Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Parodontale Erkrankungen im Überblick

(Parodontitis; Pyorrhoe)

Von

James T. Ubertalli

, DMD, Hingham, MA

Inhalt zuletzt geändert Mai 2019
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Parodontitis ist eine chronisch entzündliche orale Erkrankung, die den zahnstützenden Apparat nach und nach zerstört. In der Regel manifestiert sie sich als eine Verschlechterung der Gingivitis und, wenn sie unbehandelt bleibt, mit Lockerung und Verlust der Zähne. Andere Symptome sind selten, außer bei Patienten mit einer HIV-Infektion oder wenn sich Abszesse entwickeln, bei denen es häufig zu Schmerzen und Schwellungen kommt. Die Diagnose basiert auf Untersuchung, parodontaler Sondierung und Röntgenaufnahmen. Die Behandlung umfasst eine Zahnreinigung, die bis unter das Zahnfleischgewebe reicht, und ein striktes häusliches Mundhygieneprogramm. In fortgeschrittenen Fällen können Antibiotika und chirurgische Eingriffe erforderlich sein.

Pathophysiologie

Eine Parodontitis entwickelt sich in der Regel, wenn eine Gingivitis, meist mit reichlich Plaque und Zahnstein (eine Ansammlung von Bakterien, Speiseresten, Speichel und Schleim mit Kalzium- und Phosphatsalzen) unterhalb des Zahnfleischsaumes, nicht ausreichend behandelt wurde. Bei der Parodontitis bilden sich tiefe Taschen im Parodontalgewebe und können anaerobe Organismen beherbergen, die mehr Schaden anrichten als bei einer einfachen Gingivitis üblich. Zu den kolonisierenden Organismen gehören Aggregatibacter actinomycetemcomitans, Porphyromonas gingivalis, Eikenella corrodens und viele gramnegativen Bazillen.

Die Organismen lösen eine chronische Freisetzung von Entzündungsmediatoren aus, einschließlich Zytokine, Prostaglandine, Enzyme und von Neutrophilen und Monozyten. Die daraus resultierende Entzündung schädigt das parodontale Ligament, die Gingiva, das Zementum und die Alveolarknochen. Die Gingiva verliert zunehmend ihre Befestigung an den Zähnen, der Knochenverlust beginnt und die parodontalen Taschen werden tiefer. Bei fortschreitendem Knochenverlust können Zähne locker werden und das Zahnfleisch geht zurück. In den späteren Phasen sind Zahnwanderungen häufig und Zahnausfall kann auftreten.

Risikofaktoren

Veränderbare Risikofaktoren, die zu Parodontose beitragen, umfassen

Die Beseitigung dieser Faktoren kann zur Verbesserung der Behandlungsergebnisse beitragen.

Klassifikation

Die Neuklassifizierung von Parodontalerkrankungen und -zuständen durch die American Academy of Periodontology (AAP) 2017 unterscheidet nun drei Formen von Parodontitis:

  • Nekrotisierende Parodontitis

  • Parodontitis als direkte Manifestation einer systemischen Erkrankung

  • Parodontitis

Andere AAP-Bezeichnungen sind Abszesse des Zahnhalteapparats, Parodontitis mit endodontischen Läsionen und Entwicklungs- oder erworbene Deformitäten und Bedingungen.

Parodontalabszesse sind Ansammlungen von Eiter, die gewöhnlich in bereits bestehenden Taschen auftreten, manchmal in Verbindung mit eingedrungenem Fremdmaterial. Das Gewebe kann schnell zerstört werden, wodurch ein Zahnverlust riskiert wird.

Bei Parodontitis im Zusammenhang mit endodontischen Läsionen findet eine Kommunikation zwischen dem Zahnmark und den parodontalen Geweben statt.

Entwicklungsgemäße oder erworbene Missbildungen und Bedingungen, einer fehlerhaften Okklusion, die zu einer übermäßigen funktionellen Belastung einzelner Zähne führen sowie die unerlässliche Plaque und Gingivitis, können zum Fortschreiten einer bestimmten Form von Parodontitis beitragen, die durch kantige Knochendefekte charakterisiert ist.

Nekrotisierende Parodontitis

Eine nekrotisierende Parodontitis ist eine besonders virulente, rasch fortschreitende Erkrankung.

  • Nekrose oder Ulzeration der Interdentalpapillen

  • Zahnfleischbluten

  • Schmerzen

Bei einigen Patienten betrifft die Entzündung auch die Mundhöhle und verursacht eine nekrotisierende Stomatitis.

Nekrotisierende Parodontitis tritt typischerweise bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem auf und wird daher oft als eine HIV-assoziierte Parodontitis bezeichnet, weil HIV eine häufige Ursache ist. Klinisch ähnelt sie einer akuten nekrotisierenden ulzerierenden Gingivitis, kombiniert mit rasch fortschreitender Parodontitis. Patienten können 9 bis 12 mm Attachment in nur sechs Monaten verlieren.

Parodontitis als direkte Manifestation einer systemischen Erkrankung

Periodontitis als direkte Manifestation einer systemischen Erkrankung wird bei Patienten in Betracht gezogen, die eine unverhältnismäßige Entzündung gegenüber Plaque oder anderen lokalen Faktoren zeigen und die auch an einer systemischen Erkrankung leiden. Jedoch ist es oft schwierig zu unterscheiden, ob eine Krankheit Parodontitis verursacht oder einen Beitrag zur Plaque-induzierte Periodontitis leistet.

Zu den systemischen Erkrankungen, die mit hämatologischer Erkrankung assoziiert werden und sich als Parodontitis manifestieren können, gehören

Systemische Erkrankungen, assoziiert mit genetischen Störungen, die sich als Parodontitis manifestieren können, umfassen

Parodontitis

Die vorherige Klassifikation (1999) unterschied zwischen chronischer und aggressiver Parodontitis. Obwohl das Alter, die Häufigkeit des Auftretens und der Schweregrad der Parodontitis erheblich variieren, ist die zugrundeliegende Pathophysiologie inzwischen als ähnlich anerkannt, und die aktuellen Erkenntnisse sprechen gegen eine solche Unterscheidung. Der Schweregrad der Erkrankung wird jetzt in die Stadien I bis IV und die Progressionsrate in die Grade A bis C eingeteilt.

Parodontitis kann überall zwischen der frühen Kindheit und dem älteren Erwachsenenalter beginnen. Etwa 85% der Bevölkerung ist in einem geringen Maße betroffen, aber die meisten der fortgeschrittenene Fälle werden bei < 5% der Bevölkerung beobachtet.

Wichtige Schweregradfaktoren sind:

  • Ausmaß des Attachmentverlustes (von Weichgewebe an Zähnen)

  • Tiefe der Taschen

  • Ausmaß des Knochenverlusts im Röntgenbild

Symptome und Beschwerden

Schmerzen fehlen für gewöhnlich, außer wenn sich eine akute Infektion in einer oder mehreren parodontalen Taschen bildet oder wenn eine mit HIV assoziierte Parodontitis vorliegt. Die Impaktion von Speisen in den Taschen kann bei den Mahlzeiten Schmerzen verursachen. Reichlich vorhandene Plaque zusammen mit Rötung, Schwellung und Exsudat sind charakteristisch. Das Zahnfleisch kann berührungsempfindlich sein und leicht bluten, und es kann fauliger Mundgeruch auftreten. Kauen wird schmerzhaft wenn Zähne sich lockern, insbesondere dann, wenn nur ein Drittel der Wurzel in den Knochen ist.

Diagnose

  • Klinische Untersuchung

  • Manchmal Röntgenaufnahmen der Zähne

Die Inspektion von Zähnen und Gingiva in Kombination mit Sondierung der Taschen und Messung ihrer Tiefen sind normalerweise ausreichend für eine Diagnose. Taschen mit mehr als 4 mm Tiefe zeigen eine Parodontitis an.

Zahn-Röntgenaufnahmen enthüllen den Verlust von Alveolarknochen, der an die parodontalen Taschen angrenzt.

Therapie

  • Behandlung der Risikofaktoren

  • Scaling und Wurzelglättung

  • Manchmal Gabe oraler Antibiotika, Antibiotika-Packs oder beides

  • Operativer Eingriff oder Extraktion

Die Behandlung von modifizierbaren Risikofaktoren wie schlechte Mundhygiene, Diabetes und Rauchen verbessert die Ergebnisse.

Bei allen Formen von Parodontitis besteht die erste Phase der Behandlung aus gründlichem Scaling (professionelle Reinigung von Hand oder mit einem Ultraschall-Instrument) und Wurzelglättung (Entfernung von erkranktem oder von Toxinen befallenem Zement und Dentin und anschließendes Glätten der Wurzel), um Plaque und Zahnsteinablagerungen zu entfernen. Eine gründliche häusliche Mundhygiene ist notwendig und beinhaltet sorgfältiges Bürsten und die Verwendung von Zahnseide, um die Reinigung zu erleichtern. Es kann Chlorhexidin-Tupfer oder -Spülungen umfassen. Ein Therapeut sollte dem Patienten beibringen, wie er diese Verfahren anwendet. Der Patient wird nach drei Wochen erneut untersucht. Wenn die Taschen zu diesem Zeitpunkt nicht tiefer als 4 mm sind, besteht die einzige erforderliche Therapie aus regelmäßigen Zahnreinigungen. Manchmal wird eine Zahnfleischklappe gemacht, um den Zugang für die Skalierung und das Hobeln von tieferen Teilen der Wurzel zu ermöglichen.

Wenn tiefere Taschen persistieren, können systemische Antibiotika eingesetzt werden. Ein gängiges Verordnungsschema ist Amoxicillin 500 mg p.o. 3-mal täglich für 10 Tage. Darüber hinaus kann ein Gel mit Doxycyclin oder Mikrospären von Minocyclin in besonders hartnäckige isolierte Taschen eingelegt werden. Diese Medikamente werden innnerhalb 2 Wochen resorbiert.

Ein anderer Ansatz ist die chirurgische Elimination der Tasche und Rekonturierung des Knochens (Operation zur Reduzierung/Beseitigung von Taschen), so dass der Patient den normalen Spalt (Sulkus) zwischen Zahn und Zahnfleisch bis in die Tiefe reinigen kann. Bei bestimmten Patienten werden regenerative Operationsverfahren und Knochentransplantationen durchgeführt, um das Wachstum des Alveolarknochens anzuregen. Die Schienung gelockerter Zähne und selektive Formkorrekturen von Zahnoberflächen zur Beseitigung einer traumatischen Okklusion können erforderlich sein. Bei fortgeschrittener Erkrankung sind häufig Extraktionen notwendig. Vor dem Beginn einer Parodontalbehandlung sollten begünstigende systemische Faktoren unter Kontrolle gebracht werden.

90% der Patienten mit nekrotisierender ulzerierender Parodontitis aufgrund von HIV (HIV-assoziierter Parodontitis) sprechen auf eine kombinierte Therapie aus Scaling und Wurzelglättung, Spülung des Sulkus mit Povidon-Jod (das der Zahnarzt mit einer Spritze appliziert), regelmäßige Anwendung von Chlorhexidin-Mundspülungen und systemische Antibiotika an, normalerweise Metronidazol 250 mg oral 3-mal täglich für 14 Tage.

Eine lokalisierte aggressive Parodontitis erfordert einen parodontalchirurgischen Eingriff plus oral verabreichte Antibiotika (z. B. Amoxicillin 500 mg 4-mal täglich oder Metronidazol 250 mg 3-mal täglich für 14 Tage).

Wichtige Punkte

  • Parodontitis ist eine entzündliche Reaktion durch Bakterien im Zahnbelag ausgelöst.

  • Es kommt zum Verlust der Alveolarknochen, Bildung tiefer Zahnfleischtaschen und schließlich zur Lockerung der Zähne.

  • Die Behandlung beinhaltet Scaling und Wurzelglättung und manchmal Antibiotika und/oder chirurgischer Eingriff.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN