Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

COVID-19 HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Startseite der COVID-19-Ressourcen 


1. Was sind die Symptome von COVID-19?

  • Fieber, trockener Husten, Müdigkeit und Appetitverlust sind die häufigsten Symptome.
  • Halsschmerzen und trockener Husten können die ersten Symptome sein.
  • Kopfschmerzen, Verwirrtheit, laufende Nase, Muskelschmerzen, Diarrhö, Übelkeit und Erbrechen können auftreten, sind jedoch seltener.
  • Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns
  • Kurzatmigkeit wird von 30 – 40 % der Patienten berichtet. Falls sich eine Pneumonie entwickelt, kann sich eine Kurzatmigkeit wesentlich verschlechtern und eine Behandlung mit Sauerstoff oder sogar eine mechanische Beatmung erforderlich machen.
  • Es ist zu beachten, dass bei einigen Patienten, bei denen COVID-19 diagnostiziert wurde, noch keine Symptome aufgetreten sind (präsymptomatisch).
  • Außerdem entwickeln etwa 35 % der Personen, die mit dem COVID-19 verursachenden Virus infiziert sind, keine Symptome (asymptomatisch).

 

 


 

2. Welche Labor- und Bildgebungsbefunde sind für COVID-19 charakteristisch?

  • Lymphopenie ist der häufigste Laborbefund und kann bei bis zu 83 % der stationären Patienten auftreten.
  • Erhöhte Werte für WBC (weiße Blutkörperchen), LDH (Laktatdehydrogenase), D-Dimer, CRP (C-reaktives Protein) und Ferritin können mit einem höheren Schweregrad der Erkrankung assoziiert sein.
  • Eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs kann sich im frühen Stadium der Erkrankung normal darstellen, jedoch zu einer beidseitigen Lungenkonsolidierung entwickeln.
  • Ein Thorax-CT-Scan ist in den frühen Stadien der Erkrankung häufig normal. Bei fortschreitender Erkrankung können Auffälligkeiten beim Thorax-CT-Scan auftreten (z. B. periphere Milchglastrübung). Diese sind jedoch nicht spezifisch und überlappen mit anderen Infektionen. Aus diesem Grund empfiehlt das American College of Radiology ein Thorax-CT nicht für das Screening oder als Erstlinien-Diagnoseverfahren für COVID-19. https://www.acr.org/Advocacy-and-Economics/ACR-Position-Statements/Recommendations-for-Chest-Radiography-and-CT-for-Suspected-COVID19-Infection

 

 


 

3. Welcher Anteil der COVID-19-Fälle sind asymptomatische Träger?

Eine asymptomatische Infektion scheint ziemlich häufig zu sein, mit einer berichteten Inzidenz von 13 % bis > 50 %. Da jedoch asymptomatische Personen üblicherweise nicht getestet wurden, ist die tatsächliche Inzidenz unbekannt. Laut der CDC ist die beste Schätzung, dass etwa 35 % der Personen, die mit dem COVID-19 verursachenden Virus infiziert sind, asymptomatisch sind. Einige Patienten, die während des asymptomatischen Zeitraums diagnostiziert wurden, entwickelten eine Erkrankung, während andere ohne Symptome blieben.

 

 


 

4. Wie lange ist die Inkubationszeit für COVID-19?

  • Durchschnittlich etwa 4 bis 5 Tage und fast immer zwischen 1 und 14 Tagen.
  • Bei fast 98 % der Personen, die Symptome entwickeln, wird dies innerhalb von 12 Tagen oder weniger nach der Infektion geschehen.

     

 

 



5. Wie hoch ist die Todesfallrate für COVID-19 und was sind wesentliche Risikofaktoren für die Mortalität?

Die Todesfallrate (%) = die Anzahl der Todesfälle / die Anzahl der bestätigten COVID-19-Fälle x 100 und hängt daher von der Anzahl der untersuchten Personen und deren klinischem Status ab (d. h. mehr Personen mit minimalen Symptomen oder asymptomatische Personen zu testen, wird zu niedrigeren Schätzungen der Todesfallraten führen, als wenn sich das Testen auf hochsymptomatische Patienten konzentriert, wie es vorhergehend während der Pandemie gehandhabt wurde). Es ist wahrscheinlich, dass viele Fälle nicht getestet und deshalb nicht identifiziert wurden, während die Zahl der auf COVID-19 zurückzuführenden Todesfälle genauer bezeichnet wurde. Daher variiert das ersichtliche Todesrisiko sehr stark, je nachdem, wie viel Tests in einer bestimmten Region durchgeführt werden.

Das Risiko, dass eine COVID-19-verursachende Infektion zum Tod führt, variiert stark mit dem Alter und dem allgemeinen Gesundheitszustand einer Person. Ältere Menschen sterben mit höherer Wahrscheinlichkeit. Obwohl der Tod bei jüngeren Menschen selten ist, tritt er auf. Wir verstehen nicht genau, warum einige jüngere Menschen anfällig sind.

Weitere Faktoren, die es wahrscheinlicher machen können, dass es zu einer schweren Erkrankung oder zum Tod aufgrund einer COVID-19-Infektion kommt, umfassen:

  • Herz- und Lungenerkrankungen
  • Schlaganfall und zerebrovaskuläre Erkrankungen
  • Erkrankungen oder Anwendung von Medikamenten, die das Immunsystem beeinträchtigen
  • HIV-Infektion
  • Organtransplantation oder Stammzelltransplantation
  • Aktuelles oder früheres Zigarettenrauchen
  • Chronische Nierenerkrankung
  • Diabetes
  • Krebs
  • Lebererkrankung
  • Demenz oder andere neurologische Erkrankungen
  • Down-Syndrom
  • Übergewicht (Body-Mass-Index [BMI] zwischen 25 kg/m2 und 30 kg/m2), Adipositas (BMI zwischen 30 kg/m2 und < 40 kg/m2) und besonders schwere Adipositas (BMI von 40 kg/m2 oder höher)
  • Schwangerschaft und vor kurzem schwangere Frauen (für mindestens 42 Tage nach Ende der Schwangerschaft)
  • Substanzmissbrauchstörungen (wie Erkrankungen aufgrund von Alkohol-, Opioid- oder Kokainkonsum)
  • Sichelzellenanämie oder Thalassämie

Personen, die diese Erkrankungen aufweisen, können ihr Risiko verringern, indem sie die Erkrankung unter Kontrolle halten (zum Beispiel den optimalen Blutzuckerspiegel oder Blutdruck aufrechterhalten).

 

 



6. Wie lange dauert die COVID-19-Erkrankung?

Hierüber ist vieles noch nicht bekannt. Eine leichte Erkrankung neigt jedoch dazu, innerhalb von etwa 2 Wochen abzuklingen. Wenn die Erkrankung schwerwiegend ist, beträgt die mittlere Zeit bis zur Entwicklung einer Dyspnoe 5 bis 8 Tage und bis zum akuten respiratorischen Distress-Syndrom (ARDS) 8 bis 12 Tage. Von den stationären Patienten wurden 26 % bis 32 % auf die Intensivstation eingewiesen. Die Mortalität lag bei Patienten der Intensivstation im Bereich von 39 % bis 72 %. Die mediane Dauer eines Krankenhausaufenthalts betrug bei Überlebenden 10 bis 13 Tage.

Einige Personen leiden nach der Genesung über Wochen bis Monate weiterhin an Symptomen wie Müdigkeit, Kopfschmerzen und Kurzatmigkeit.

https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/hcp/clinical-guidance-management-patients.html

 

 



7. Welche Vorsichtsmaßnahmen sollte ich ergreifen, um COVID-19 in der klinischen Praxis vorzubeugen?

Befolgen Sie die Verfahren und Richtlinien Ihrer jeweiligen Einrichtung und Praxis. Zusätzlich zu den routinemäßigen Vorsichtsmaßnahmen wie häufiges, gründliches Händewaschen und Oberflächendesinfektion umfassen die CDC-Empfehlungen (https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/hcp/guidance-hcf.html) generell Folgendes:

  • Ermutigen Sie Mitarbeiter, sich impfen zu lassen.
  • Nutzen Sie die Telemedizin so viel wie möglich (z. B. für Nachuntersuchungen, Triage von Beschwerden).
  • Stellen Sie die Präventionsmaßnahmen adressierende Schilder an den Eingängen und in den Wartebereichen auf.
  • Erlauben Sie Patienten, draußen oder im Auto zu warten, wenn diese dazu medizinisch in der Lage sind.
  • Richten Sie einen separaten, gut belüfteten Triage-Bereich mit einer gewissen Abgrenzung zwischen Patient und Personal ein.
  • Stellen Sie im Wartebereich und den Patientenzimmern Taschentücher, alkoholbasierte Handreinigungsmittel, Seife an Waschbecken und Mülleimer zur Verfügung. Stellen Sie, wenn möglich, Stühle in einem Abstand von etwa 2 Meter auf. Verwenden Sie, wenn möglich, Barrieren (wie Sichtschutzvorrichtungen).
  • Screenen Sie Patienten auf Atemwegssymptome und Fieber oder andere Anzeichen einer infektiösen Erkrankung und isolieren Sie symptomatische Patienten schnellstmöglich.
  • Beim Umgang mit COVID-19-positiven Patienten, nicht-diagnostizierten Patienten, Patienten, deren Symptome COVID-19-bedingt sein könnten, und Patienten innerhalb von Hochrisiko-Stationen (z. B. Notaufnahme, Intensivstation), tragen Sie persönliche Schutzausrüstung (PSA), einschließlich Atemschutzmaske (z. B. N-95 oder vergleichbarer Schutzgrad), Gesichtsschutz, Kittel und Handschuhe. Wechseln Sie die PSA, zumindest Kittel und Handschuhe, zwischen den Patienten und waschen Sie vorher und nachher die Hände. Falls die Versorgung mit Atemschutzmasken unzureichend ist, wechseln Sie die Atemschutzmaske zumindest täglich und befolgen Sie die CDC-Leitlinien zur Reinigung und Wiederverwendung (https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/hcp/ppe-strategy/decontamination-reuse-respirators.html) sowie die CDC-Leitlinien zur Optimierung der Versorgung mit PSA (https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/hcp/ppe-strategy/index.html)


 Wie PSA an- und abzulegen ist

 Auf Grundlage von NEJM  https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMvcm2010260?query=RP

PSA anlegen

  1. Ziehen Sie einen Schutzkittel an
  2. Waschen Sie die Hände mit Seife und Wasser oder reinigen Sie sie mit einer alkoholbasierten Lösung
  3. Ziehen Sie nicht-sterile Handschuhe an
  4. Setzen sie eine Maske mit einer Klassifizierung von N95 oder höher auf, wie von den CDC empfohlen
  5. Setzen Sie ein Gesichtsschutzschild auf

PSA ablegen

  1. Ziehen Sie den Kittel und die Handschuhe aus
  2. Waschen Sie die Hände mit Seife und Wasser oder reinigen Sie sie mit einer alkoholbasierten Lösung
  3. Ziehen Sie ein neues Paar Handschuhe an
  4. Entfernen Sie das Gesichtsschutzschild und entsorgen oder reinigen Sie dieses gemäß den Richtlinien Ihrer Einrichtung
  5. Ziehen Sie die Handschuhe aus
  6. Waschen oder reinigen Sie die Hände erneut
  7. Ziehen Sie ein anderes Paar Handschuhe an
  8. Entfernen Sie die Gesichtsmaske und entsorgen oder reinigen Sie diese gemäß den Richtlinien Ihrer Einrichtung
  9. Ziehen Sie die Handschuhe aus
  10. Waschen oder reinigen Sie die Hände erneut


  • Um die Übertragung zwischen Gesundheitseinrichtungen und zu Hause zu vermeiden, sollten medizinische Fachkräfte bei der Ankunft die Straßenkleidung ablegen und sie nur für den Nachhauseweg wieder anlegen. Zu Hause sollte sie sofort abgelegt und gewaschen werden.
  • Im Umgang mit Patienten mit geringem Risiko und unter Bedingungen mit geringem Risiko (z. B. Bürobesuche oder Visiten bei Patienten ohne Infektionsmanifestation), bei denen die Vorkehrungen zur Distanzierung nicht befolgt werden können, sollten die Ärzte wegen der mutmaßlichen Möglichkeit einer asymptomatischen Infektion Handschuhe und Atemschutzmasken tragen.

 

 



8. Wie hoch ist die COVID-19-Inzidenz bei Kindern?

Obwohl es so scheint, als ob Kinder ein ähnliches Risiko für eine Infektion mit dem COVID-19-verursachenden Virus aufweisen wie Erwachsene, ist das Wissen um die tatsächliche Infektionsinzidenz nicht möglich, da aufgrund der milderen Krankheitsmanifestationen bei Kindern die Tests weniger häufig durchgeführt werden. Studien zeigen, dass 16 % bis 45 % der Kinder mit einer SARS-CoV-2-Infektion asymptomatisch sind. Eine in Pediatrics (DOI: 10.1542/peds.2020-0702) veröffentlichte Studie zeigte basierend auf der Erfahrung mit mehr als 2.000 Kindern unter 18 Jahren in China, dass Kinder aller Altersstufen dem COVID-19-verursachenden Virus gegenüber anfällig zu sein scheinen. Bei mehr als einem Drittel der untersuchten Kinder wurde bestätigt, dass sie mit dem Virus infiziert wurden. Mehr als 90 % der pädiatrischen Patienten durchlebten eine asymptomatische, leichte oder moderate Erkrankung, während etwa 6 % der Kinder eine schwere oder kritische Erkrankung entwickelten.

https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/hcp/pediatric-hcp.html

 

 



9. Können Haustiere COVID-19 bekommen oder an Menschen übertragen?

Es wurde berichtet, dass eine kleine Anzahl von Haustieren weltweit, einschließlich Katzen und Hunden, mit dem COVID-19-verursachenden Virus infiziert ist, hauptsächlich nach engem Kontakt mit Menschen mit COVID-19. Das COVID-19-verursachende Virus kann sich in manchen Situationen von Menschen auf Tiere übertragen. Das Risiko, dass Tiere COVID-19 auf Menschen übertragen, wird jedoch als gering betrachtet. Bis wir mehr darüber erfahren, wie sich dieses Virus auf Tiere auswirkt, empfiehlt die CDC (https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/daily-life-coping/animals.html), Haustiere so zu behandeln, wie Sie es mit anderen menschlichen Familienmitgliedern handhaben würden, um sie vor einer möglichen Infektion zu schützen. Sie schlagen vor, dass Haustiere nicht mit Menschen oder Tieren außerhalb des Haushalts interagieren. Personen mit einer COVID-19-Infektionserkrankung sollten den Kontakt mit ihren Haustieren einschränken. 

 

 



10. Sind Patienten, die sich von einer klinischen COVID-19-Infektionserkrankung erholt haben, immun? Wie ist es bei asymptomatischen Trägern?

Antikörper gegen SARS-CoV-2 entwickeln sich innerhalb von wenigen Tagen nach der Infektion, asymptomatische Personen eingeschlossen. Um sagen zu können, ob die Antikörpertiter ausreichend sind, um eine Immunität gegen eine erneute Infektion zu vermitteln, und wenn ja, für wie lange, ist es jedoch noch zu früh. Studien zu anderen menschlichen Coronavirusinfektionen zeigten, dass die Immunität gegen die Stämme, die Erkältungen verursachen, üblicherweise nur wenige Monate anhält. Studien im Anschluss an den ursprünglichen SARS-Ausbruch in den frühen 2000er Jahren zeigten, dass die Spiegel der Antikörper gegen dieses Coronavirus nach etwa drei Jahren signifikant gesunken sind. Die aktuell beste Schätzung ist die, dass die meisten Patienten, die eine Infektion mit dem COVID-19-verursachenden Virus hatten, eine Immunität aufweisen, dass diese jedoch wahrscheinlich nicht lebenslang anhält.  

 

 



11. Wie wichtig sind soziale Distanzierung und Gesichtsmasken für geimpfte Personen?

Laut den CDC können vollständig geimpfte Personen:

  • Aktivitäten wiederaufnehmen, die sie vor der Pandemie ausgeführt haben
  • Aktivitäten wieder aufnehmen, ohne eine Maske zu tragen oder 2 Meter voneinander entfernt zu bleiben, es sei denn, dies ist durch Bundes-, Landes-, lokale, Stammes- oder territoriale Gesetze, Regeln und Vorschriften erforderlich, einschließlich lokaler geschäftlicher und arbeitsplatzbezogener Richtlinien.

 

 



12. Bei wem sollte ein COVID-19-Test durchgeführt werden?

Die folgenden Patienten sollten einer SARS-CoV-2-Diagnostik mit Virusnachweis (d. h. Nukleinsäure- oder Antigen-Tests) unterzogen werden: 

Ärzte werden außerdem dazu ermutigt, auf andere Ursachen für Atemwegserkrankungen wie Influenza und bakterielle Pneumonie zu testen.

 

 



13. Was ist die Funktion des neuen COVID-19-Antikörpertests?

Tests auf SARS-CoV-2-Antikörper sind jetzt verfügbar. Wie bei anderen serologischen Tests auf Infektionen ist dieser Test für die Diagnose vorausgegangener Infektionen geeignet. Aufgrund der Verzögerung bei der Entwicklung von Antikörpertitern ist dieser Test jedoch nicht für die Erstdiagnose und/oder das Screening geeignet.

Eine Anwendung von Antikörpertests ist, diesen bei einer Person durchzuführen, für die der Verdacht auf ein postinfektiöses Syndrom besteht (z. B. multisystemisches Entzündungssyndrom bei Kindern), das durch eine SARS-CoV-2-Infektion verursacht wurde.

Natürlich ist es noch zu früh, um eine Aussage darüber zu treffen, welche Antikörpertiter Schutz bieten und für wie lange.

https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/hcp/testing-overview.html

https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/php/testing.html


 

Startseite der COVID-19-Ressourcen