Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Mutterkraut

Von

Laura Shane-McWhorter

, PharmD, University of Utah College of Pharmacy

Inhalt zuletzt geändert Okt 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Mutterkraut (Tanacetum parthenium) ist eine mehrjährige buschige Kräuterpflanze. Die getrockneten Blätter werden in Kapseln, Tabletten und flüssigen Extrakten verwendet. Man nimmt an, dass Wirkstoffe wie Parthenolide und Glykoside für die reklamierte entzündungshemmende und entspannende Wirkung auf die Viszeralmuskulatur verantwortlich sind.

Behauptungen

Mutterkraut soll Migränekopfschmerzen wirksam vorbeugen können und hilfreich bei Menstruationsschmerzen, Asthma und Arthritis sein. In vitro hemmt Mutterkraut die Plättchenaggregation (1).

Belege

In einem Cochrane-Test 2015 von Mutterkraut gegen Migräne wurden 6 Studien (561 Probanden) bewertet. Die fünf früheren Studien zeigten unterschiedliche Ergebnisse, aber die letzte Studie war größer und robuster und zeigte eine signifikante Abnahme von 0,6 Anfällen pro Monat bei Migräne gegenüber Placebo (2). Die Unterschiede zwischen den Studienergebnissen können möglicherweise auf die Unterschiedlichkeit der verwendeten Mutterkrautpräparate und der Dosierung zurückzuführen sein. Es gibt nur wenige Auswertungen über die Wirkung von Mutterkraut auf rheumatoide Arthritis. Eine Studie zeigte keinen offensichtlichen Nutzen von oralem Mutterkraut bei rheumatoider Arthritis (3).

Nebenwirkungen

Mundgeschwüre, Kontaktdermatitis, Geschmacksstörungen (Dysgeusie) und leichte Gastrointestinalbeschwerden sind möglich. Abruptes Absetzen kann eine Verschlimmerung der Migräne bewirken und zu Nervosität und Schlafstörungen führen. Mutterkraut ist bei schwangeren Frauen kontraindiziert, da es Gebärmutterkontraktionen verursachen kann. Mutterkraut ist für Kinder oder stillende Frauen nicht zu empfehlen.

Interaktionen mit Medikamenten

Im Prinzip ist Mutterkraut auch bei allen Patienten kontraindiziert, die andere Migränemittel, Eisenpräparate, NSAR, Thrombozytenhemmer oder Warfarin einnehmen.

Hinweis zu Mutterkraut

  • Groenewegen WA, Heptinstall S: A comparison of the effects of an extract of feverfew and parthenolide, a component of feverfew, on human platelet activity in-vitro. J Pharm Pharmacol 42:553-557, 1990.

  • Wider B, Pittler MH, Ernst E: Feverfew for preventing migraine.Cochrane Database Syst Rev 4: CD002286, 2015. doi: 10.1002/14651858.CD002286.pub3.

  • Pattrick M, Heptinstall S, Doherty M: Feverfew in rheumatoid arthritis: a double-blind, placebo-controlled study. Ann Rheum Dis 48:547-549, 1989.

Weitere Informationen

  • NIH National Center for Complementary and Integrative Health: Mutterkraut

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie Krücken angepasst und verwendet werden
Video
Wie Krücken angepasst und verwendet werden

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN