Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Für die Versorgung zuständige Personen: Familie und Freunde

Von

Debra Bakerjian

, PhD, APRN, University of California Davis

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2020| Inhalt zuletzt geändert Jul 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Einige ältere Menschen haben Familienangehörige, Freunde oder Nachbarn, die bereit und in der Lage sind, Hilfe und Versorgung bereitzustellen. Diese Personen können als Betreuungspersonen bezeichnet werden. Gelegentlich helfen Mitglieder religiöser oder sonstiger Gruppen oder übernehmen kostenfrei oder gegen geringe Kosten insgesamt die Rolle der Betreuungsperson. Betreuungspersonen können bei einfachen Aktivitäten helfen (wie z. B. beim Essen, Anziehen und Baden) oder bei Arbeiten im Haushalt (wie z. B. beim Kochen, Hausputz, Einkaufen, Bezahlen von Rechnungen und Rasenmähen) und anderen Aufgaben (z. B. der ordnungsgemäßen Einnahme von verordneten Arzneimitteln).

Von den ungefähr 51 Millionen Menschen im Alter von über 65 Jahren in den USA (Stand: 2017) benötigen viele täglich die Hilfe einer Betreuungsperson. In den USA stellen mehr als 22 Millionen Betreuungspersonen eine laufende Versorgung für ältere Menschen bereit. Sie können entweder Versorgung für wenige Stunden pro Woche oder rund um die Uhr bereitstellen.

Die meisten Betreuungspersonen sind Familienangehörige Familienangehörige als Betreuungspersonen für ältere Menschen Familienangehörige spielen als Betreuungspersonen eine wichtige Rolle bei der Versorgung von chronisch kranken älteren Menschen. Auch wenn Nachbarn und Freunde eventuell helfen können, wird... Erfahren Sie mehr wie Ehepartner oder Kinder der betreuten Person, und die meisten sind Frauen. Ungefähr zwei Drittel der Betreuungspersonen sind zusätzlich zu der bereitgestellten Versorgung in Voll- oder Teilzeit beschäftigt.

Es kann schwierig sein, zu ermitteln, ob eine ältere Person Versorgung benötigt oder nicht. Bei dieser Entscheidung kann es besorgten Familienangehörigen helfen, die ältere Person dabei zu beobachten, wie gut sie die folgenden Tätigkeiten ausführen kann:

  • Essen: Weist die Kleidung häufig Essensflecke auf? Verliert die Person ohne eine offensichtliche Erklärung an Gewicht?

  • Vom Stuhl oder Bett aufstehen bzw. sich hinsetzen oder hinlegen: Wippt die Person mehrere Male vor und zurück, bevor sie tatsächlich aufsteht? Werden Möbelstücke oder andere Objekte als Stütze genutzt? Macht das Hinsetzen den Eindruck, als würde sich die Person rückwärts auf den Stuhl fallen lassen? Stürzt die Person beim Verlassen des Bettes oder beim Aufstehen von einem Stuhl häufig?

  • Toilettenbenutzung: Ist die Kleidung verschmutzt oder feucht?

  • Baden: Sind Haut und Haare der Person schmutzig?

  • Körperpflege: Sieht die Person zerzaust oder ungepflegt aus?

  • Gehen: Macht die Person einen unsicheren Eindruck oder kommt es zu Stürzen?

  • Einnahme verordneter Arzneimittel: Halten verordnete Arzneimittel länger, als sie sollten? Sind verordnete Arzneimittel schneller aufgebraucht, als sie sollten? Werden Pillen/Tabletten in einem Behälter vermischt?

  • Benutzung des Telefons: Scheint die Person Telefongespräche verstehen zu können? Werden Anrufe stets beantwortet, wenn bekannt ist, dass die Person zu Hause ist?

  • Umgang mit Geld: Bleiben Rechnungen unbezahlt, was zu Mahnungen führt? Wurde die Person wiederholt über Kontoüberziehungen benachrichtigt?

  • Einkauf von Lebensmitteln und Zubereitung von Speisen: Stehen ausreichend Nahrungsmittel zur Verfügung? Werden Nahrungsmittel über ihr Ablaufdatum hinaus aufbewahrt? Weisen Töpfe und Pfannen wiederholt Spuren von angebranntem Essen auf? Wurde der Herd angelassen?

  • Wäsche waschen: Ist die Kleidung sauber?

Belohnungen und Herausforderungen

Die Betreuung von Familienangehörigen Auswirkungen Familienangehörige spielen als Betreuungspersonen eine wichtige Rolle bei der Versorgung von chronisch kranken älteren Menschen. Auch wenn Nachbarn und Freunde eventuell helfen können, wird... Erfahren Sie mehr kann eine sehr dankbare Aufgabe sein, auch wenn es harte Arbeit ist und Stress verursacht. Viele Menschen entscheiden sich, einen Ehepartner, Lebenspartner oder Elternteil aus Liebe und Respekt zu betreuen. Sie finden in ihrem eigenen Leben eine neue Bedeutung, indem sie im Leben einer anderen Person etwas bewirken, selbst wenn ihre Bemühungen nicht immer gewürdigt werden. Allerdings kann niemand jemals vollständig auf die Herausforderungen einer Betreuung vorbereitet sein.

Eine Person zu betreuen, kann physisch, mental, finanziell und emotional anspruchsvoll sein, wie in den folgenden Situationen dargestellt wird:

  • Betreuungspersonen müssen eventuell alle Arbeiten im Haushalt übernehmen, die Person anziehen und baden, sicherstellen, dass die Person das verordnete Behandlungsschema bei den Arzneimitteln einhält, sich um die Finanzen der Person kümmern oder eine Kombination aus diesen Tätigkeiten.

  • Sie brauchen eventuell ihre gesamten Ersparnisse auf, während sie einen abhängigen Elternteil oder Ehepartner versorgen, oder sie müssen für die Betreuung der Person ihren Job aufgeben.

  • Sie müssen eventuell fortwährend auf die emotionalen Bedürfnisse der Person eingehen.

  • Sie müssen eventuell Aktivitäten aufgeben, die ihnen selbst Freude bereiten.

  • Familienangehörige können sich darüber uneinig sein oder streiten, wer die Versorgung bereitstellen oder dafür bezahlen soll sowie über andere Versorgungsaspekte.

Die Anforderungen können noch schwieriger sein, wenn die Betreuungsperson selbst geschwächt ist, unerwartet oder widerwillig in ihre Rolle gedrängt wurde oder sie jemanden versorgen muss, der nicht kooperativ oder aggressiv ist.

Die vielen Verantwortlichkeiten und Konflikte, die mit der Versorgung einer älteren Person einhergehen, können eine Betreuungsperson isolieren, Beziehungen beeinträchtigen und Jobmöglichkeiten bedrohen. Sie können zu wachsendem Ärger, Frust, Schuldgefühlen, Angstgefühl, Stress, Depression und einem Gefühl von Hilflosigkeit und Erschöpfung führen. Diese Gefühle werden manchmal als „Betreuungsperson-Burnout“ bezeichnet. Burnout kann jederzeit jeden treffen, ist jedoch wahrscheinlicher, wenn die Person, die versorgt wird, nicht allein gelassen werden kann oder in der Nacht nicht durchschläft und eventuell aufsteht. Im schlimmsten Fall, wenn die Betreuungspersonen nicht wissen, wo oder wie sie Hilfe erhalten können, kann Burnout zu einer schlechten Versorgung, zum Imstichlassen und sogar zur Misshandlung von älteren Menschen Misshandlung von älteren Menschen Erfahren Sie mehr führen.

Um festzulegen, wie die von der älteren Person benötigte Hilfe bereitgestellt wird, und um ein Burnout der Betreuungsperson Zur Vermeidung von Burnout bei der Betreuungsperson Einige ältere Menschen haben Familienangehörige, Freunde oder Nachbarn, die bereit und in der Lage sind, Hilfe und Versorgung bereitzustellen. Diese Personen können als Betreuungspersonen bezeichnet... Erfahren Sie mehr zu vermeiden, müssen Betreuungspersonen häufig mit unterschiedlichen medizinischen Fachkräften sprechen, wie etwa mit einem Sozialarbeiter, einem Pflegemanager Altenpflege-Manager Die Bereitstellung medizinischer Versorgung für ältere Menschen kann kompliziert sein. Menschen haben häufig viele verschiedene Ärzte und medizinische Fachkräfte an unterschiedlichen Standorten... Erfahren Sie mehr (einem Spezialisten, der darin ausgebildet ist, sicherzustellen, dass ältere Menschen all die Hilfe und Versorgung erhalten, die sie benötigen), dem Allgemeinarzt, einer Krankenpflegekraft und/oder Physio- und Ergotherapeuten. Betreuungspersonen können auch Strategien anwenden, um sich selbst auf die Betreuung vorzubereiten und um ein Betreuungsperson-Burnout zu vermeiden.

Zur Vermeidung von Burnout bei der Betreuungsperson

Betreuungspersonen können wie folgt dazu beitragen, ein Burnout zu vermeiden:

  • Sich über die Ursachen, die Symptome und die Langzeitwirkungen der Erkrankung der älteren Person informieren

  • Veränderungen bei der älteren Person und dem Grad der von der älteren Person benötigten Versorgung vorhersehen

  • Die ältere Person möglichst selbst Entscheidungen treffen und Probleme lösen lassen

  • Die eigenen Grenzen kennen

  • Die Wut, den Frust oder schwierige Verhaltensweisen der älteren Person nicht persönlich nehmen (diese Verhaltensweisen können Symptome für eine Erkrankung, wie z. B. Demenz, sein)

  • Streitigkeiten vermeiden und lernen, wie man schwierige Gespräche in die richtige Richtung lenkt

  • Verantwortlichkeiten mit anderen Familienangehörigen und Freunden besprechen und diese um Hilfe bitten, wenn es angemessen und machbar ist

  • Gefühle und Erfahrungen mit einem Freund besprechen, jemandem, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat oder Personen in einer Selbsthilfegruppe

  • Regelmäßig essen, regelmäßige körperliche Bewegung und ausreichend Schlaf

  • Feste Zeiten zum Ausspannen und für Aktivitäten, die Spaß machen, einplanen

  • Einholen von Informationen über die finanziellen Ressourcen der älteren Person

  • Erschöpfung der eigenen Finanzen vermeiden

  • Kontaktaufnahme zu Organisationen, die Betreuungspersonen Informationen und Überweisungen bereitstellen können

  • Nutzung von Tagespflege oder Entlastungspflege, um bei Bedarf eine vorübergehende Pause zu bekommen

  • Bei Bedarf Inanspruchnahme eines ambulanten Pflegehelfers oder einer Krankenpflegefachkraft, wie z. B. einer „Licensed Practical Nurse“ (LPN) oder eines Pflegehelfers

  • Bei Bedarf Gespräche mit einem Berater, Therapeuten oder Geistlichen

  • Erkennen, dass eine betreute Wohneinrichtung oder ein Pflegeheim eventuell die beste Möglichkeit ist

Betreuung trotz großer Entfernung

In einer modernen, mobilen Gesellschaft leben Familienangehörige manchmal Hunderte oder sogar Tausende von Kilometern auseinander. Solche Entfernungen verkomplizieren die Bemühungen, sicherzustellen, dass ältere Familienmitglieder die von ihnen benötigte Versorgung erhalten. Betreuungspersonen, die weit entfernt wohnen – im Normalfall erwachsene Kinder – stehen vor großen Herausforderungen.

Eine gute Kommunikation aufrechtzuerhalten ist häufig schwierig. Familienangehörige können das Gefühl haben, dass sie nie einen vollständigen oder genauen Eindruck davon erhalten, wie die ältere Person zurechtkommt oder was diese benötigt. Selbst wenn die Bedürfnisse verstanden werden, können Familienmitglieder das Gefühl haben, dass es wenig gibt, das sie für die ältere Person tun können, solange sie nicht selbst vor Ort sind.

Familienangehörige können verschiedene Schritte unternehmen, damit die Hilfestellung über die Entfernung hinweg weniger Sorgen bereitet:

  • Vereinbarung regelmäßiger Zeiten für Telefonanrufe, die für alle Seiten beruhigend sein können

  • Kommunikation per E-Mail oder Videokonferenzen

  • Eine Person finden, die den Angehörigen regelmäßig besucht und die einwilligt, bei Fragen oder Bedenken umgehend anzurufen

  • Organisieren eines Essenbringdienstes (wie z. B. Essen auf Rädern), falls Einkaufen, die Zubereitung von Mahlzeiten und das Essen Probleme bereiten

  • Installation eines Haussicherheitssystems, wenn die Sicherheit ein Aspekt ist, der Sorgen bereitet

  • Einrichtung eines persönlichen Notfallsystems (medizinisches Alarmsystem), falls Stürze Sorgen bereiten

Außerdem sollten Familienmitglieder Kopien von Patientenverfügungen Schriftliche Vorausverfügungen Gesundheitliche Vorsorgevollmachten sind Rechtsdokumente, die die Wünsche einer Person bezüglich ihrer Entscheidungen über ihre medizinische Versorgung enthalten, falls die Person nicht mehr... Erfahren Sie mehr haben, wie z. B. ein Patiententestament oder eine Betreuungsvollmacht für die medizinische Versorgung, damit sie helfen können, wenn der Angehörige eine Notfallbehandlung benötigt. Familienmitglieder sollten zudem wissen, ob der Angehörige über eine Arztanweisung für lebenserhaltende Maßnahmen Arztanweisungen für lebenserhaltende Maßnahmen (POLST) Die Anordnung zum Verzicht auf Wiederbelebung (VaW), die in der Krankenakte des Patienten verwahrt wird, informiert das medizinische Personal, dass der Patient keine Herz-Lungen-Wiederbelebung... Erfahren Sie mehr (POLST),manchmal auch Medizinische Anweisungen für lebenserhaltende Maßnahmen (MOLST) genannt, verfügt. In diesen Verfügungen wird festgelegt, welche Art von lebenserhaltenden Maßnahmen die Betroffenen wünschen, und sie gelten als ärztliche Anweisung.

Familienangehörige können Hilfe von Personen erhalten, die mit den Ressourcen in der Gemeinde, wo sich der Wohnsitz der älteren Person befindet, vertraut sind. Der Hausarzt der älteren Person kann eventuell dabei behilflich sein, Unterstützung vor Ort zu organisieren. Familienangehörige können auch einen geriatrischen Pflegemanager beauftragen, die Betreuung und medizinische Versorgung zu beaufsichtigen. Dennoch glauben Familienangehörige manchmal, dass sie keine andere Wahl haben, als selbst hinzufahren und direkt zu helfen. In den USA erlaubt es der Family Medical Leave Act den Menschen, ihren Arbeitsplatz zu behalten, wenn sie bis zu 12 Wochen unbezahlte Auszeit nehmen, um sich um einen abhängigen Familienangehörigen zu kümmern. Nur große Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, diesen Schutz zu bieten, und es gibt weitere Einschränkungen, wie z. B. ob der Mitarbeiter die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt.

Weitere Informationen

Im Folgenden handelt es sich um einige englischsprachige Hilfsmittel, die nützlich sein könnten. Bitte beachten Sie, dass das MANUAL nicht für den Inhalt dieser Quellen verantwortlich ist.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Testen Sie Ihr Wissen
Krankheiten, die den Alterungsprozess beschleunigen
Progeroid-Syndrome sind selten. Bei ihnen setzt der Alterungsprozess verfrüht ein und die Lebenserwartung ist verkürzt. Das Werner-Syndrom ist eines dieser Syndrome. Durch welche der folgenden Optionen wird es verursacht?

Auch von Interesse

NACH OBEN