Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Übersicht von Gliedmaßenprothesen

Von

James Baird

, CPO, Hanger Clinic

Inhalt zuletzt geändert Aug 2019
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Eine Extremitätenprothese ist eine künstlich hergestellte Extremität, die ein fehlendes Körperteil ersetzt.

Die Hauptursachen für die Amputation von Gliedmaßen sind

  • Gefäßerkrankungen (insbesondere durch Diabetes und periphere arterielle Erkrankungen)

  • Krebs

  • Verletzungen (z. B. Kraftfahrzeug- oder Arbeitsunfall, militärischer Kampf)

  • Kongenitale Anomalie

In den USA leben derzeit etwas mehr als 0,5% der Menschen mit dem Verlust einer Gliedmaße, und täglich werden etwa 500 Amputationen vorgenommen. Dieser Prozentsatz wird aufgrund der Alterung der Bevölkerung und der damit verbundenen Zunahme der Inzidenz von Diabetes mellitus und Gefäßerkrankungen wahrscheinlich steigen.

Ziele

Zu den Zielen der Prothesenversorgung gehören Komfort, Stabilität beim Stehen und Gehen sowie die Ermöglichung der Ausübung verschiedener täglicher Aktivitäten. Prothesen bestehen aus einer kundenspezifischen Schnittstelle, einem Schaft und einer Vielzahl anderer Komponenten, die unterschiedlichen Zielen dienen, die von einfacher Mobilität bis hin zu Aktivitäten mit großer Wirkung reichen. Jüngste Fortschritte bei Dämpfungsmaterialien, der Konstruktion von Prothesenschäften und der Technologie von Komponenten für Fuß, Knöchel, Knie, Hand, Handgelenk und Ellbogen haben Komfort und Funktion deutlich verbessert.

Hoch motivierte, sonst gesunde Menschen mit einer Prothese können viele außergewöhnliche Leistungen erreichen (z. B. Fallschirmspringen, Bergsteigen, komplette Triathlons, volle Teilnahme an Sportarten oder Ausführen von anspruchsvollen Aufgaben). Unabhängig davon, ob eine Prothese nur für die grundlegende Mobilität oder für anspruchsvollere Aktivitäten verwendet wird, kann sie tiefgreifende psychologische Vorteile bieten.

Der erfolgreiche Einsatz von Prothesen beruht auf:

  • Grunderkrankungen des Patienten sowie körperliche und kognitive Fähigkeiten

  • Anatomie (z. B. Länge und Zustand des Amputationsstumpfes)

  • Passform des Prothesenschaftes (z. B. Komfort und Stabilität)

  • Funktion und biomechanische Effizienz der Prothesenkomponenten

Die Prothesenanpassung und die körperlichen und mentalen Anpassungen, die der Patient vornehmen muss, um mit der Prothese zu funktionieren, sind ein langwieriger und anspruchsvoller Prozess. Nicht alle Patienten sind Kandidaten für alle Arten von Prothesen.

Team für Amputationsrehabilitation

Eine frühe Rehabilitation erleichtert die Genesung und den zukünftigen Erfolg bei der Verwendung einer Prothese. Wenn möglich, beginnt die Rehabilitation vor der Amputation und in nichtselektiven Fällen bereits am ersten postoperativen Tag.

Der Erfolg ist am wahrscheinlichsten, wenn ein interdisziplinäres klinisches Team mit dem Patienten arbeitet. Die Zusammensetzung des Teams variiert je nach den Bedürfnissen des Patienten. Zu den Kernmitgliedern zählen mindestens der Chirurg, der Orthopädietechniker und der Therapeut. Orthopädietechniker evaluieren den Patienten und entwerfen, passen, fertigen und bieten lebenslange Nachsorge an, um die Prothese instand zu halten und geben Ratschläge und Anweisungen zur Pflege. Bei komplexeren Fällen könnte das Team auch einen Rehabilitationsarzt, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Sozialarbeiter, Psychologen und Familienmitglieder umfassen.

Amputationen

Es kann eine ganze Extremität oder ein Teil davon amputiert werden. Die Amputationshöhe hängt zunächst von der Vitalität des Gewebes und der Fähigkeit ab, eine angemessene Zirkulation im Stumpf aufrechtzuerhalten. Ziel ist es, devitalisiertes, ischämisches oder infiziertes Gewebe zu entfernen und die funktionelle Länge im Einklang mit der Heilung, der prothetischen Technologie und einer erfolgreichen Rehabilitation zu erhalten. Weitere wichtige chirurgische Überlegungen sind der Verschluss des Knochenmarks, eine ausreichende muskuläre Abdeckung der Endknochen und die Einbringung von Schnittmuskeln. Eine adäquate muskuläre Abdeckung verbessert die Lastaufnahme, was wiederum dazu beiträgt, Osteoporose im Restknochen zu verhindern, die nach einer Amputation sehr schnell auftreten kann. Eine Insertion ermöglicht eine Muskelkontraktion, die die Kraft in der Extremität verbessert, den arteriellen Zufluss erhöht, die venöse Stase verringert und das Risiko neurologischer Symptome und Schmerzen senkt.

Die Menge und Qualität von Knochen, Muskeln, Nerven und Haut sind entscheidend für einen erfolgreichen Protheseneinsatz. Die technologisch anspruchsvollste Prothese kann die Defizite im Zusammenhang mit einer suboptimalen Operationstechnik nicht überwinden. Umgekehrt wird die beste Amputation mit einer schlecht sitzenden, ineffizienten Prothese kein gutes Ergebnis erzielen.

Die Amputationshöhe ist standardisiert:

Amputationen der oberen Extremitäten umfassen:

  • Hand teilweise: Finger, metakarpal-phalangeal, karpal-metakarpal

  • Exartikulation des Handgelenks

  • transradial

  • Exartikulation des Ellbogens

  • transhumeral

  • Exartikulation der Schulter und Vorderviertelamputation

Amputationen der unteren Extremitäten umfassen:

  • Fuß teilweise: Strahlenresektion, transmetatarsal

  • tarsometatarsal (Lisfranc)

  • transtarsal (Chopart)

  • transkalkaneal (Boyd)

  • Exartikulation des Sprunggelenks

  • transtibial

  • Exartikulation des Kniegelenks

  • transfemoral

  • Hüftexartikulation und Hemipelvektomie

Da verschiedene Schaftdesigns von geringfügigen Änderungen der Operationstechnik profitieren können, ist eine präoperative Beratung zwischen Chirurg und Orthopädietechniker sinnvoll.

Vorbereitung des Patienten

Die präoperative Vorbereitung Vorbereitung auf eine Gliedmaßenprothese Wenn eine Amputation die Wahl ist, können bestimmte vorbereitenden Maßnahmen helfen, die Erholung zu optimieren. Es ist wichtig, den Patienten und seine Angehörigen so früh wie möglich über... Erfahren Sie mehr des Patienten und seiner Familie ist wichtig, insbesondere die Aufklärung über die Notwendigkeit einer Amputation und die Notwendigkeit des aktiven Engagements und der Beteiligung des Patienten am gesamten Prozess. Ein Besuch einer reifen Person mit einer ähnlichen Amputation und ähnlichen Merkmalen kann von großem Nutzen sein. Vor allem aber sollte die gesamte Ausrichtung realistisch sein. Es sollte eher eine Reihe wahrscheinlicher Ergebnisse als das bestmögliche Ergebnis mitgeteilt werden.

Prämorbide medizinische Zustände, einschließlich unzureichender Ernährung, sollten so weit wie möglich gelindert werden. Schlecht eingestellter Diabetes und kardiopulmonale Erkrankungen können die Heilung und/oder Rehabilitation beeinträchtigen. Rauchen ist auch nachteilig für die Heilung, daher sind Maßnahmen zur Raucherentwöhnung Raucherentwöhnung Die meisten Raucher wollen aufhören und haben es mit begrenztem Erfolg auch schon versucht. Zu den wirksamen Raucherentwöhnungsmaßnahmen gehören eine Beratung und eine medikamentöse Behandlung... Erfahren Sie mehr wichtig.

Postoperatives Management und Komplikationen

Das sofortige postoperative Management umfasst folgende Maßnahmen:

  • Bewegungsreichweite beibehalten, um Gelenkkontrakturen zu verhindern

  • Stärke und allgemeine Konditionierung erhalten oder erhöhen

  • Ödeme versorgen (z. B. durch Kompression)

Wenn die Genesung es zulässt, sollten die Patienten beginnen, den terminalen Stumpf durch Massage, Klopfen, Vibration und progressive Belastung zu desensibilisieren. Gesunde Ernährungsgewohnheiten sollten gefördert werden.

Die Prothesenanpassung Anpassung der Prothese Es gibt viele Optionen für Extremitätenprothesen, aber nachdem eine funktionelle Evaluation zu einem Behandlungsplan geführt hat, verläuft der Anpassungsprozess in der Regel in denselben Schritten... Erfahren Sie mehr kann beginnen, wenn die Operationswunde ausreichend verheilt ist, sich das Stumpfflüssigkeitsvolumen auf einem akzeptablen Niveau stabilisiert hat, der Patient über eine ausreichende allgemeine Kraft und Gelenkbeweglichkeit verfügt und die medizinische Freigabe erfolgt - in der Regel 7 bis 10 Wochen nach der Amputation.

Der Amputationsstumpf wird für 6 bis 18 Monate nach der Amputation erhebliche morphologische Veränderungen erfahren. Vorbereitende/vorläufige Prothesen werden bis zur Stabilisierung des Amputationsstumpfes eingesetzt, dann wird eine definitive Prothese angefertigt. Eine provisorische Prothese ermöglicht es dem Patienten, sich an eine Prothese zu gewöhnen und bei einer Amputation der unteren Gliedmaßen zu stehen und Gewicht zu tragen. Es können mehrere Schaftersätze erforderlich sein, bevor sich das Stumpfflüssigkeitsvolumen stabilisiert und das definitive Prothesenverfahren beginnen kann.

Das Gangtraining für den Amputierten der unteren Extremität soll das räumlich-zeitliche Bewusstsein und die Kinematik der Gelenke der unteren Extremität verbessern und die zum Gehen mit der Prothese erforderliche Energiemenge minimieren.

Hinweis

  • 1. Gailey RS, Roach KE, Applegate EB, et al: The amputee mobility predictor: an instrument to assess determinants of the lower-limb amputee's ability to ambulate. Arch Phys Med Rehabil 83(5):613-27, 2002.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Optionen für Arm- und Beinprothesen
Eine Patientin, bei der kürzlich eine Amputation der oberen Extremitäten direkt unter dem Ellenbogen vorgenommen wurde, kommt zur Beratung bezüglich der Auswahl einer Prothese in die Praxis. Während des Gesprächs sagt die Patientin, dass sie gerne weiter im Bau arbeiten möchte und höchstwahrscheinlich eine Prothese benötigen würde, die kostengünstig und langlebig ist und wenig Instandhaltung erfordert. Welche der folgenden Prothesen kann dieser Patientin am ehesten empfohlen werden?

Auch von Interesse

NACH OBEN