Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Gynäkologische Vorgeschichte

Von

David H. Barad

, MD, MS, Center for Human Reproduction

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2019| Inhalt zuletzt geändert Mai 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Für Frauen kann es hilfreich sein, Themen wie Sex, Verhütung, Schwangerschaft und Probleme in den Wechseljahren mit einer Person ihres Vertrauens besprechen zu können. Das kann ein Allgemeinarzt, eine Hebamme, eine Krankenschwester oder Assistenzarzt sein.

Eine frauenärztliche Untersuchung umfasst die gynäkologische Vorgeschichte und eine gynäkologische Untersuchung.

Für die gynäkologische Vorgeschichte fragen Ärzte nach dem Problem, das Anlass zu dem Arztbesuch gegeben hat, aber auch nach vergangenen und aktuellen Perioden, vergangenen Schwangerschaften, sexuellen Aktivitäten und gynäkologischen Symptomen, Erkrankungen und Behandlungen der Frau in der Vergangenheit.

Fragen zur Menstruation umfassen Folgendes:

  • Das Alter der Frau bei der ersten Menstruationsblutung (Menarche)

  • Häufigkeit, Regelmäßigkeit und Dauer der Menstruation

  • Stärke der Menstruationsblutung

  • Beginn und Ende der letzten Periode

  • Etwaige Symptome während der Menstruation (wie z. B. Schmerzen, Krämpfe, Kopfschmerzen oder Durchfall)

  • Etwaige ungewöhnliche Blutungen – zu viel, zu wenig oder zwischen Perioden

Fragen zu früheren Schwangerschaften umfassen Folgendes:

  • Anzahl der Schwangerschaften

  • Daten dieser Schwangerschaften

  • Abschluss dieser Schwangerschaften (z. B. Lebendgeburt oder Fehlgeburt)

  • Etwaige Komplikationen (z. B. Blutungen, Bluthochdruck, Übelkeit oder Erbrechen)

Der Arzt stellt gewöhnlich Fragen zu sexuellen Aktivitäten, um das Risiko einer gynäkologischen Infektion, einer Verletzung und einer Schwangerschaft zu beurteilen und zu bestimmen, ob eine Frau sexuelle Probleme hat. Die Frage nach der Verhütungsmethode wird gestellt und ob die Frau zu einem bestimmten Thema beraten werden möchte.

Der Arzt fragt die Frau, ob sie Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, in der Mitte des Menstruationszyklus (was darauf hinweisen würde, dass die Schmerzen mit dem Eisprung in Zusammenhang stehen) oder unter anderen Umständen hat. Falls sie Schmerzen hat, wird sie gefragt, wie stark die Schmerzen sind und was Linderung verschafft.

Weitere Fragen gelten Problemen mit der Brust, wie Schmerzen, Knoten, druckempfindliche und gerötete Stellen sowie Ausfluss aus den Brustwarzen. Die Frau wird gefragt, ob sie ihre Brüste abtastet, wie oft sie dies tut und ob sie Erläuterungen zum Vorgehen bei der Abtastung der Brüste benötigt.

Der Arzt geht frühere gynäkologische Erkrankungen durch und verschafft sich einen allgemeinen Überblick über die gesundheitlichen Probleme in der Vergangenheit.

Außerdem wird nach allen verschreibungspflichtigen und rezeptfreien Medikamenten, welche die Frau einnimmt, gefragt, aber auch nach Drogen, Tabak und Alkohol, da sich viele dieser Substanzen auf die gynäkologische Funktion auswirken.

Die Frau wird über einen psychischen, körperlichen oder sexuellen Missbrauch befragt – ob sie oder Mitglieder in ihrem Haushalt missbraucht wurden.

Fragen zum Wasserlassen sollen klären, ob möglicherweise eine Infektion der Harnwege oder Probleme mit dem Halten des Urins (Inkontinenz) bestehen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Chorionzottenbiopsie
Video
Chorionzottenbiopsie
Während der Schwangerschaft beherbergt und schützt die Gebärmutter für ungefähr neun Monate...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Polyzystisches Eierstocksyndrom
3D-Modell
Polyzystisches Eierstocksyndrom

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN