Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Schizophreniforme Störung

Von

Carol Tamminga

, MD,

  • Professor and Chairman
  • UT Southwestern Medical Dallas

Inhalt zuletzt geändert Okt 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Die schizophreniforme Störung ist charakterisiert durch Symptome, die denen der Schizophrenie entsprechen, die jedoch 1 Monat, aber < 6 Monate bestehen.

Zu einer Psychose gehören Symptome wie Wahnvorstellungen, Halluzinationen, desorganisiertes Denken und Sprechen sowie bizarres und unangemessenes motorisches Verhalten, was einen Kontaktverlust mit der Realität aufzeigt. (Siehe auch Einführung zu Schizophrenie und zugehörigen Störungen.)

Wenn sie sich zeigen, wird wahrscheinlich eine Schizophrenie vermutet. Eine Psychose aufgrund von Substanzmissbrauch oder einer psychischen Störung muss ebenfalls ausgeschlossen werden. Die Unterscheidung einer schizophreniformen Störung von einer Schizophrenie bei einem Patienten ohne vorherige psychotische Symptome basiert auf der Symptomdauer. Wenn die Symptome oder die Behinderung länger als 6 Monate andauern, erfüllt der Patient nicht mehr die erforderlichen diagnostischen Kriterien für eine schizophreniforme Störung, und die Diagnose lautet wahrscheinlich Schizophrenie, obwohl die akute Psychose auch in eine psychotische affektive Störung wie eine bipolare Störung oder schizoaffektive Störung übergehen kann. Daher ist für die exakte Diagnosestellung und eine angemessene Behandlung häufig eine Langzeitbeobachtung erforderlich.

Indiziert sind eine Behandlung mit Antipsychotika und stützende psychosoziale Betreuung. Nach Abklingen der Symptome wird die medikamentöse Behandlung noch 12 Monate fortgesetzt und dann schrittweise ausgeschlichen, wobei sorgfältig auf ein erneutes Auftreten der psychotischen Symptomatik zu achten ist.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN