Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Soziale Angststörungen im Kindes- und Jugendalter

Sozialphobien

Von

Josephine Elia

, MD, Sidney Kimmel Medical College of Thomas Jefferson University

Inhalt zuletzt geändert Feb 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Soziale Angststörungen sind eine konstante Furcht vor Verlegenheit, Spott und Erniedrigung in der Gesellschaft. Die betroffenen Kinder meiden typischerweise Gelegenheiten, die einen „prüfenden Blick“ (z. B. in der Schule) provozieren könnten. Die Diagnose wird klinisch gestellt. Die Behandlung erfolgt mit Verhaltenstherapie und in schweren Fällen medikamentös mit SSRI.

Symptome und Beschwerden

Die ersten Symptome der sozialen Angsstörung bei Jugendlichen können übermäßige Sorgen vor der Teilnahme an einem sozialen Ereignis oder übermäßige Vorbereitung für eine Schulpräsentation sein. Die ersten Symptome bei Kindern können Wutanfälle, Schreien, Einfrieren, Festhalten oder Zurückziehen in sozialen Situationen sein. Vermeidungsverhalten (z. B. Verweigerung, in die Schule zu gehen; nicht auf Partys zu gehen; nicht vor anderen zu essen) kann folgen. Die Beschwerden haben oft einen somatischen Charakter („Ich habe Bauchweh“, „Ich habe Kopfschmerzen“). In manchen Fällen sind als Folge dieser Beschwerden zahlreiche Arztbesuche und Untersuchungen zu beobachten.

Die betroffenen Kinder haben schreckliche Angst, dass sie sich vor ihren Schulkameraden erniedrigen, wenn sie eine Frage falsch beantworten oder etwas Falsches sagen. Sie sind verlegen und übergeben sich manchmal sogar. In manchen Fällen kommt es nach einem unglücklichen und demütigenden Vorfall zu einer sozialen Angststörung. In schweren Fällen kann sich das Kind sogar weigern, am Telefon zu sprechen oder das Haus zu verlassen.

Diagnose

  • Klinische Untersuchung

Damit eine soziale Angsstörung diagnostiziert werden kann, muss die Angst ≥ 6 Monate bestehen und konsequent unter ähnlichen Umständen auftreten (z. B. die Kinder sind besorgt über alle Schulpräsentationen und nicht nur gelegentlich oder für bestimmte Kurse). Die Angst muss in Situationen mit Gleichaltrigen auftreten und nicht nur während der Interaktion mit Erwachsenen.

Therapie

  • Verhaltenstherapie

  • Manchmal eine Anxiolytika

Die Verhaltenstherapie ist der Eckpfeiler der Behandlung von sozialen Angststörungen. Dem Kind sollte es nicht erlaubt sein, der Schule fernzubleiben. Die Abwesenheit von der Schule macht es dem Kind nur noch schwerer, wieder dorthin zu gehen.

Wenn Kinder und Jugendliche unwillig sind, eine Verhaltenstherapie zu beginnen oder nicht angemessen darauf reagieren, können Anxiolytika wie ein SSRI helfen (siehe Tabelle: Medikamente für die Langzeitbehandlung von Angst und verwandten Störungen). Die Behandlung mit SSRI kann die Ängstlichkeit auch ausreichend vermindern, um dem Kind die Teilnahme an einer Verhaltenstherapie zu erleichtern.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Pränatale Herzzirkulation
Video
Pränatale Herzzirkulation
Das Herz und Kreislaufsystem eines Fötus entsteht schon bald nach der Empfängnis. Am Ende...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Mukoviszidose: Defekter Chloridtransport
3D-Modell
Mukoviszidose: Defekter Chloridtransport

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN