Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Für die Versorgung zuständige Personen: Medizinische Fachkräfte

Von

Debra Bakerjian

, PhD, APRN, University of California Davis

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2020| Inhalt zuletzt geändert Jul 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Da Patienten und insbesondere ältere Patienten unterschiedliche Bedürfnisse haben, müssen sie häufig verschiedene medizinische Fachkräfte oder Ärzte aufsuchen, deren Kompetenz ihren jeweiligen Bedürfnissen entspricht. Diese Art der Versorgung wird als interdisziplinäre Versorgung Interdisziplinäre Versorgung Die Bereitstellung medizinischer Versorgung für ältere Menschen kann kompliziert sein. Menschen haben häufig viele verschiedene Ärzte und medizinische Fachkräfte an unterschiedlichen Standorten... Erfahren Sie mehr bezeichnet. Das Fachgebiet der einzelnen Ärzte zu verstehen kann Patienten dabei helfen, die ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen besser zu nutzen.

Ärzte

Ältere Patienten suchen eventuell viele verschiedene Fachärzte auf: Hausärzte, Allgemeininternisten, Fachärzte auf Gebieten wie Herzerkrankungen (Kardiologen) oder Krebs (Onkologen) und Chirurgen. Manchmal arbeiten Allgemeininternisten und unterschiedliche Fachärzte in einer Gruppen- bzw. Gemeinschaftspraxis zusammen. Eine Gruppenpraxis erleichtert die Überweisung und die Kommunikation zwischen Ärzten. Zudem müssen die Patienten nicht viele verschiedene Standorte aufsuchen.

Geriatriker sind Ärzte, normalerweise Internisten oder Hausärzte, die speziell in der Versorgung von älteren Menschen ausgebildet sind. Ein Geriatriker kann der Hausarzt eines Patienten sein oder wird eventuell nur kurzzeitig zur Beratung hinzugezogen. Geriatriker sind darin ausgebildet, viele Erkrankungen und Probleme auf einmal zu betreuen. Ihr Schwerpunkt liegt auf der Maximierung der Funktionsfähigkeit und Lebensqualität sowie der Bewältigung chronischer Erkrankungen und nicht darauf, Heilungsversuche zu unternehmen. Sie haben studiert, wie sich der Körper im Alter verändert, damit sie besser unterscheiden können, wann ein Symptom infolge einer Erkrankung und nicht infolge des Alterungsprozesses auftritt. Sie beurteilen ältere Menschen hinsichtlich ihrer sozialen und emotionalen sowie ihrer physischen Bedürfnisse. Dann können sie älteren Menschen dabei helfen, ein möglichst unabhängiges Leben zu führen. Die folgenden Patientengruppen haben den größten Nutzen davon, einen Geriatriker aufzusuchen:

  • Sehr gebrechliche Personen

  • Patienten mit mehreren Erkrankungen

  • Patienten, die mehrere verschiedene medizinische Fachkräfte aufsuchen müssen

  • Patienten, die viele Arzneimittel einnehmen und bei denen deshalb eine hohe Wahrscheinlichkeit für Arzneimittelnebenwirkungen besteht

Krankenpflegekräfte

Krankenpflegekräfte können in einer Arztpraxis, einem Krankenhaus, einer Reha-Klinik oder Langzeitpflegeeinrichtung oder einem Altenheim arbeiten oder als ambulante Krankenpflegekräfte beim Patienten zu Hause tätig sein. Sie können dabei helfen, die Versorgung zu koordinieren, indem Informationen an die unterschiedlichen beteiligten Ärzte, den Patienten und die Familienangehörigen kommuniziert werden. Darüber hinaus sind sie häufig leichter verfügbar, wenn ältere Patienten Fragen zu ihren Erkrankungen oder ihrer Behandlung haben. Krankenpflegekräfte können ältere Patienten in Maßnahmen unterweisen, die bei der Aufrechterhaltung einer guten Gesundheit helfen, wie z. B. Ernährung, Sicherheit, Stressbewältigung, Schlaf und körperliche Bewegung. Andere Aufgaben umfassen die Messung der Vitalzeichen (Blutdruck, Puls und Temperatur), Entnahme von Blutproben, Verabreichung von Behandlungen und die Unterweisung der Patienten, wie sie für sich selbst sorgen. Krankenpflegekräfte können Fragen zur Gesundheit des Patienten (zur Erfassung der Krankengeschichte) und zur häuslichen Situation stellen.

„Registered Nurses“ (RN) [zu Deutsch in etwa: zugelassene Pflegekräfte] stellen häufig den Großteil der medizinischen Versorgung eines älteren Patienten bereit. RN überwachen die durch „Licensed Practical Nurses“ (LPN) [zu Deutsch in etwa: Gesundheits- und Krankenpfleger] und Pflegehelfer bereitgestellte Versorgung. RN sind darin ausgebildet, körperliche Untersuchungen durchzuführen und den Patienten auf Veränderungen hin zu überprüfen, die dann später durch einen Arzt beurteilt werden. Sie können dem Patienten auch die von einem Arzt verordneten Arzneimittel verabreichen. LPN können viele Funktionen ausüben, jedoch stets unter der Aufsicht einer RN. Die Krankenpflegekräfte können sich in bestimmten Fachgebieten weiterbilden. Krankenpflegekräfte, die über eine Fachweiterbildung in der Versorgung älterer Menschen verfügen, werden als „geriatrische Pflegefachkräfte“ bezeichnet.

„Nurse Practitioners“

„Nurse Practitioners“ sind „Registered Nurses“, die über eine Zusatzausbildung bezüglich Diagnose und Behandlung verfügen. Somit haben „Nurse Practitioners“ mehr Verantwortlichkeiten als RN. Sie können Rezepte ausstellen und für Patienten Untersuchungen anordnen. Einige „Nurse Practitioners“, sogenannte gerontologische „Nurse Practitioners“ für Erwachsene, sind speziell für die Versorgung von älteren Menschen ausgebildet. „Family Nurse Practitioners“ werden ebenfalls für die Versorgung älterer Menschen ausgebildet, allerdings etwas weniger vertieft als gerontologische Nurse Practitioners.

„Physician Assistants“ (PA)

„Physician Assistants“ (PA) haben einige Funktionen mit Ärzten und „Nurse Practitioners“ gemein, arbeiten jedoch stets unter der Aufsicht eines Arztes. Ihre Funktionen umfassen Folgendes:

  • Fragen zu der Gesundheit des Patienten zu stellen (zur Erfassung der Krankengeschichte)

  • Durchführung körperlicher Untersuchungen

  • Anordnung von Diagnoseverfahren

  • Unterstützung der Ärzte bei der Entwicklung eines Behandlungsplans

  • Assistenz bei Operationen

  • Durchführung von Routineverfahren, wie z. B. Verabreichung von Spritzen und Nähen von Wunden

  • Patienten Informationen darüber bereitzustellen, wie ihr Behandlungsplan einzuhalten ist und wie sie sich um sich selbst kümmern (wie z. B. Informationen über eine gesunde Ernährung und körperliche Bewegung)

PA arbeiten in den meisten Versorgungseinrichtungen, einschließlich Langzeitpflegeeinrichtungen. Sie können auch beim Patienten zu Hause medizinische Versorgung bereitstellen. Einige PA sind auf die Behandlung älterer Menschen spezialisiert.

Apotheker

Zusätzlich zur Ausgabe von Arzneimitteln beurteilen Apotheker Rezepte, um sicherzustellen, dass angemessene Arzneimittel verwendet werden. Apotheker können zur Sicherheit nachprüfen, dass ältere Patienten keine Arzneimittel einnehmen, die für sie mit einem besonderen Risiko verbunden sind. Apotheker stellen auch sicher, dass die Anweisungen klar sind, und geben Informationen darüber, wie viel und wie häufig ein Arzneimittel einzunehmen oder anzuwenden ist. Sie führen Aufzeichnungen über die Rezepte und Folgerezepte der einzelnen Patienten. Auf diese Weise können sie bezüglich Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln Nachprüfungen anstellen.

Einige Apotheker sind auf die Versorgung von älteren Menschen spezialisiert. Sie werden auch als „Consultant Pharmacists“ (Schwerpunkt: Versorgung von älteren Menschen) bezeichnet. Sie arbeiten häufig in Pflegeheimen. Sie stellen anderen medizinischen Fachkräften Informationen darüber bereit, wie Arzneimittel bei älteren Menschen angemessen zu verwenden sind.

Diätassistenten

Diätassistenten bewerten, wie gut die ernährungstechnischen Anforderungen erfüllt werden. Werden bestimmte Anforderungen nicht erfüllt, geben sie spezielle Empfehlungen, welche Lebensmittel zu wählen und wie diese zuzubereiten sind. Ungefähr 1 von 6 älteren Menschen ist unterernährt. Viele ältere Menschen können von der Unterstützung eines Diätassistenten profitieren.

Therapeuten

Je nach den Erkrankungen und Problemen eines Patienten können unterschiedliche Arten von Therapeuten erforderlich sein.

Physiotherapeuten Physiotherapie (PT) Die Physiotherapie, auf die sich die Rehabilitation oft konzentriert, umfasst das Trainieren und manuelle Bearbeiten des Körpers. Mit ihr können die Gelenk- und Muskelfunktion verbessert werden... Erfahren Sie mehr beurteilen und behandeln Patienten, die Schwierigkeiten mit der Muskelfunktion und Beweglichkeit haben, z. B. beim Gehen, Positionswechsel (dem Aufstehen, Hinsetzen oder Hinlegen), vom Bett aufstehen, um sich auf einen Stuhl zu setzen, Dinge hochheben oder sich bücken. Sie arbeiten mit Patienten, auf die zum Beispiel Folgendes zutrifft: Schlaganfall, Amputation von Gliedmaßen oder Hüftoperation. Zu den Behandlungen gehören Bewegung, Wärmetherapie, Ultraschallaufnahmen und Positionierung (z. B. die Patienten in einen Stuhl zu setzen, der für ihre Größe und Körperform geeignet ist und ihnen den bestmöglichen Komfort bietet).

Ergotherapeuten Ergotherapie (OT) Die Ergotherapie, auf die sich die Rehabilitation oft konzentriert, soll die Fähigkeit einer Person verbessern, Alltagshandlungen zur Selbstversorgung, sinnvolle Arbeiten und Freizeitaktivitäten... Erfahren Sie mehr beurteilen und behandeln Patienten, die Probleme haben, für sich selbst zu sorgen (z. B. beim Anziehen oder Baden), zur Arbeit zu gehen und andere tägliche Aktivitäten auszuführen.

Sprachtherapeuten Rehabilitation bei Sprachstörungen Rehabilitationsleistungen werden bei Personen erforderlich, die ihre normale Funktionsfähigkeit verloren haben, was häufig nach Verletzungen, Schlaganfällen, Infektionen, Tumoren, Operationen... Erfahren Sie mehr helfen Patienten, die Schwierigkeiten haben, Sprache anzuwenden und zu verstehen. Sie können auch Patienten helfen, die etwa nach einem Schlaganfall Probleme mit Schlucken haben.

Sozialarbeiter

Sozialarbeiter helfen bei der Koordination von Entlassungen aus dem Krankenhaus und dem Wechsel zwischen Einrichtungen. Sie können Menschen dabei helfen, Versicherungs- und andere Formulare oder Anträge auszufüllen. Sie helfen Menschen dabei, Dienste zu finden, die zu Hause und in der Gemeinde bereitgestellt werden können, und helfen häufig bei der Organisation dieser Dienste. Sie beurteilen auch, wie Menschen auf die erhaltene Versorgung und bereitgestellten Dienste ansprechen.

Sozialarbeiter können Familienmitglieder für Gespräche über wichtige Probleme bei der medizinischen Versorgung zusammenführen. Viele Sozialarbeiter beraten Menschen mit Angstgefühl, Depression oder Schwierigkeiten dahingehend, mit einer Erkrankung oder Behinderung zurechtzukommen.

Die meisten Sozialarbeiter sind mit den besonderen Bedürfnissen älterer Menschen vertraut. Einige sind jedoch auch speziell darin ausgebildet, ältere Menschen zu beraten und festzulegen, ob sie beaufsichtigt werden müssen oder zusätzliche Hilfe benötigen.

Pflegehelfer

Pflegehelfer versorgen Menschen in Krankenhäusern, Reha-Kliniken, Pflegeheimen, betreuten Wohngemeinschaften oder anderen medizinischen Einrichtungen unter der Leitung von Pflegekräften. Sie sind in der Regel darin geschult, einfache gesundheitliche Beurteilungen vorzunehmen, z. B. die Messung von Temperatur, Puls und Blutdruck.

Auch sind sie darin ausgebildet, die Patienten bei der Ausführung ihrer grundlegenden täglichen Aktivitäten zu unterstützen, z. B. beim Baden, Ankleiden und Essen.

Pflegehelfer können auf Signalleuchten oder Klingeln reagieren, die anzeigen, dass jemand Hilfe benötigt.

Ambulante Pflegehelfer

Ambulante Pflegehelfer unterstützen die Patienten in der Regel bei Arbeiten im Haus, z. B. beim Zubereiten von Mahlzeiten, beim Wäsche waschen und bei leichten Hausarbeiten.

Medizinethiker

Medizinethiker helfen bei der Lösung von Konflikten zu moralischen Problemen, die während der medizinischen Versorgung aufkommen. Zum Beispiel können medizinische Fachkräfte/Ärzte und Familienangehörige sich darüber uneinig sein, ob eine scheinbar unwirksame Behandlung beendet werden sollte. Medizinethiker können Ärzte sein, sonstige medizinische Fachkräfte, Anwälte oder andere Personen, die speziell in Medizinethik ausgebildet sind. Einige Krankenhäuser haben einen Medizinethiker oder ein Team aus Medizinethikern in der Belegschaft.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Testen Sie Ihr Wissen
Pflegeheime
Pflegeheime sind für Menschen ideal, die Hilfe bei der medizinischen Versorgung von chronischen Erkrankungen benötigen, jedoch nicht stationär im Krankenhaus aufgenommen werden müssen. In den Vereinigten Staaten hat der Begriff “Pflegeheim” eine besondere Bedeutung. Welche der folgenden Aussagen ist die richtige Definition eines “Pflegeheims”?

Auch von Interesse

NACH OBEN