ungeborenen und der Schwangeren

Antidepressiva

Bupropion

Schädliche Wirkungen bei Tieren, aber widersprüchliche Nachweise für das Risiko von Geburtsfehlern bei Neugeborenen

Citalopram

Erhöhtes Risiko von Geburtsfehlern (insbesondere Herzfehler), wenn Citalopram im 1. Trimester eingenommen wird

Entzugssyndrom (mit Schwindel, Angstgefühlen, Reizbarkeit, Erschöpfung, Übelkeit, Schüttelfrost und Muskelschmerzen) und persistierende pulmonale Hypertonie beim Neugeborenen (die Lungenarterien bleiben nach der Entbindung verengt, wodurch die Durchblutung der Lunge und damit der Sauerstoffgehalt im Blut eingeschränkt wird), wenn Citalopram im 3. Trimester eingenommen wird

Escitalopram

Entzugssyndrom und persistierende pulmonale Hypertonie beim Neugeborenen, wenn Escitalopram im 3. Trimester eingenommen wird

Fluoxetin

Entzugssyndrom und persistierende pulmonale Hypertonie beim Neugeborenen, wenn Fluoxetin im 3. Trimester eingenommen wird

Paroxetin

Erhöhtes Risiko für Geburtsfehler, insbesondere Herzfehler, wenn Paroxetin im 1. Trimester eingenommen wird

Entzugssyndrom und persistierende pulmonale Hypertonie beim Neugeborenen, wenn das Medikament im 3. Trimester eingenommen wird

Sertralin

Entzugssyndrom und persistierende pulmonale Hypertonie beim Neugeborenen, wenn Sertralin im 3. Trimester eingenommen wird

Venlafaxin

Entzugssyndrom, wenn Venlafaxin im 3. Trimester eingenommen wird

Antiemetische Medikamente (gegen Übelkeit)

Doxylamin und Pyridoxin (Vitamin B6)

Kein erhöhtes Risiko für Geburtsfehler

Meclizin

Beobachtung von Geburtsfehlern bei Tieren

Ondansetron

Keine Belege für Geburtsfehler bei Tieren

Möglicherweise Risiko für angeborene Herzerkrankungen, wenn Ondansetron im 1. Trimester eingenommen wird

Promethazin

Keine Belege für Geburtsfehler bei Tieren

Mögliches Blutungsrisiko beim Neugeborenen

Antimykotika

Amphotericin B

Kein erhöhtes Risiko für Geburtsfehler, allerdings wurden auch keine wissenschaftlich fundierten Studien an schwangeren Frauen durchgeführt

Fluconazol

Kein erhöhtes Risiko für Geburtsfehler nach einer einzelnen niedrigen Dosis

Erhöhtes Risiko für Geburtsfehler wie z. B. Anomalien an Herz, Gesicht, Schädel, Rippen und Gliedmaßen, wenn im 1. Trimester über längere Zeit hohe Dosen eingenommen werden

Miconazol

Kein erhöhtes Risiko von Geburtsfehlern, wenn das Mittel auf die Haut aufgetragen wird

Terconazol

Kein erhöhtes Risiko für Geburtsfehler

Antihypertensiva

Aldosteron-Antagonisten (Medikamente, welche die Wirkung des Hormons Aldosteron hemmen), wie z. B. Spironolacton und Eplerenon

Mögliche Entwicklung weiblicher Merkmale bei männlichen Föten mit Spironolacton

Kein erhöhtes Risiko für Geburtsfehler bei Tieren mit Eplerenon, allerdings wurden auch keine wissenschaftlich fundierten Studien an schwangeren Frauen durchgeführt

Nierenschäden beim Ungeborenen, Reduzierung der den Fötus umgebenden Flüssigkeitsmenge (Fruchtwasser) und Fehlbildungen an Gesicht, Gliedmaßen und Lunge, wenn die Arzneimittel erst spät in der Schwangerschaft eingenommen werden

Einige Betablocker bewirken eine verlangsamte Herzfrequenz, einen niedrigen Blutzuckerspiegel und womöglich auch ein unzureichendes Wachstum des Fötus (Wachstumsretardierung) sowie eine Frühgeburt, wenn sie in der Schwangerschaft eingenommen werden

Niedriger Blutdruck bei der Mutter

Fehlbildungen an Fingern und/oder Zehen, wenn Kalziumkanalblocker im 1. Trimester eingenommen werden

Unzureichendes Wachstum des Fötus, wenn die Medikamente erst später in der Schwangerschaft eingenommen werden

Abnahme des Gehalts an Sauerstoff, Natrium und Kalium sowie der Anzahl der Blutplättchen im Blut des Ungeborenen

Ungenügendes Wachstum des Fötus

Antipsychotikum

Haloperidol

Schädliche Auswirkungen bei Tieren

Möglicherweise Fehlbildungen der Gliedmaßen, wenn Haloperidol im 1. Trimester eingenommen wird

Wenn Haloperidol im 3. Trimester eingenommen wird, besteht ein erhöhtes Risiko für Folgendes:

  • Wiederholte, unwillkürliche Bewegungen (extrapyramidale Symptome)

  • Rastlosigkeit, Reizbarkeit, Zittern, Atembeschwerden und Ernährungsprobleme (Entzugserscheinungen) beim Neugeborenen, da bei der Geburt die Versorgung mit dem Medikament durch die Plazenta der Mutter aufhört

Lurasidon

Keine Belege für schädliche Wirkungen bei Tieren

Wenn Lurasidon im 3. Trimester eingenommen wird, besteht ein erhöhtes Risiko für Folgendes:

  • Wiederholte, unwillkürliche Bewegungen

  • Rastlosigkeit, Reizbarkeit, Zittern, Atembeschwerden und Ernährungsprobleme (Entzugserscheinungen) beim Neugeborenen, da bei der Geburt die Versorgung mit dem Medikament durch die Plazenta der Mutter aufhört

Olanzapin

Wenn Olanzapin im 3. Trimester eingenommen wird, besteht ein erhöhtes Risiko für Folgendes:

  • Rastlosigkeit, Reizbarkeit, Zittern, Atembeschwerden und Ernährungsprobleme (Entzugserscheinungen) beim Neugeborenen, da bei der Geburt die Versorgung mit dem Medikament durch die Plazenta der Mutter aufhört

Risperidon

Keine Belege für ein erhöhtes Risiko für Geburtsfehler, allerdings wurden auch keine wissenschaftlich fundierten Studien an schwangeren Frauen durchgeführt

Wenn Risperidon im 3. Trimester eingenommen wird, besteht ein erhöhtes Risiko für Folgendes:

  • Wiederholte, unwillkürliche Bewegungen

  • Rastlosigkeit, Reizbarkeit, Zittern, Atembeschwerden und Ernährungsprobleme (Entzugserscheinungen) beim Neugeborenen, da bei der Geburt die Versorgung mit dem Medikament durch die Plazenta der Mutter aufhört

Carbamazepin

Einige Risiken für Geburtsfehler, inklusive Neuralrohrdefekte (z. B. Spina bifida)

Blutungsstörungen beim Neugeborenen (hämorrhagische Erkrankung des Neugeborenen), die sich verhindern lassen, indem die Schwangere im letzten Monat vor der Geburt täglich Vitamin K einnimmt oder indem dem Neugeborenen kurz nach der Geburt Vitamin K injiziert wird

Lamotrigin

Kein erhöhtes Risiko für Geburtsfehler

Levetiracetam

Beobachtung geringfügiger Knochenanomalien bei Tieren

Keine Studien an schwangeren Frauen

Phenobarbital

Gleich wie mit Carbamazepin

Phenytoin

Erhöhtes Risiko für Geburtsfehler (z. B. Lippenspalte und Herzfehler)

Blutungsstörungen beim Neugeborenen

Trimethadion

Hohes Risiko für Geburtsfehler (z. B. Lippenspalte und Fehlbildungen an Herz, Schädel, Gesicht, Händen und Bauch)

Risiko einer Fehlgeburt

Valproat

Einige Risiken für Geburtsfehler, inklusive Gaumenspalte, Neuralrohrdefekte (z. B. Meningomyelozele) und Fehlbildungen an Herz, Gesicht, Schädel, Wirbelsäule und Gliedmaßen

Chemotherapeutika

Actinomycin

Mögliche Geburtsfehler (nur bei Tieren beobachtet)

Busulfan

Geburtsfehler wie z. B. Unterentwicklung des Unterkiefers, Gaumenspalte, anormale Entwicklung der Schädelknochen, spinale Schäden, Ohrenschäden und Klumpfuß

Unzureichendes Wachstum des Fötus (Wachstumsretardierung)

Chlorambucil

Gleich wie mit Busulfan

Colchicin

Mögliche Geburtsfehler (bei Tieren beobachtet)

Anomalien im Sperma bei Söhnen

Cyclophosphamid

Gleich wie mit Busulfan

Doxorubicin

Herzprobleme je nach eingenommener Dosis

Geburtsschäden

Mercaptopurin

Gleich wie mit Busulfan

Methotrexat

Gleich wie mit Busulfan

Vinblastin

Mögliche Geburtsfehler (nur bei Tieren beobachtet)

Vincristin

Mögliche Geburtsfehler (nur bei Tieren beobachtet)

Stimmungsstabilisierende Medikamente

Erhöhtes Risiko von Geburtsfehlern (hauptsächlich am Herzen), wenn Lithium im ersten Schwangerschaftsdrittel eingenommen wird

Lethargie, verminderter Muskeltonus, Trinkschwäche, Unterfunktion der Schilddrüse sowie nephrogener Diabetes insipidus beim Neugeborenen, wenn Lithium später in der Schwangerschaft eingenommen wird

Aspirin und andere Salicylate

Ibuprofen

Naproxen

Wenn die Arzneimittel in großen Mengen eingenommen werden, sind Fehlgeburten im 1. Trimester, verzögertes Einsetzen der Wehen, frühzeitige Auflösung der Verbindung zwischen Aorta und der zur Lunge führenden Arterie (Ductus arteriosus), Gelbsucht, nekrotisierende Enterocolitis (Schädigung der Darmschleimhaut) sowie (gelegentlich) Gehirnschäden beim Fötus (Kernikterus) und auch Blutungsstörungen bei der Mutter während und nach der Geburt und/oder beim Neugeborenen möglich

Reduzierung der den Fötus umgebenden Flüssigkeit, wenn die Arzneimittel in einem späten Stadium der Schwangerschaft eingenommen werden

Keine signifikanten Risiken für Geburtsfehler bei der Einnahme von Aspirin in niedrigen Dosen

Opioide

Buprenorphin

Keine Belege für erhöhte Risiken für Geburtsfehler, aber möglicherweise andere schädliche Wirkungen auf Fötus oder Neugeborenes

Rastlosigkeit, Reizbarkeit, Zittern, Atembeschwerden und Ernährungsprobleme (Entzugserscheinungen) beim Neugeborenen, da bei der Geburt die Versorgung mit dem Medikament durch die Plazenta der Mutter aufhört

Codein

Hydrocodon

Hydromorphon

Meperidin

Morphin

Rastlosigkeit, Reizbarkeit, Zittern, Atembeschwerden und Ernährungsprobleme (Entzugserscheinungen) beim Neugeborenen

Möglicherweise Benommenheit und verlangsamter Herzschlag beim Neugeborenen, wenn innerhalb einer Stunde vor der Entbindung eine hohe Dosis verabreicht wird

Methadon

Rastlosigkeit, Reizbarkeit, Zittern, Atembeschwerden und Ernährungsprobleme (Entzugserscheinungen) beim Neugeborenen

Chlorpropamid

Glyburid

Metformin

Tolbutamid

Sehr tiefer Blutzuckerspiegel beim Neugeborenen

Insulin wird in der Regel bevorzugt

Sexualhormone

Danazol

Vermännlichung der Geschlechtsorgane eines weiblichen Fötus, wenn das Arzneimittel sehr früh in der Schwangerschaft eingenommen wird, was manchmal eine Operation zur Korrektur notwendig macht

Künstliche Progestine (jedoch nicht die geringen Dosen, die in oralen Kontrazeptiva eingenommen werden)

Gleich wie bei Danazol

Hautbehandlungen

Isotretinoin

Geburtsfehler, wie z. B. Herzfehler, kleine Ohren und Hydrozephalus (mitunter auch Wasserkopf genannt)

Intellektuelle Behinderung

Risiko einer Fehlgeburt

Schilddrüsentherapeutika

Methimazol

Vergrößerung oder Unterfunktion der Schilddrüse beim Fötus

Schäden der Kopfhaut beim Neugeborenen

Propylthiouracil

Vergrößerung oder Unterfunktion der Schilddrüse beim Fötus

Leberschäden bei der Mutter

Radioaktives Jod

Zerstörung der Schilddrüse beim Fötus

Starke Überfunktion und Vergrößerung der Schilddrüse, wenn das Medikament gegen Ende des 1. Trimesters eingenommen wird

Erhöhtes Risiko für Krebserkrankungen im Kindesalter

Trijodthyronin

Überaktive und vergrößerte Schilddrüse beim Fötus

Impfstoffe

Impfstoff gegen Röteln (Rubella) und Windpocken (Varizellen)

Mögliche Infektion der Plazenta und des sich entwickelnden Fötus

Mögliche, jedoch unbekannte Risiken

Andere Arzneimittel

Kortikosteroide

Möglicherweise eine Lippenspalte, wenn diese Medikamente während des 1. Trimesters eingenommen werden

Hydroxychloroquin

Keine erhöhten Risiken bei den normalerweise verordneten Dosen

Isoniazid

Mögliche schädliche Auswirkungen auf die Leber oder Schädigung der peripheren Nerven (was zu Empfindungsstörungen und/oder Schwäche führt)

Loratadin

Bei Söhnen möglicherweise ein Geburtsfehler der Harnröhre, deren Mündung sich am falschen Ort befindet (Hypospadie)

Pseudoephedrin (ein abschwellendes Mittel)

Verengung der Blutgefäße in der Plazenta, möglicher Rückgang der Sauerstoff- und Nährstoffmenge, die der Fötus erhält, und folglich ein unzureichendes Wachstum vor der Geburt

Möglicherweise ein Risiko für eine Schädigung der Bauchwand, sodass die Eingeweide aus dem Körper hervortreten (sogenannte Gastroschisis)

Vitamin K

Zerstörung der roten Blutkörperchen (Hämolyse) bei Frauen und Föten mit G6PD-Mangel

*Sofern nicht medizinisch erforderlich, sollten während der Schwangerschaft keine Arzneimittel eingenommen werden. Jedoch sind bestimmte Arzneimittel für die Gesundheit von Mutter und Kind von Zeit zu Zeit unerlässlich. In solchen Fällen sollte eine Frau mit ihrem Arzt oder Apotheker über Risiken und Nutzen der verschreibungspflichtigen Arzneimittel sprechen, bevor sie diese absetzt. Sie sollte die Arzneimittel nicht auf eigene Verantwortung absetzen.

Opioide werden zur Schmerzlinderung eingesetzt. Sie lösen jedoch auch ein übertriebenes Wohlgefühl aus, sodass bei übermäßiger Einnahme Sucht und Abhängigkeit entstehen können.

G6PD = Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase.

Impfstoffe während der Schwangerschaft

Eine Immunisierung ist ebenso wirksam bei schwangeren Frauen wie bei Frauen, die nicht schwanger sind.

Impfstoffe aus Lebendviren (z. B. Impfstoffe gegen Röteln und Windpocken) werden Frauen, die schwanger sind oder sein könnten, nicht verabreicht.

Andere Impfstoffe (z. B. gegen Cholera, Hepatitis A, Hepatitis B, Pest, Tollwut und Typhus) werden schwangeren Frauen nur dann verabreicht, wenn bei ihnen ein erhebliches Risiko besteht, tatsächlich an der entsprechenden Infektion zu erkranken.

Alle Schwangeren, die sich während der Grippesaison im zweiten oder dritten Schwangerschaftsdrittel befinden, sollten jedoch eine Grippeimpfung erhalten. Allen schwangeren Frauen sollte der Impfstoff gegen Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten (Tdap) jeweils zwischen der 27. und 36. Schwangerschaftswoche verabreicht werden. Diese Impfung schützt sie vor Pertussis (Keuchhusten).

Arzneimittel zur Behandlung von Herz- und Gefäßkrankheiten während der Schwangerschaft

Arzneimittel zur Senkung von Bluthochdruck (Antihypertensiva) können bei Schwangeren erforderlich sein, die schon vor der Schwangerschaft unter hohem Blutdruck gelitten oder diesen erst während der Schwangerschaft entwickelt haben. Jegliche Art von Bluthochdruck erhöht das Risiko von Komplikationen bei der Mutter (z. B. Präeklampsie) sowie beim Fötus (siehe Seite zu Bluthochdruck während der Schwangerschaft). Blutdrucksenkende Mittel können jedoch den Blutfluss zur Plazenta hin merklich reduzieren, wenn sie den Blutdruck der Schwangeren zu schnell senken. Daher werden Schwangere, die diese Arzneimittel einnehmen müssen, genau überwacht.

Verschiedene Arten von blutdrucksenkenden Mitteln, wie z. B. ACE-Hemmer (Hemmstoffe des Angiotensin konvertierenden Enzyms) oder Thiaziddiuretika, werden Schwangeren in der Regel nicht verabreicht. Diese Medikamente können ernste Komplikationen beim Fötus hervorrufen, wie z. B. Nierenschäden, zu geringes Wachstum vor der Geburt (Wachstumsretardierung) und Geburtsfehler. Spironolacton wird Schwangeren ebenfalls nicht verabreicht. Dieses Medikament kann zur Ausbildung von weiblichen Merkmalen (Feminisation) bei einem männlichen Fötus führen.

Der Einsatz von Thiaziddiuretika während der Schwangerschaft ist umstritten. Sie sind auf jeden Fall nicht das erste blutdrucksenkende Medikament, das verwendet wird.

Digoxin, das zur Behandlung von Herzinsuffizienz und einigen Herzrhythmusstörungen eingesetzt wird, passiert ohne Weiteres die Plazenta. Bei der üblichen Dosis hat Digoxin normalerweise jedoch kaum eine Wirkung auf das Kind, sowohl vor als auch nach der Geburt.

Antidepressiva während der Schwangerschaft

Antidepressiva, insbesondere selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) wie z. B. Paroxetin, werden während der Schwangerschaft durchaus verwendet. Ihre Verordnung erfolgt recht häufig, da ungefähr 7 bis 23 Prozent der Schwangeren unter Depressionen leiden. Für Schwangere überwiegt gewöhnlich der Nutzen der Behandlung einer Depression gegenüber den Risiken.

Paroxetin scheint das Risiko von Fehlbildungen am Herzen zu erhöhen. Wenn also eine Schwangere Paroxetin einnimmt, sollte zur Beurteilung des Herzens beim Fötus eine Echokardiographie durchgeführt werden. Durch andere SSRI erhöht sich dieses Risiko hingegen nicht.

Wenn eine Schwangere Antidepressiva einnimmt, können möglicherweise nach der Geburt Entzugserscheinungen beim Neugeborenen auftreten (wie Reizbarkeit und Zittern). Um diese Symptome zu verhindern, können Ärzte die Dosis während des dritten Trimesters langsam reduzieren und das Arzneimittel ganz absetzen, bevor das Kind geboren wird. Zeigt die Frau allerdings erhebliche Anzeichen einer Depression oder werden die Symptome nach Reduzierung der Dosis schlimmer, sollte die Einnahme von Antidepressiva fortgesetzt werden. Eine Depression während der Schwangerschaft kann zu einer postpartalen Depression führen, die mit schwerwiegenden Stimmungsschwankungen einhergeht und eine Behandlung erforderlich macht.

Gesellschaftsdrogen während der Schwangerschaft

Zigarettenrauch (Tabakkonsum) während der Schwangerschaft

Obwohl das Rauchen von Zigaretten sowohl schwangeren Frauen als auch dem Fötus schadet, sind nur ungefähr 20 Prozent aller Raucherinnen in der Lage, das Rauchen während der Schwangerschaft aufzugeben.

Die durch das Rauchen in der Schwangerschaft am häufigsten beobachtete Wirkung auf den Fötus:

Je mehr eine Frau während der Schwangerschaft raucht, desto weniger wird das Kind voraussichtlich wiegen. Das durchschnittliche Geburtsgewicht der Babys von Frauen, die während der Schwangerschaft rauchen, beträgt 170 g weniger als das von Babys, die von nicht rauchenden Frauen auf die Welt gebracht werden.

Fehlbildungen des Herzens, Gehirns und Gesichts kommen bei Babys von Raucherinnen häufiger vor als bei denen von Nichtraucherinnen.

Auch die folgenden Risiken können erhöht sein:

Zusätzlich zeigen Kinder von Raucherinnen geringe, aber messbare Defizite im körperlichen Wachstum sowie in der geistigen und verhaltensbezogenen Entwicklung. Es wird angenommen, dass diese Auswirkungen durch Kohlenmonoxid und Nikotin verursacht werden. Kohlenmonoxid kann die Sauerstoffversorgung im körpereigenen Gewebe reduzieren. Nikotin stimuliert die Ausschüttung von Hormonen, welche die Gefäße verengen, welche die Gebärmutter und die Plazenta mit Blut versorgen, sodass den Fötus weniger Sauerstoff und Nährstoffe erreichen.

Aufgrund der möglichen schädlichen Wirkung durch das Rauchen während der Schwangerschaft sollten sich Schwangere nach Kräften bemühen, während der Schwangerschaft nicht zu rauchen, und entsprechende Vorgehensweisen mit ihrem Arzt besprechen.

Schwangere sollten eine Belastung durch Passivrauchen vermeiden, weil dies in ähnlicher Weise dem Fötus schaden kann.

Alkohol während der Schwangerschaft

Der Konsum von Alkohol in der Schwangerschaft ist die bekannteste Ursache für Geburtsfehler. Da unbekannt ist, ab welcher Alkoholmenge die Alkoholembryopathie entsteht, sollten Schwangere auf regelmäßigen Alkoholkonsum verzichten und sich nicht betrinken. Noch sicherer ist es, jeglichen Alkoholkonsum zu vermeiden.

Wussten Sie ...

  • Die häufigste Ursache von Geburtsfehlern ist der Konsum von Alkohol in der Schwangerschaft.

Das Risiko einer Fehlgeburt ist fast doppelt so hoch bei Frauen, die in irgendeiner Form während der Schwangerschaft Alkohol zu sich nehmen, vor allem wenn sie viel trinken.

Oft liegt das Geburtsgewicht der Babys, deren Mütter während der Schwangerschaft regelmäßig Alkohol getrunken haben, deutlich unter dem normalen Wert. Das durchschnittliche Geburtsgewicht von Babys, die großen Alkoholmengen ausgesetzt waren, liegt bei ungefähr 1800 g, im Vergleich zu dem sonst üblichen Durchschnittsgewicht von knapp unter 3200 g. Neugeborene von Frauen, die während der Schwangerschaft getrunken haben, gedeihen oft nicht gut und sterben häufiger kurz nach der Geburt.

Die Alkoholembryopathie ist eine der gravierendsten Folgen von Alkoholkonsum während der Schwangerschaft. Alkoholexzesse mit gerade mal drei alkoholischen Getränken pro Tag können dieses Syndrom auslösen. Es tritt in ungefähr 2 von 1000 Lebendgeburten auf. Das Syndrom umfasst Folgendes:

Babys oder Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft Alkohol getrunken haben, zeigen oftmals schwerwiegende Verhaltensauffälligkeiten, wie z. B. unsoziales Verhalten oder Aufmerksamkeits-/Hyperaktivitätsstörungen. Diese Probleme können auch dann auftreten, wenn das Baby keine offensichtlichen körperlichen Geburtsfehler aufweist.

Koffein während der Schwangerschaft

Es ist unklar, ob Koffeinkonsum in der Schwangerschaft dem Fötus schadet. Einiges scheint darauf hinzudeuten, dass Koffeinkonsum in kleinen Mengen (z. B. eine Tasse Kaffee am Tag) während der Schwangerschaft nur wenig oder gar kein Risiko für das Ungeborene darstellt.

Koffein, das in Kaffee, Tee, einigen Limonaden, Schokolade und manchen Medikamenten enthalten ist, ist ein anregendes Mittel, das leicht die Plazenta zum Fötus hin passieren kann.

Es gibt einige Anzeichen, die vermuten lassen, dass der Konsum von mehr als sieben Tassen Kaffee am Tag das Risiko einer Totgeburt, Frühgeburt, eines untergewichtigen Babys oder einer Fehlgeburt erhöhen kann.

Einige Experten raten dazu, den Kaffeekonsum einzuschränken und nach Möglichkeit koffeinfreie Getränke zu trinken.

Aspartam während der Schwangerschaft

Aspartam, ein künstlicher Süßstoff, scheint während der Schwangerschaft harmlos zu sein, solange er nur in kleinen Mengen konsumiert wird, wie in normalen Portionsgrößen von künstlich gesüßten Speisen und Getränken. So sollten schwangere Frauen beispielsweise nicht mehr als einen Liter Diätlimonade pro Tag zu sich nehmen.

Schwangere, die an Phenylketonurie leiden, einer seltenen Erkrankung, sollten keinerlei Aspartam konsumieren.

Illegale Drogen während der Schwangerschaft

Die Verwendung von illegalen Drogen (insbesondere von Opioiden) kann in der Schwangerschaft zu Komplikationen führen und der Entwicklung des Fötus und des Neugeborenen ernsthaft schaden. Schwangere, die sich illegale Drogen spritzen, erhöhen zudem das Risiko von Infektionen, die sich auf den Fötus auswirken oder auf ihn übertragen werden können. Zu solchen Infektionskrankheiten gehören Hepatitis und sexuell übertragbare Krankheiten (einschließlich AIDS). Darüber hinaus wächst das Ungeborene bei Drogenmissbrauch der Mutter oft nicht ausreichend und es kommt häufiger zu einer Frühgeburt.

Amphetamine während der Schwangerschaft

Der Konsum von Amphetaminen während der Schwangerschaft kann das Kind schädigen (insbesondere Fehlbildungen des Herzens) und möglicherweise ein vermindertes Wachstum im Mutterleib bewirken.

Badesalze während der Schwangerschaft

Badesalze gehören zu einer Gruppe von Designerdrogen, die aus verschiedenen amphetaminähnlichen Substanzen bestehen. Immer mehr Schwangere verwenden diese Drogen.

Die Drogen können beim Fötus eine Verengung der Blutgefäße verursachen, sodass die Sauerstoffversorgung des Ungeborenen abnimmt.

Durch diese Drogen erhöhen sich auch die folgenden Risiken:

Kokain während der Schwangerschaft

Die Einnahme von Kokain während der Schwangerschaft kann dazu führen, dass sich die Blutgefäße verengen, welche die Gebärmutter und die Plazenta mit Blut versorgen. Dadurch gelangen weniger Sauerstoff und Nährstoffe zum Fötus.

Bei schwangeren Frauen, die regelmäßig Kokain konsumieren, sind die folgenden Risiken erhöht:

Ob diese Probleme wirklich auf Kokain zurückzuführen sind, ist jedoch unklar. Die Ursache kann beispielsweise auch bei anderen Risikofaktoren liegen, die für kokainsüchtige Frauen typisch sind. Zu diesen Faktoren gehören Zigarettenrauchen, der Konsum anderer illegaler Drogen, mangelhafte Schwangerenvorsorge und Armut.

Halluzinogene während der Schwangerschaft

Aufgrund von Halluzinogenen können sich je nach Droge die folgenden Risiken erhöhen:

Zu den Halluzinogenen zählen Methylendioxymethylamphetamin (MDMA oder Ecstasy), Rohypnol, Ketamin, Methamphetamin und LSD (Lysergsäurediethylamid).

Marihuana während der Schwangerschaft

Ob der Konsum von Marihuana während der Schwangerschaft dem Ungeborenen schaden kann, ist unklar. Der wichtigste Inhaltsstoff von Marihuana, Tetrahydrocannabinol, kann die Plazenta passieren und somit Auswirkungen auf den Fötus haben. Jedoch scheint Marihuana in geringen Mengen weder das Risiko von Fehlbildungen zu erhöhen noch das Wachstum des Fötus zu verlangsamen.

Marihuana verursacht keine Verhaltensauffälligkeiten beim Neugeborenen, wenn es während der Schwangerschaft nicht übermäßig konsumiert wird.

Opioide während der Schwangerschaft

Opioide werden zur Schmerzlinderung verwendet, lösen jedoch auch ein übertriebenes Wohlgefühl aus und können bei übermäßiger Einnahme zu Sucht und Abhängigkeit führen.

Opioide wie Heroin, Methadon und Morphin können ohne Weiteres die Plazenta passieren. Folglich kann der Fötus abhängig werden und 6 Stunden bis 8 Tage nach der Geburt unter Entzugserscheinungen leiden. Die Verwendung von Opioiden hat jedoch nur sehr selten Geburtsfehler zur Folge.

Der Konsum von Opioiden während der Schwangerschaft erhöht das Risiko von folgenden Schwangerschaftskomplikationen:

Neugeborene von Heroinsüchtigen sind oftmals klein.

Während der Wehen und der Geburt eingesetzte Medikamente

Medikamente zur Schmerzlinderung während der Schwangerschaft (z. B. Lokalanästhetika und Opioide) überwinden in der Regel die Plazenta und können sich daher auf das Neugeborene auswirken. Sie können beispielsweise den Atemreflex des Neugeborenen verringern. Daher werden solche Mittel, wenn bei Einsetzen der Wehen nach ihnen verlangt wird, nur in der kleinsten wirksamen Dosis eingesetzt.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Stillen
Video
Stillen
Der äußere Teil der Brust besteht aus der Brustwarze und dem Warzenhof (Areola). Die Spitze...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Anatomie des weiblichen Beckens
3D-Modell
Anatomie des weiblichen Beckens

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN