Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Gemeinsame psychotische Störung

Von

Carol Tamminga

, MD,

  • Professor and Chairman
  • UT Southwestern Medical Dallas

Inhalt zuletzt geändert Okt 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Eine gemeinsame psychotische Störung tritt auf, wenn die Menschen eine Wahnstellung von jemanden haben, mit dem sie eine enge persönliche Beziehung verbindet.

Zu einer Psychose gehören Symptomen wie Wahnvorstellungen, Halluzinationen, desorganisiertes Denken und Sprechen sowie bizarres und unangemessenes motorisches Verhalten, was einen Kontaktverlust mit der Realität aufzeigt. (Siehe auch Einführung zu Schizophrenie und zugehörigen Störungen.)

Eine gemeinsame psychotische Störung (früher genannt folie à deux) gilt heute als ein Teil der wahnhaften Störung. Sie tritt in der Regel bei einer Person oder einer Gruppe von Menschen (in der Regel einer Familie), die mit einer Person mit einer signifikanten wahnhafte Störung oder Schizophrenie in Zusammenhang stehen. Die Prävalenz der gemeinsamen Psychose ist nicht bekannt, aber die Erkrankung scheint selten zu sein. Der Patient mit der primären Erkrankung ist in der Regel das sozial dominierende Element in der Beziehung und bürdet die Wahnvorstellung dem Patienten mit der sekundären Störung auf oder überzeugt ihn von den ungewöhnlichen Überzeugungen.

Herauszufinden, wer in der Beziehung die primäre Psychose hat, ist wichtig, weil die Person mit der sekundären Störung in der Regel die Wahnvorstellung nicht aufrecht erhält, wenn sie von der Person mit der primären Erkrankung getrennt ist.

Beratung und Therapie können in der Regel Menschen mit einer gemeinsamen Psychose helfen. Üblicherweise benötigt eine Person mit psychotischen Symptomen eine pharmakologische Behandlung.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN